Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FachkräftemangelKärntner Gewerbebetriebe: "Arbeitsmarkt ist wie leer gefegt"

Vielfach wechseln qualifizierte Mitarbeiter von der Privatwirtschaft in öffentliche Institutionen. Das befeuert den Fachkräfte- und Lehrlingsmangel in Kärnten weiter.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch in der Malerei Bredschneider sucht man nach Fachkräften: "Wir brauchen Lehrlinge."
Auch in der Malerei Bredschneider sucht man nach Fachkräften: "Wir brauchen Lehrlinge." © KLZ/Markus Traussnig
 

Seit Jahren bereits beschäftigt die Kärntner Gewerbe- und Handwerksbetriebe der Fachkräftemangel. Das Fehlen von qualifizierten Mitarbeitern wirkt wie eine Konjunkturbremse. "Das  nimmt bedrohende Ausmaße für das Gewerbe und Handwerk an", sagt Spartenobmann Klaus Kronlechner. Trotz guter Auftragslage bei Dachdeckern, Installateuren, Malerbetrieben oder Elektrikern, also den bauschaffenden Gewerben, können nicht alle Aufträge abgearbeitet werden. Es fehlen die Mitarbeiter. 24 Prozent der Gewerbe- und Handwerksbetriebe geben an, ihren Beschäftigungsstand in den nächsten Monaten erhöhen zu wollen, um durchschnittlich 6,8 Personen. "Der Arbeitsmarkt ist aber wie leer gefegt. Man findet niemanden, der handwerklich geschickt ist", sagt Kronlechner.                       

Kommentare (1)
Kommentieren
GustavoGans
5
20
Lesenswert?

Es würden genug

Menschen einen Lehrberuf ergreifen, wenn man davon später gut leben kann.
Kann man oft aber leider nicht.