Worauf zu achten istNach dem Kursfeuerwerk 2021: Was bringt das neue Börsenjahr?

Das Börsenjahr geht mit starken Gewinnen zu Ende. Der Wiener ATX legte 2021 um fast 40 Prozent zu. Trotz vieler Unwägbarkeiten spricht auch 2022 einiges für Aktien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Richard Drew)
 

Mit „riesiger Unsicherheit“ blickten Investoren dem Börsenjahr 2021 entgegen – „doch das Stimmungsbild hat sich schnell gedreht“, betont der Finanzmarktexperte Josef Obergantschnig. Nach einem Jahr der Extreme, das Anleger 2020 stark gefordert hat, legten die Aktienmärkte in diesem Jahr eine bemerkenswerte Entwicklung hin. Der Wiener Leitindex zählt mit einem Jahresplus von 39 Prozent auch im internationalen Vergleich zu den „Top-Performern“. Börsenchef Christoph Boschan betont: „Der österreichische Aktienmarkt hat die Verluste aus dem Vorjahr überkompensiert. Anlegerinnen und Anleger sollten den Blick weg von den jährlichen Schwankungen hin zu langfristigen Renditen von rund sechs bis acht Prozent jährlich richten.“ Auch die Aktienumsätze an der Wiener Börse, die heuer ihr 250. Gründungsjubiläum feierte, haben mit rund 73,3 Milliarden Euro ein neues Zehnjahreshoch erreicht. Befeuert wurden die Kurse vom globalen Konjunkturaufschwung, der wiederum von teils massiven staatlichen Corona-Hilfsmaßnahmen und den sperrangelweit offenen Geldschleusen der Notenbanken.

Kommentare (6)
Emilia1309
0
4
Lesenswert?

CHF

warum zeigt man nur die positive Entwicklung zum US-Dollar und nicht den katastrophalen Wertverlust im Vergleich zum Schweizer Franken während der gleichen Periode?

Lucifer rs
14
2
Lesenswert?

Gewinne an der Börse 🤦🏻‍♂️

Ich hätte da eine Simple Frage?🙋🏻‍♂️
Man liest da von Gewinnen und wo oder bei wem bleibt das alles hängen? bei 0% Sparzinsen und 5% Inflation🤔
Ah! jetzt ist’s mir wider eingefallen ist nur für Reiche und über Reiche der andere soll dahin schmachten und nichts besitzen wie früher schon einmal🥂
Prosit Neujahr 👍

Ben Grimm
0
3
Lesenswert?

Aktieninvestments...

...sind fuer Jedermann und nicht nur fuer Reiche.
Legen sie doch 10000 Euro in einen guten Aktieninvestmentfonds (koennen Sie sich auf Morningstar.de raussuchen die ***** und Gold Bewertungen...das ist nicht Rocketscience). und schauen Sie was daraus wird in 5 jahren.

Hop Hop!!!

melahide
1
0
Lesenswert?

Nicht jeder

kann einfach mal so 10.000 Euro für fünf Jahre „weglegen“ mit dem Risiko, dass es dann irgendwann weniger wert ist. Investieren sollte man eigentlich nur Geld, das man hat aber nicht unbedingt braucht. Sichere Fonds bringen nur wenig, da sind die Kosten meist höher als der Ertrag…. und der Anfangszeitpunkt ist entscheidend. Hab zu Beginn der Pandemie in einen globalen Fonds investiert, der von 115 Euro auf 70 Euro runter gerasselt ist. Heute ist der Fonds 142 Euro wert. Das war bei mir Glück. „Reiche“ Menschen können mehr spekulieren, haben sie ja auch die nötigen Reserven. Wenn bei mir 20.000 Euro in die Binsen gehen …

Ben Grimm
0
2
Lesenswert?

Natuerlich..

..nur Geld in Fonds investieren das Frau/Mann nicht immer und jederzeit braucht. Da haben Sie vollkommen recht!

Weil bei 100 investieren und bei 70 verkaufen sollte man moeglichst nicht, sondern zukaufen bei 70 und den cost average effekt nutzen!

Geld geht nur in die Binsen wenn man nicht warten kann, in Panik verfaellt, oder das Geld braucht und verkauft.

Grundvorautsetzung ist es natuerlich nur in jene Fonds zu investieren die in Ihrer Investmenklasse am absolut besten abgeschnitten haben ueber einen sehr langen Zeitraum.

Da koennen Sie auch ziemlich sicher sein dass der Fonds weit staerker zuruckkommt als er abgestuerzt ist. (der Fondsmanager & Team lungern ja auch nicht nur herum bei einem Absturz, sie kaufen unterbewertete Titel hinzu wenns kracht).
Ein excellenter Fonds macht im Schnitt locker 20% per annum, und glauben Sie mir wenn Sie einmal 80% im Plus sind, ist Ihnen ein temporaerer Absturz auf 30% Plus recht egal.

Nochmals, bitte nicht zur Bank oder zu irgendeinen Berater gehen und um einen Investmentfonds fragen (die verkaufen Ihnen eigene Produkte die vielfach unterperformen), sondern selbst raussuchen auf morningstar.de

Wenn Sie keine 10000 Euro zum weglegen haben, legen Sie halt 1000 Euro an. Wichtig ist damit anzufangen

Das Problem mit dem/der Oesterreicher/in ist dass 10000 Euro am Sparbuch sind, und in 5 Jahren noch immer 10000Euro gross aufgedruckt dasteht. Da vergessen viele die Bedeutung von Kaufkraftverlust.

Viel Erfolg beim investieren!

melahide
0
0
Lesenswert?

Ja

Natürlich. Man muss bei Fonds warten können. Wie gesagt. Mein „globaler“ Fonds hat sich verdoppelt. Mein nachhaltiger Fonds hat +65 % gemacht. Mein dritter bleib aber bei 1 % plus. Mit Ausgabeaufschlag und Gebühren ist man aber bezwungen, auch ins Risiko zu gehen. Muss man mögen. Derzeit Versuch ich mein Glück ja gerade mit globalen ETF Sparplänen. Günstig bei den Spesen. Und breiter kann man das Risiko nicht streuen, als sämtliche Indexe abzubilden …und so lange die Weltwirtschaft von Wachstum lebt …