Andreas Brandstetter"Es ist absurd": Uniqa-Boss kritisiert Corona-Politik scharf

Andreas Brandstetter: Fehlende und unklare strategische Entscheidungen verursachten „Schlamassel“.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Christoph Kleinsasser (Christoph Kleinsasser)
 

Der Chef der Uniqa-Versicherung, Andreas Brandstetter, geht knallhart mit der Regierung ins Gericht und wirft ihr trotz durch die Decke schnalzender Infektionszahlen „hin und her Lavieren“ vor. Fehlende oder unklare strategische Entscheidungen hätten zu diesem „Schlamassel“ geführt. „Es ist die Zeit längst gekommen, wo wir die Virologen ernst nehmen sollten,“ so Brandstetter. „Politiker sind keine Mediziner, mit ein, zwei Ausnahmen. Es ist absurd, als jemand, der von der Materie nichts versteht, nur auf Wählergruppen zu schielen.“ Brandstetters Kritik ist umso bemerkenswerter, weil er als ÖVP-nahe gilt. Konkret fordert er die Koalition auf, klar sowohl über eine Impfpflicht als auch über einen Lockdown zu entscheiden.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!