Sojaprotein, Algen, KonjakwurzelNestle stellte vegane Ersatzprodukte für Ei und Shrimps vor

Der Markt für Fleisch- und Milchalternativen wächst rasant. Davon will mit Nestle auch einer der größten Lebensmittelkonzerne profitieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nestles Alternativen zu Garnelen und Ei
Nestles Alternativen zu Garnelen und Ei © Nestle
 

Der Schweizer Lebensmittelgigant Nestle will vegane Ersatzprodukte für Ei und Shrimps auf den Markt bringen. Mit den neuen Produkten baue das Unternehmen sein Angebot an pflanzlichen Lebensmitteln aus, erklärte Nestle am Donnerstag. Seit mehreren Jahren versucht der Konzern, der von Schokolade über Kaffee und Babynahrung eine Vielzahl an Produkten herstellt, sein Sortiment umzustellen. Die neuen Produkte erscheinen unter den Namen "vEGGie" und "Vrimp".

Das Ersatzprodukt für Ei wird mit Sojaprotein hergestellt und enthält Omega-3-Fettsäuren. Der dickflüssige vegane Ei-Ersatz könne "wie echte Eier gerührt und gebraten werden, etwa für Rührei oder Omelette", erklärte Nestle. Die veganen Garnelen basieren auf einer Kombination aus Algen, Erbsen und Konjakwurzel. Die zwei Produkte sollen in einer Testphase für eine kurze Zeit in Supermärkten in verschiedenen europäischen Ländern angeboten werden.

Der Markt für Fleisch- und Milchalternativen beläuft sich auf ein Volumen von rund 12,1 Milliarden Euro, wie die Schweizer Bank Credit Suisse in einer Studie im Juni errechnete. Bis 2050 könnte sich das Marktvolumen demnach auf bis zu 1,21 Billionen Euro erhöhen. Über 600 Firmen, von Start-ups bis hin zu den größten Lebensmittelherstellern, forschen demnach an der Entwicklung pflanzlicher Lebensmittelalternativen.

Kommentare (7)
sakh2000
1
5
Lesenswert?

Unglaublich,

mit welchen hochpreisigen Produkten Konzerne uns das Geld aus den Taschen ziehen wollen. Wenn ich ein(e) Veganer(e) bin, dann sind für mich die Begriffe Schnitzel, Käse, Schrimps, Ei, Würstel, Burger etc. tabu - ergo brauche ich auch nichts was nur so ähnlich aussieht. Ich als Allesesser würde auch nie auf die Idee kommen Bohnen zu kaufen die zwar so aussehen, aber aus Fleisch oder Fisch sind?

salziere
1
0
Lesenswert?

Das große Pech der Tiere

ist, dass sie schmecken sehr gut. Ein b'''''''s Schicksal. Dazu kommt, dass generell der Mensch zwar mitfühlend sind, aber im Eigeninteresse negatives einfach im Stande sind auszublenden oder zu gar zurechtfertigen. Was kam zuerst 'Huhn oder Ei' Die meisten Menschen, die hier die pflanzlichen Produkte, die im Wortlaut ähnlich heißen oder -aussehen, wie die im Handel längst etablierten mit tierischer Herkunft, haben ja auch kein Problem damit, dass beispielsweise ein Rind oder Schwein in eine runde Form gepresst wird mit einem lustigen Gesicht versehen wird und als 'Bärchenwurst' in den Vitrinen liegt.

salziere
0
0
Lesenswert?

sorry für das schiefe Deutsch

habs auf dem Handy getippt. Hoffe trotzdem der Sinn kommt durch. LG

salziere
0
2
Lesenswert?

Orientierung

Man kann ganz klar sagen, dass es nicht nur reines Marketing ist. Die Frage 'Wieso sehen veg. Produkte immer aus wie konventionelle, oder 'wieso heißen die so wie die vermeintlichen Vorbilder, die aus bzw. teilweise aus Tieren bestehen?' Ganz einfach, weil man als Normalsterblicher auf eine. Blick dann im Supermarkt weiß, womit man das Vergnügen hat. Und i welche Richtung es geschmacklich geht, wenn man sich das Produkt in den Wagen legt. Kosten ist ja eher schwer ;) Und ich habe 100x dieses Argument wahrgenommen doch im Gegensatz dazu noch nie eine konstruktive, ernstzunehmende Vorschläge gehört, wie neu entwickelte Produkte sonst vermarktet werden sollten, als mit heißen oder aussehen sollten,
Absurd ist das sicher nicht. Aus veganer Sichtweise ist wirklich alles, und ich meine wirklich uneingeschränkt alles, das aus industrieller Proktion kommt und tierische Inhaltsstoffe und Zutaten enthält schwerstens absurd und nicht vertretbar.
Ich gebe aber zu, dass es ein Privileg und auch ein gewisser Luxus ist, als veganer leben zu dürfen. Und da sprech ich nicht zwingend von zu hohen Preisen für Spezialitäten, wie mein VorposterIn hier. Wers ganz günstig haben will kocht selbst. Erdäpfelgulasch, Krautfleckerl, gefüllte Paprike (-und ja, die ursprüngliche. Rezepte dazu sind vegan- so wie in der original italienischen Nudel nur Hartweizengries und Wasser is5. Und sonst nichts!) etc etc

sakh2000
0
0
Lesenswert?

Veganismus und industrielle Produktion

sollte man aber trennen. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Ich bin kein Veganer, meine Tochter ist Veganerin - wir beide konsumieren "einfache" Lebensmittel - zum Großteil aus der Umgebung (Direktvermarktung) bezogen und kochen selbst. Industrieprodukte gibt es in beiden Ernährungsformen zu Hauf - wenn man nicht die Zeit oder den Willen hat selbst zu produzieren. Mein gutes Brot benötigt nur 3 Zutaten Wasser - Salz - Roggenmehl. Naturbelassenes Fleisch, Käse, Topfen ist leicht zu bekommen - die Verarbeitung machen wir selbst. Obst und Gemüse haben wir aus eigener Landwirtschaft. Auch bei Getreideprodukten ist es es kein Problem diese im Rohzustand zu bekommen und selbst zu bearbeiten. Daher habe ich auch dieses Privlileg mich einfach und gesund aber eben nicht immer vegan zu ernähren. Detto gilt auch für meine Tochter, die sehr viel Wert auf eine naturbelassenen Ernährung legt.

salziere
0
0
Lesenswert?

Du machst schon sehr viel, sehr richtig ;)

Deine Tochter hat Glück mit dir!

salziere
1
6
Lesenswert?

Mir doch wurscht

Ich werde dennoch nichts kaufen, wo Nestlé drauf steht. Schade eigentlich, weil schmecken tuts.