Pumpspeicher St. GeorgenKraftwerksbau auf der Koralm: Projektgesellschaft pleite, Zukunft offen

Anfang 2022 sollten die Pläne für die Umweltverträglichkeitsprüfung fertig sein. Nun musste die Projektgesellschaft zur Errichtung eines Pumpspeicherkraftwerks auf der Koralm Insolvenz anmelden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hier sollen die Staubecken des Kraftwerks entstehen
Hier sollen die Staubecken des Kraftwerks entstehen © KK
 

Nicht nur auf steirischer, auch auf der Kärntner Seite der Koralm, im „Kalten Winkel“, Gemeinde St. Georgen, soll ein riesiges Pumpspeicherkraftwerk entstehen. Doch knapp fünf Jahre nach der Präsentation ist das Projekt der EconHydro GmbH mehr als fraglich: Die Projektgesellschaft musste am Mittwoch Insolvenz anmelden. 450 Millionen Euro sollten in das Wasserkraftwerk fließen, die Inbetriebnahme des 420 Megawatt leistenden Kraftwerks wäre für 2025 geplant gewesen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

umo10
5
5
Lesenswert?

Ein Desaster 😮

Dabei würden wir es dringend benötigen, sonst funktioniert die Energiewende viel schleppender; vielleicht sogar nicht ohne ein Atomkraftwerk

kurtforstner
1
13
Lesenswert?

Immer wieder Koralm.

Vor Jahren schon begab sich auf der Koralm Ähnliches. Hotels und andere Gebäude sollten entstehen, aber oh Schreck, noch ehe der erste Bagger kam, ging die Planungsfirma pleite. Die gemütlich gewesene Hipflhütte war allerdings bereits abgerissen um den Neubauten Platz zu machen. Und wo diese einst stand, ist noch heut ein Loch im Land.

Reipsi
1
27
Lesenswert?

So kann man

auch ein Geschäft machen .

Pelikan22
0
0
Lesenswert?

Außer Spesen nix gewesen!

Allerdings haben sich offensichtlich einige mit dem Zaster saniert! Fortsetzung folgt! Aber wennst a bissl deftiger die Wahrheit sagst, dann stehst auf der WKStA Listen und gegen dich wird ermittelt!