Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Aldi war vorgeprescht Hofer will bis 2030 kein Billig-Frischfleisch mehr verkaufen

Bis 2030 will der österreichische Diskonter Hofer den "Tierwohl-Anteil" im Frischfleisch-Sortiment auf 100 Prozent erhöhen. Und damit indirekt auf Tierhaltung setzen, die über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgeht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hofer will beim Fleischverkauf künftig höhere Standards ansetzen
Hofer will beim Fleischverkauf künftig höhere Standards ansetzen © Hofer
 

Der Diskonter Hofer will die Standards bei Tierwohl-Haltungsformen bis 2030 weiter anheben und damit kein Billig-Frischfleisch mehr verkaufen. Die Hofer-Mutter Aldi Süd hatte bereits vergangene Woche angekündigt, schrittweise Fleisch aus wenig tiergerechter Haltung nicht mehr zu verkaufen, nun folgte der Österreich-Ableger.

Die Diskonter Aldi Nord und Aldi Süd wollen bis 2030 den Verkauf von Fleisch einstellen, das in reiner Stallhaltung produziert wird, ohne dass die Tiere jemals an der Luft sind und Sonne sehen. Schon 2025 wollen die beiden Ketten kein Fleisch mehr anbieten, bei dem die Tierhaltung nur die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllt. Bei Hofer habe man "einen ähnlichen Schritt in Richtung Tierwohl bereits 2017 gesetzt", hieß es in einer Aussendung am Dienstag. Mit der Tierwohl-Eigenmarke FairHOF setze man sich für eine "nachhaltige und faire Tierhaltung in der konventionellen Landwirtschaft" ein.

Bis 2030 will Hofer den Tierwohl-Anteil im Frischfleisch-Sortiment auf 100 Prozent erhöhen. "Wie sich der Weg dorthin gestaltet und welche Maßnahmen Hofer zur Zielerreichung setzt, ist vor allem auch abhängig von den Entscheidungen der Bundesregierung im Rahmen des 'Tierwohl-Paktes' und den Ergebnissen aktueller Tierwohl-Projekte der AMA", erklärte der Diskonter. Entsprechend der jeweiligen Entwicklung werde man "die weiteren Meilensteine" der Tierwohl-Strategie definieren und in Abstimmung mit den Lieferanten die Verbesserung der Tierwohl-Standards in den Betrieben forcieren.

Kommentare (35)
Kommentieren
Ragnar Lodbrok
2
12
Lesenswert?

Armselig, daß man dafür

9 Jahre braucht...

Hako2020
8
7
Lesenswert?

Die

billig Fleischproduktion wird sich dadurch nicht ändern,
das Fleisch aus Massentierhaltung wird nut teurer,
hauptsache die Leute glauben dann an das Tierwohl.

stadtkater
0
6
Lesenswert?

Das Billigfleisch wandert dann

noch mehr in die Fertigprodukte und Gastronomie.

donots1
4
15
Lesenswert?

Fehlersuche

Beim Tierwohl auf nachhaltig machen (was ja zu begrüßen ist), aber "Pink Lady" Äpfel aus Chile verkaufen.

Sucht den Fehler!

stadtkater
4
9
Lesenswert?

Der Apfel aus Chile

hat weniger ökologischen Fußabtritt als ein heimischer Lagerapfel mit dauernder Anti-Aging-Begasung. Informieren Sie sich doch!

selbstdenker70
1
19
Lesenswert?

...

An alle Nörgler. Habt ihr eigentlich auch nur im Ansatz eine Ahnung wie viele Tonnen Fleisch Aldi bzw Hofer verkauft? Natürlich dauert so eine Umstellung, nicht nur aufgrund bestehender Lieferverträge, Jahre. Man muss erst einmal für diese Menge eine neue Lieferkette aufbauen und Bauern suchen die solche Mengen überhaupt liefern können. Ihr stellt euch das alle so einfach vor. Aber wem es nicht passt, es ist ja niemand gezwungen sein Schnitzel beim billig Discounter zu kaufen.

Civium
17
4
Lesenswert?

Endlich gibt es dann auch bei Hofer ein

FLEISCHREGAL , das vielleicht appetitlich geordnet ist !!!

WASGIBTSNEUES
1
21
Lesenswert?

Fleischerei

warum nicht zum lokalen Fleischer? Auch kann ich die Jammerei wegen der Leistbarkeit nicht mehr hören, es muss nicht jeden Tag Fleisch sein. Es gibt so herrliche Nudel- Kartoffel- und Gemüsegerichte

Carlo62
10
8
Lesenswert?

Die Headline suggeriert,

dass Hofer ab sofort kein Billigfleisch mehr verkauft und ab 2030 wieder ins Billigfleischgeschäft einsteigt. Sprache hat so ihre Tücken, wenn man damit nicht umgehen kann!

stadtkater
2
6
Lesenswert?

