4. KV-Runde am Dienstag "Ausgangslage nicht vereinfacht": Ringen um Handels-KV geht weiter

Start am Dienstag um 11.00 Uhr in der WKÖ in Wien und per Online-Videokonferenz. Gewerkschaft: "Forderungen voll aufrecht". Arbeitgeber-Angebot aus dritter Runde trotz Lockdowns aufrecht. Abschluss trotz schwieriger Voraussetzungen möglich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Spitzi-Foto - stock.adobe.com (Wolfgang Spitzbart)
 

Die vierte Runde bei den Handels-Kollektivvertragsverhandlungen wird morgen, Dienstag, angesichts des Lockdowns in hybrider Form stattfinden. Kleine Verhandlerteams der Arbeitgeber und Gewerkschaft treffen sich um 11.00 Uhr in der WKÖ in Wien, andere Teilnehmer aus den Bundesländern sind per Online-Videokonferenz zugeschaltet. Eine Einigung wird in Verhandlerkreisen erwartet.

Für die Gewerkschaft sind die Forderungen aus den vergangenen drei Verhandlungsrunden "noch voll aufrecht". Die Arbeitnehmervertreter fordern eine Erhöhung der Einkommen um 3,5 Prozent, eine höhere Abgeltung für Mehr- und Nachtarbeit sowie längeren Urlaub.

Das Angebot der Arbeitgeber aus der dritten Runde von Mitte November liegt trotz Lockdowns weiter am Tisch. "Über das können wir gerne weiterreden. Die Ausgangslage hat sich nicht vereinfacht", sagte WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik zur APA. "Es ist in der Coronakrise wichtig, dass die Sozialpartner das Gespräch suchen und eine Lösung finden." Dem stationären Handel in Österreich entgehen während des aktuellen Lockdowns laut Schätzungen der Johannes Kepler Universität (JKU) Umsätze von bis zu 140 Millionen Euro pro Tag.

Kommentare (3)
GustavoGans
1
0
Lesenswert?

@deCamps

Hab vor 10 Jahren in einem Deutschen Konzern gearbeitet. Vergleichbare Mitarbeiter haben gleich viel verdient.
Der Österreicher 14 × 1.200 netto. Der Deutsche 12 x 1.400 netto. Er ist eine Mär zu glauben, dass der Österreicher durch den 13. und 14. mehr verdient.

stprei
0
2
Lesenswert?

Umsatz

Man muss halt dazu sagen, dass es Umsatz ist, der dem stationären Handel entgeht. Und dass der Handel seit 2 Jahren null Anpassung vorgenommen hat und noch immer keine gescheiten Konzept für online + offline hat. aber Hauptsache der Handelsverband sempert fleißig rum, wie arm alle sind.

deCamps
11
1
Lesenswert?

sowie längeren Urlaub?

Österreich gehört weltweit größtenteils zu den Ländern mit dem höchsten Urlaubsanspruch und weltweit allein auf weiter Flur mit einem 13. und 14 Monatsgehalt pro Jahr.
.
Sorry, das kann ich nicht kommentieren "eine höhere Abgeltung für Mehr- und Nachtarbeit" dazu sollte man den tatsächlichen Leistungsanspruch und die Entlohnung im Detail kennen.
.
Bei Vergleichen auch innerhalb der EU werden Lohnansprüche nur begrenzt aufgelistet, aber unzählige sozialen Leistungen finden keinen Niederschlag. Allein u.a. die Kinder und Familienzulagen fehlen in diesen Berechnungen.
.
Das ist nicht abwertend erwähnt, sondern die Faktenlage. Über die sich die Bürger dieses Landes freuen können. Ein Grundstein Grundgesetz unseres sozialen Systems.