Kommt im OktoberNintendo will mit neuer Switch vom Gaming-Boom profitieren

Ein größerer Bildschirm und neue Display-Technologie: Nintendo bringt die Konsole Switch neu auf den Markt, kämpft aber gegen die globale Halbleiter-Knappheit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nintendo macht die Switch etwas größer und setzt künftig auf ein OLED-Display
Nintendo macht die Switch etwas größer und setzt künftig auf ein OLED-Display © Nintendo
 

Nintendo will mit einer verbesserten Version seiner Spielekonsole Switch vom Gaming-Boom in der Coronapandemie profitieren. Das am Dienstag angekündigte Modell hat einen etwas größeren Bildschirm (7 Zoll statt 6,2 Zoll), mehr Speicher, bessere Lautsprecher und eine neue Docking-Station. Das Display arbeitet zudem mit der OLED-Technologie, die kontrastreichere Bilder ermöglicht, statt herkömmlicher LCD-Panels.

Nintendo profitierte bisher stark von der gestiegenen Popularität der Videospiele in der Coronazeit: Der Switch-Absatz stieg im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr um 37 Prozent auf fast 29 Millionen Geräte. Inzwischen bekam aber auch Nintendo die globale Halbleiter-Knappheit zu spüren, die unter anderem auch die Verkäufe der Playstation-Konsole des Rivalen Sony bremst. Für das laufende Jahr wurde der Absatz von 25,5 Millionen Switch-Konsolen als Ziel ausgegeben.

In den vergangenen Monaten war vielfach darüber spekuliert worden, dass Nintendo eine neue Switch-Version mit verbesserter 4K-Bildauflösung plane. Die Switch OLED hat jedoch die gleiche HD-Auflösung wie das im März 2017 erschienene ursprüngliche Modell. Auf den Markt soll die neue Konsole am 8. Oktober kommen. Zu einem Preis von 350 Euro.

Nintendos neue Switch-Konsole
Nintendos neue Switch-Konsole Foto © Nintendo

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.