Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Insolvenzen in Kärnten Aktuell kaum Firmenpleiten, aber diese Entwicklung ist trügerisch

Trotz Corona ist die Zahl der Firmenpleiten in Kärnten auf dem tiefsten Stand seit 20 Jahren. Der Rückgang liegt bei 49 Prozent. Eine nur auf den ersten Blick positive Entwicklung, die staatlichen Maßnahmen wie Stundungen und Überbrückungshilfen zu verdanken ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujet Insolvenz Insolvenzrecht Insolvenzverfahren Schulden insolvent Jaenner 2019
Erst 2022 wird die Zahl der Insolvenzen in Kärnten voraussichtlich wieder steigen © Markus Traussnig
 

Die Zahl der Firmenpleiten in Kärnten ist laut dem Alpenländischen Kreditorenverband (AKV) trotz der Corona-Rezession 2020 auf den tiefsten Stand seit über 20 Jahren gesunken. Die Anzahl der Firmeninsolvenzen sank von 110 Verfahren im Jahr 2020 auf 56 Verfahren im Jahr 2021 – Somit ein Rückgang um 49 Prozent. Die beim Landesgericht Klagenfurt eröffneten Insolvenzverfahren haben sich von 59 auf 24 Verfahren im Jahr 2021 reduziert, was einem Rückgang von 60 Prozent entspricht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren