NXP investiert in Gratkorn 67 Millionen Euro sollen in Standort fließen, mehr als 100 Mitarbeiter gesucht

Chipspezialist NXP investiert kräftig: Im steirischen Gratkorn wird der Standort erweitert. Mehr als hundert zusätzliche Forscher und Entwickler werden gesucht. Getüftelt wird etwa am sicheren Auto-Aufsperren per Smartphone.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
NXP-CEO Markus Stäblein
NXP-CEO Markus Stäblein © Jürgen Fuchs
 

In Gratkorn bleibt sprichwörtlich kein Stein auf dem anderen. Zumindest, wenn es um den dort ansässigen Halbleiterspezialisten NXP geht. Schon 2019 wurde ein Investitionsprogramm initiiert, in dessen Zuge am steirischen Standort ein „Kompetenzzentrum für eine sichere und die Privatsphäre berücksichtigende Anwendung von künstlicher Intelligenz“ entstehen soll. In den nächsten vier Jahren werden deswegen in Summe „60 neue Arbeitsplätze im Hochtechnologiebereich entstehen“, wie es vom Unternehmen jetzt heißt. 40 Jobs wurden bereits besetzt, 20 sind vakant.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!