Mehr als 200 Millionen EuroBreitbandpläne für Kärnten: Sieben Großregionen sollen erschlossen werden

Neuer "Schlachtplan" der Breitbandinitiative Kärnten: Bis 2030 sollen weitere 95.000 Endkunden potenziell mit Glasfaser versorgt werden können.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Ortszentrale des neuen BIK-Glasfasernetzes in der Gemeinde Magdalensberg
Die Ortszentrale des neuen BIK-Glasfasernetzes in der Gemeinde Magdalensberg © BIK/KK
 

"Round 1" nennt sich der neue "Schlachtplan" der Breitbandinitiative Kärnten (BIK). Sieben große Förderprojekte sollen in die Tat umgesetzt werden. Dabei geht es in Summe um 95.000 Endkunden in 46 Gemeinden. Laut BIK-Geschäftsführer Peter Schark könnte der Baustart  2023 erfolgen, bis 2030 oder spätestens 2031 sollten Tausende Kilometer Glasfaser verlegt und die Projekte finalisiert sein.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gonde
0
2
Lesenswert?

Vergesst nicht auf die großen Städte. Da liegen teilweise vorsintflutliche Technik im Boden!

.