Handelsverband schlägt AlarmPreiserhöhungen bei Rind- und Schweinefleisch von bis zu 25 Prozent

Auf Österreich wirken sich die Engpässe in wichtigen Fleischproduktionsländern wie Niederlande oder USA aus. Einfach so auf inländische Lieferanten umzusteigen ist nicht in jedem Bereich möglich, sagt der Handelsverband.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Fleischgroßmarkt in Wien © APA
 

Mit einem Stück Schweinskarree oder einem Gulaschfleisch zum Preis einer Zigarettenpackung ist es vorerst vorbei. Der Handelsverband meldet Preiserhöhungen von bis zu 25 Prozent in der Beschaffung. "Wichtige Fleischproduktionsländer wie die Niederlande und die USA kämpfen aktuell mit Engpässen. Das wirkt sich auch auf die Versorgungslage in Österreich aus", erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Die heimischen Großhändler wirkten dem Engpass mit dem verstärkten Angebot von österreichischem Rindfleisch entgegen. Allerdings sei ein Umstieg auf inländische Lieferanten kurzfristig nicht in jedem Bereich möglich. "Der österreichische Großhandel ist aber weiterhin in der Lage, auf europäischen Märkten Ware zu ordern, um so die Verfügbarkeit sicherzustellen", beruhigt der Handelsverband.

Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten erinnerte heute daran, dass die Nutztierhaltung weltweit der zweitgrößte CO2-Verursacher sei: "Jedes Jahr werden 88 Milliarden Tiere gezüchtet und für den Verzehr geschlachtet. Die Intensivtierhaltung ist für 14,5 bis 16,5 Prozent der weltweit vom Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen verantwortlich und übertrifft damit die Emissionswerte des globalen Verkehrs insgesamt."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Schaupa
0
2
Lesenswert?

Import Fleisch

Gott sei Dank, das uns dieses Fleisch nicht mehr untergejubelt werden kann. Die Kosten für Transporte gehören vervielfacht. Dies bisschen Mehr an Kosten trägt der Kundunebt gerne, wenn er dafür sicher ist heimische Qualität zu bekommen. Vielleicht trägt das auch dazu bei dass unsere Landwirtschaftsministerin endlich auch die Herkunftsbezeichnung für die Gastro und verarbeitende Fleischindustrie endlich auf den Weg bringt.

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Ich kaufe von meinem Bauern in der Nachbarschaft, super Qualität wir zahlen zwar
mehr aber wenn man das Fleisch sieht brauchen wir nicht mehr nachzudenken.

klaxmond
2
47
Lesenswert?

Vielleicht ist es dann möglich

unsere Kälber nicht mehr ins Ausland zu karren.
Und mir ist es egal, dieses Fleisch vom Handel esse ich sowieso nicht.

undhetz
1
56
Lesenswert?

wenn die Bauern den gleichen Anteil an Abgeltung bekommen ...

kein Problem ... nicht nur der Handel und die Zwischenhändler!!!

Shiba1
21
15
Lesenswert?

Gut so!

Betrifft mich aber nicht, weil ich kein Fleisch esse

SoundofThunder
6
13
Lesenswert?

🤔

Ihre Familie auch nicht?

Shiba1
7
7
Lesenswert?

Auch nicht

....

Kyra323
9
54
Lesenswert?

Erhöhung

Für Importfleisch und konventionelles Fleisch ist diese Preiserhöhung immer noch zuwenig!!!

WASGIBTSNEUES
13
45
Lesenswert?

Wieso Alarm?

man muss ja nicht jeden Tag Fleisch essen oder? Gemüse ist viel gesünder und kann zum Teil auch selbst angebaut werden.

weinsteirer
16
11
Lesenswert?

Wieviel

Fleisch bekomme ich für eine kleine zeitung?

weinsteirer
1
14
Lesenswert?

Also

Ein Schweinebauer bekommt zur zeit für ein kilo scheinefleisch €1,30 netto

UHBP
17
49
Lesenswert?

Preiserhöhungen bei Rind- und Schweinefleisch von bis zu 25 Prozent

Hoffentlich wird dann nicht mehr so viel Fleisch gegessen. Das kann für alle Beteiligten nur gut sein. (Mensch/Tier/Planet)

melahide
4
85
Lesenswert?

