Konkurrenz durch KryptocoinsZusätzlich zu Bargeld: Wann und warum der digitale Euro kommt

In vielen Ländern der Eurozone spielt Bargeld immer weniger Rolle. EU-Kommission und EZB wollen mit einem digitalen Euro verhindern, dass große Konzerne das digitale Geld kontrollieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ab 2026 soll es einen digitalen Euro geben
Ab 2026 soll es einen digitalen Euro geben © (c) imago images/Christian Ohde (Christian Ohde via www.imago-images.de)
 

Für viele Österreicher hat der Satz "nur Bares ist Wahres" weiterhin eine hohe Bedeutung. Deshalb mutet es hierzulande oft seltsam an, wenn plötzlich über elektronisches Geld gesprochen wird, den digitalen Euro. Doch in Staaten wie den Niederlanden oder Schweden spielen Scheine und Münzen eine immer geringe Rolle. Das ganze Bezahlsystem wird zunehmend von Banken und Zahlungsdienstleistern übernommen, also privaten Firmen.

Kommentare (3)
iMissionar
0
1
Lesenswert?

Unterschied

Eine Idee von Kryptowährungen war, den Zentralbanken diese Macht zu nehmen und auf die Teilnehmer aufzuteilen. Es besteht die Gefahr, dass ein „digitaler Euro“ nichts weiter als ein digitales Guthaben wird, ähnlich einer Onlinebanküberweisung.

gh03
0
1
Lesenswert?

Schon mal gehört

welch enorme Rechnerleistungen für eine Blockchain-Lösung notwendig werden? Aber Strom gibt es ja immer und überall, auch aus neuen Atomkraftwerken.... 😬

schetzgo
4
0
Lesenswert?

Teuro/Euro ‼️‼️‼️

nichts, aber auch schon gar nichts hat die EU bisher zustande gebracht, das nächste Fiasko ist vorprogrammiert.