AK Preismonitor Drogeriewaren: Preissteigerungen bis zu 200 Prozent

Der Anteil an günstigeren Eigenmarken in den Supermärkten ist rückläufig. Vor allem die Preise für günstigere Drogeriewaren haben deutlich angezogen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Anteil an günstigeren Eigenmarken in Supermärkten ist rückläufig © (c) seen0001 - stock.adobe.com
 

Die Preise für günstige Drogeriewaren und Lebensmittel sind seit Pandemiebeginn deutlich gestiegen, teilte heute die Arbeiterkammer (AK) mit. Grund dafür ist laut AK Preismonitor, dass die Supermärkte meist nur mehr teurere Produkte anbieten, und nicht die günstigeren Eigenmarken. Auch wenn die teureren Markenprodukte billiger wurden, sind deren Preise noch immer hoch, kritisiert die Kammer.

"Viele Menschen sind noch in Kurzarbeit oder ohne Job. Sie müssen nach wie vor mit weniger Einkommen auskommen, schauen aufs Geld und vergleichen beim Einkauf sehr wohl die Preise. Höhere Preise treffen sie deshalb härter", warnt AK Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic.

200 Prozent mehr für Weichspüler

Bei den preiswertesten Drogeriewaren kostete ein Liter flüssiger Weichspüler Anfang Februar 2020 durchschnittlich 0,43 Euro, im Juli 2021 aber schon 1,27 Euro. "Das ist eine Verteuerung von knapp 200 Prozent in eineinhalb Jahren", rechnet Zgubic vor. Ein Kilo passierte Tomaten der Marke Pomito war im Oktober 2019 im Schnitt um 2,38 Euro zu haben, im Juli 2021 um 2,88 Euro. "Das heißt für Konsumentinnen und Konsumenten um 21 Prozent mehr zahlen", so Zgubic. Um rund 38 Prozent billiger wurden hingegen flüssige Vollwaschmittel, sie kosteten Anfang Februar 2020 1,58 Euro, im Juli 2021 0,99 Euro.

Der aktuelle AK Preismonitor nahm die Preise in 5 Online-Shops und 7 Filialgeschäften im Juli unter die Lupe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ujjjjjjjjj

#+

Bei den preiswertesten Drogeriewaren kostete ein Liter flüssiger Weichspüler Anfang Februar 2020 durchschnittlich 0,43 Euro, im Juli 2021 aber schon 1,27 Euro. "Das ist eine Verteuerung von knapp 200 Prozent in eineinhalb Jahren", rechnet Zgubic vor. Ein Kilo passierte Tomaten der Marke Pomito war im Oktober 2019 im Schnitt um 2,38 Euro zu haben, im Juli 2021 um 2,88 Euro. "Das heißt für KonsumentInnen um 21 Prozent mehr zahlen", so Zgubic. Um rund 38 Prozent billiger wurden hingegen flüssige Vollwaschmittel, sie kosteten Anfang Februar 2020 1,58 Euro, im Juli 2021 0,99 Euro.

Der aktuelle AK Preismonitor nahm die Preise in 5 Online-Shops und 7 Filialgeschäften im Juli unter die Lupe.

Kommentare (2)
hansi01
2
2
Lesenswert?

Überall Preissteigerung

Ich hoffe, dass beim Start der Metaller KV-Verhandlungen im September auf die hohe Inflation welche auf uns zukommt Rücksicht genommen wird. Am Bau 40-100%, Waren des täglichen Bedarf bis 200%.
Ja, so wird die Geldschwämme welche die FED und EZB seit Jahren produzieren abgebaut.

Balrog206
0
3
Lesenswert?

Seit

E schon über Jahrzehnte bevorzugt worden !