Intersport fordert Öffnung Alarmstufe Rot für Sporthändler in Wintertourismusgebieten

Nur 15 Prozent des Umsatzes, der sonst erzielt wird, wird aktuell im Lockdown in den Intersport-Geschäften online eingenommen. Die bundesweite Öffnung des Handels wird deshalb gefordert. Ein Totalausfall der Wintersaison wäre für die Sportartikelbranche "Worst-Case-Szenario".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
SCHMITZ Thorsten
Intersport Austria-Geschäftsführer Thorsten Schmitz: Alle Geschäfte sind am 13. Dezember zu öffnen © Intersport/Wolak
 

"Es passiert momentan ein bisschen was online, aber in einem Prozentbereich, der für eine erfolgreiche Weiterführung des Geschäftes nicht relevant ist", sagt Intersport-Geschäftsführer Thorsten Schmitz. Rund 15 Prozent dessen, was bei geöffneten Geschäften an Umsätzen erzielt werden würde, komme aktuell über Onlinebestellungen bzw. Click & Collect. "Es ist deshalb alternativlos, dass die Geschäfte am 13. Dezember wieder öffnen. Und wenn einzelne Bundesländer da nicht machen, wird es einen Shopping-Tourismus geben", ist Schmitz überzeugt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

herwag
3
4
Lesenswert?

!!!

schmitz hat aber ein gesundes selbstbewusstsein - ... sind zu öffnen....
man sollte ihn zurechtweisen dass die entscheidung nicht ER trifft