MaterialmangelWirtschaftsforscher: Kräftiger Aufschwung bremst sich selbst aus

Jeder dritte Industriebetrieb bekommt nicht genug Material, jeder zweite will seine Preise erhöhen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Smileus - stock.adobe.com (Smileus)
 

Nach dem coronabedingten Einbruch erholt sich die Weltwirtschaft so schnell und kräftig, dass die Produktion nicht nachkommt, die Lagerbestände aufgebraucht werden und Lieferengpässe entstehen. Das führt zu Preissteigerungen, die den Aufschwung bremsen, analysiert das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo). In Österreich war das Wirtschaftswachstum im 2. Quartal 2021 mit +3,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal deutlich höher als im Durchschnitt des Euro-Raumes (+2,2 Prozent).

In Österreich wird der Aufschwung vor allem vom Gastgewerbe getragen, im Laufe des Sommers hat das BIP bereits das Vorkrisenniveau überschritten. Sowohl die Arbeitslosigkeit als auch die Langzeitbeschäftigungslosigkeit tendierten zuletzt abwärts. "Als Folge der unerwartet frühen und kräftigen Konjunkturerholung kommt es zu starkem Lagerabbau und beträchtlichen Materialengpässen", erklärte der Autor des aktuellen Wifo-Konjunkturberichts, Stefan Schiman. "Dies wirkt preistreibend und bremst die Wucht des Aufschwungs."

32 Prozent der österreichischen Industriebetriebe leiden nach eigenen Angaben unter Materialmangel. Die Preise für Industrierohstoffe haben sich von April 2020 bis Mai 2021 mehr als verdoppelt, obwohl sie in den Krisenmonaten davor nur um 14 Prozent gesunken waren. Fast jeder zweite heimische Industriebetrieb will seine Verkaufspreise demnächst erhöhen. Wegen des Halbleitermangels steigen in der Kfz-Branche trotz eines Nachfragebooms die Anmeldungen zur Kurzarbeit.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

derdrittevonlinks
0
0
Lesenswert?

Materialmangel

Wirtschaftsforscher:
Kräftiger Aufschwung bremst sich selbst aus

Und die Österreichische Politik bremst als Kaufkraft den Niedriglohnsektor aus.
Quasi, Jobbörse beim Landwirt damit sich die angehenden Erwachsenen a Packung Milch und a Kilo Brot kaufen können.
So geht Ankurbeln der Wirtschaft, nicht wahr, das ist Kaufkraft für die Weltwirtschaft, nicht, quasi pfeif auf a Waschmaschine und an Kühlschrank, hauptsach die Politik suhlt sich in der Neurose und vermittelt die Psychose.

derdrittevonlinks
0
0
Lesenswert?

Quasi, ....

.... frapiert lässt sich das so Rückschließen.

Keine Kaufkraft, keine benötigten Materialien.

Oder auch, die Lohnschere lässt sich jetzt am besten ins Licht stellen und politisch wie wirtschaftlich, zur Zeit, eher schließen, denn öffnen.

Nur fehlt die politische Grundlage, im Sinne einer Partei, die am Missstand der Lohnschere tätig werden will.

derdrittevonlinks
0
0
Lesenswert?

Quasi, ...

.... mit dem Niedriglohnsektor frapiert man die Realität die in Österreich geschaffen wurde, um sich mit den geschaffenen Strukturen zu arrangieren.

derdrittevonlinks
0
0
Lesenswert?

Ja gut arrangieren - schwaches Verb

Bedeutung:

für die Durchführung und den Ablauf einer Sache

derdrittevonlinks
0
0
Lesenswert?

Quasi, ...

.... da macht's doch Sinn nebst der Teuerung die Kaufkraft im Land zu stärken.
Containerschiffe füllen sich auch nicht mit'n Klopapier, oder doch!?