Nike sieht Patent verletztSchuhriesen im Clinch: Behörde prüft Vorwürfe von Nike gegen Adidas

Nach Antrag des US-Rivalen Nike prüft die US-Bundesbehörde ITC, ob Adidas seine "Primeknit"-Schuhmodelle weiterhin in den USA verkaufen darf.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) vladim_ka - stock.adobe.com (Kalinyuk Vladimir)
 

Die US-Bundesbehörde ITC prüft, ob Adidas seine "Primeknit"-Schuhmodelle weiterhin in den USA verkaufen darf. Die International Trade Commission (ITC) habe auf Antrag des Rivalen Nike eine Untersuchung eingeleitet, teilte die Behörde mit. Der US-Rivale wirft dem Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach seit Jahren vor, mit den beliebten Sportschuhen eines seiner Patente verletzt zu haben.

Nike fordert von der im Dezember bei der ITC eingereichten Beschwerde daher, den Import dieser Modelle zu verbieten. Nike und Adidas hatten vor fast zehn Jahren fast zeitgleich ihre "Flyknit"- und "Primeknit"-Schuhe auf den Markt gebracht, die aus Schmelzgarnen gestrickt werden. Seit damals schwelt der Streit um die Modelle. Parallel verfolgen die Amerikaner eine Klage gegen Adidas wegen Patentverletzung.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!