Inflation bei 2,8 Prozent Treibstoffe weiter als große Preistreiber

Wie schon im Mai lag die Inflation in Österreich auch im Juni bei 2,8 Prozent. Die Bereiche "Verkehr" und "Wohnen" treiben die Preise stark an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tanken ist zurzeit deutlich teurer als vor einem Jahr
Tanken ist zurzeit deutlich teurer als vor einem Jahr © Sandor Jackal - stock.adobe.com
 

Die Inflation in Österreich ist im Juni bei 2,8 Prozent gelegen und bleibt damit unverändert. Stärkster Treiber waren die Preise für den Verkehr. Insgesamt waren die höheren Preise für Verkehr und Wohnen für mehr als die Hälfte der Inflation verantwortlich, gab die Statistik Austria am Freitag bekannt. Nahrungsmittel und alkoholische Getränke blieben hingegen im Vergleich zum Juni 2020 preisstabil.

Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen oder den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf widerspiegelt, stieg im Jahresvergleich um 1,5 Prozent (Mai: plus 2,8 Prozent).

Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand um 5,8 Prozent (Mai: plus 6,6 Prozent).

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!