Betrifft mich nicht

Kaufe Fleisch von meiner Fleischerei die regionale Ware anbietet. Was geht mich da ein europäischer Großhandelspreis an? Zudem: Immer wieder wird versichert, dass zB in Supermärkten fast nur Fleisch aus Österreich verkauft wird. Warum werden die Preise in Österreich dann teurer, wenn der europäische Großhandelspreis steigt?

gil
0
8
Lesenswert?

Betrifft

Betrifft wahrscheinlich hauptsächlich das Fleisch, das in der Gastronomie und in Fertiggerichten verwendet wird. An den Frischfleisch Theken der Supermärkte wird ja wirklich fast nur mehr österreichisches Fleisch angeboten, abgesehen von Diskontern.

melahide
1
2
Lesenswert?

Achso

Wäre ein guter Zeitpunkt für die Gastro um heimisches Fleisch anzubieten oder öfter mal Fleischfrei zu kochen. Wobei ich da immer nur an unsere Kantine denke. Menü kostet € 4,50, 40 Cent für Mitarbeiter. Da nimm ich nie was mit Fleisch …

Zuckerpuppe2000
3
78
Lesenswert?

Betrifft mich nicht

Ich kaufe nur noch Fleisch beim Bauern in nächster Umgebung, wo ich auch sehe wie die Tiere gehalten werden. Bio und Auslaufhaltung, bzw. Alpe. Lieber weniger Fleisch konsumiert, dafür hochwertig und mit gutem Gewissen.

RonaldMessics
3
42
Lesenswert?

endlich mal...

...etwas positives. Und der Handel soll nicht irgendwelche spekulativen Argumenten ihre Preiserhöhung verteidigen, sie soll endlich auch sagen:
ZEIT WURDE ES

SagServus
0
76
Lesenswert?

Das wirkt sich auch auf die Versorgungslage in Österreich aus", erklärt Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Der Witz ist ja, dass Österreich sich mit Rind- und Schweinefleisch ohne Probleme selbst versorgen könnte.

Aus NL und den USA kommt (abgesehen jetzt von den hochwertigen Steaks) das Billigfleisch für die Schnitzel um 3,99 mit Pommes und Getränk.

OE39
1
39
Lesenswert?

Nix mehr

Möbelhaus Menü!! I werd noch verhungern!

erstdenkendannsprechen
1
30
Lesenswert?

das möbelhaus-menü wird es weiterhin geben.

hier wird einfach mit dem menü-preis kunden-fang betrieben. die speisen dort sind ja nicht gewinnbringend durchkalkuliert (so wie das der wirt machen muss, wenn er nicht pleite gehen will). die nehmen ein minus in der gastro in kauf, dass dann mit dem überschuss aus dem möbelhaus ausgeglichen wird. und je mehr kunden im möbelhaus, desto mehr umsatz.

OE39
0
18
Lesenswert?

Schon klar

Wäre mal toll, wenn 2 Monate lang essen gegangen wird, ohne beim Vorbeigehen überteuerten Krims-Krams mit zu nehmen. Und übrigens: 60% meines Papiermülls sind Möbelhaus-Flyer. Schön langsam muss ich von denen Schwerarbeiter-Zulage verlangen, was ich da alles in den Container runter schleppen muss.

walter1955
0
2
Lesenswert?

einfach zurück an

den Absender

jaenner61
6
16
Lesenswert?

als sind‘s mir nicht böse

aber wenn man sich bei einem gewissen xxl möbelhaus den großteil der gäste vom alter her ansieht, glaube ich nicht, dass das die kunden sind, die dem möbelhaus fette umsätze bescheren. die rechnung wird für das möbelhaus eher nicht aufgehen 🤔😉

OE39
0
8
Lesenswert?

Glaube ich nicht

DIE haben die Kohle!!

SagServus
0
6
Lesenswert?

DIE haben die Kohle!!

Gab mal im Standard eine Reportage dazu.

Es gibt tatsächlich eine gewisse Klientel, die die Möbelhauskantinen als sozialen Treffpunkt sehen und sich dort regelmäßig treffen und essen und tratschen.

Natürlich ist das sicher nicht die Masse, sonst hättens den Preis des Essens schon längst erhöht wenn das nur mehr ein Verlustgeschäft ist wenn die Masse sich dort billig den Wannst vollhaut.

wlan
0
31
Lesenswert?

Schon komisch.....

zur gleichen Zeit fallen die Preise für Schweinefleisch wenn es der Bauer verkauft.....
Verrückte Welt!!