Wenige Anträge auf KurzarbeitTrotz Lockdown: Steirische Betriebe wollen Personal halten

Bisher gibt es in der Steiermark nur eine überschaubare Zahl an Kurzarbeitsanträgen. Ruhe vor dem Sturm? Alles hängt von der Lockdown-Dauer ab. Bundesweit könnte für bis zu 400.000 Personen Kurzarbeit angemeldet werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lockdown wirkt sich noch nicht so stark auf den Arbeitsmarkt aus
Lockdown wirkt sich noch nicht so stark auf den Arbeitsmarkt aus © AFP
 

„Wir sind bisher selbst etwas überrascht“, sagt Karl-Heinz Snobe. Der Geschäftsführer des Arbeitsmarktservice (AMS) in der Steiermark berichtet, dass sich Betriebe mit Anträgen für die Kurzarbeit bisher noch stark zurückhalten würden. „Anders als beim ersten und beim dritten Lockdown erleben wir keine Antragsflut.“ Seit Montag seien 80 zusätzliche Anträge gestellt worden, in der Vorwoche waren steiermarkweit rund 13.000 Menschen in 1100 Unternehmen zur Kurzarbeit angemeldet, aktuell seien es, so Snobes Schätzung, maximal 15.000, „das liegt unter unseren Erwartungen“. Ist es eine Ruhe vor dem Sturm? Snobe rechnet nicht damit, auch wenn er einräumt, „dass das derzeit Einschätzungen mit vielen Unbekannten sind“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!