"Ab"

statt "bis" wäre richtig!

GustavoGans
2
2
Lesenswert?

Noch richtiger wãre vermutlich

"bis spätestens" als richtige Formulierung gewesen.

Mein Graz
3
12
Lesenswert?

@Carlo62

Auch lesen hat so seine Tücken, wenn man nicht über die Headline hinaus kommt...

Carlo62
5
5
Lesenswert?

@Mein Graz

Das ist nicht das Thema! Ich finde die Headline zweideutig. Man kann auch anders mit Sprache umgehen, vor allem, wenn das Schreiben der Beruf ist.

Mein Graz
2
0
Lesenswert?

@Carlo62

Du machst es zum Thema.
Und man sollte halt über die Headline hinaus lesen.

Ist ja nicht nur bei diesem Artikel so, dass das für manche schon zu viel ist.
Anwesende sind selbstverständlich ausgenommen...

melahide
2
6
Lesenswert?

Ach

war der gelernter Fleischer? Ich dachte immer er hätte vor seiner FPÖ-Obmannschaft IPhones verkauft??

ChihuahuaWelpe56
9
15
Lesenswert?

Man könnte auch

ein neues Fair-Gütesiegel einführen, welches genau von Aldi erstellt wurde, also einfach eine neue Marke, die dem Konsumenten vorgaukelt, er kaufe jetzt Fleisch aus biologisch-nachhaltiger Tierhaltung, dabei ist es aber das selbe Fleisch. Nur teurer!

Bin gespannt, wann die ersten Investigativ-Journalisten das Konzept zerpflücken! Ich kaufe direkt beim Bauern, zumindest das Schweinefleisch. Da weiß ich, wie es gelebt hat.

Bodensee
22
42
Lesenswert?

und warum braucht Hofer dazu......

........8 Jahre? Gehts noch? Da muss ich dann ab sofort einen großen Bogen um diese Märkte machen.

mrbeem02
8
67
Lesenswert?

WARUM NICHT AB 2023, nach Auslaufen der Lieferverträge?

So eine Entscheidung gehört SOFORT umgesetzt, bzw. dann, wenn die vorhandenen Lieferverträge auslaufen. Nur so werden wir erreichen, dass die Tierqual aufhört. Und die Tiefe müssen in Österreich geboren sein, aufgezogen worden sein, hier geschlachtet und verarbeitet werden. Solche Tricks wie bei den HÜhnern, die aus dem Ausland kommen, aber solange ein Knochen im Fleisch ist, der in Österreich entfernt wird, als österr. Produkt verkauft werden darf, gehören umgehendst abgestellt.

Landmarkt1
4
70
Lesenswert?

Konsument

jeder Konsument hat es mit Abstand am meisten selber in der Hand welche Produkte er kauft. Nicht 2030, auch nicht nächstes Jahr, sondern schon morgen bzw. beim nächsten Einkauf. Die Auswahl gibt es, Es ist ganz leicht (zeugt aber von mangelndem Wissen), auf alle zu schimpfen: auf den Handel, die Bauern, die Lebensmittelproduktion, nur nicht auf sich selber...

cockpit
2
19
Lesenswert?

Bis 2030 oder ab

2030?

Ba.Ge.
2
16
Lesenswert?

Vielleicht schon früher,

aber spätestens BIS 2030 - so würde ich es verstehen.

kukuro05
19
39
Lesenswert?

also Tiere noch 9 Jahre lang quälen....

gehts eigentlich noch, Hofer-Macher und Co?

Hausverstand100
7
51
Lesenswert?

Wieso

Erst ab 2030?
Ab 01. 01. 2022, das wäre eine Ansage, nicht nur für Hofer!
Das Problem ist halt, das es kaum ein vernünftiges Mittelmaß zwischen Billig-Fleisch aus Qual Haltung und dem Bio Luxus Fleisch gibt. 35,-- € für das Kilo Schopf wie bei einem Oststeirischen Betrieb kann sich die Masse halt wirklich nicht leisten...

sev57
14
24
Lesenswert?

steirischemitzi

Hofer oder Aldi haben keine langfristigen Verträge mit irgendwem. Wenn für die der Preis nicht passt, dann fliegst von heute auf morgen aus dem Sortiment. Das ist reines Marketing. Ich kaufe schon lange nicht mehr bei Hofer ein.

steirischemitzi
7
24
Lesenswert?

Selbe Frage...

Diese Frage hab ich mir auch gestellt... kann mir nur vorstellen, dass es bestehende Lieferantenverträge gibt, aber dass diese bis 2030 laufen scheint mir auch utopisch...

Balrog206
1
11
Lesenswert?

Na

Aber div Lieferanten müssen alles umstellen und das dauert würde ich meinen !

 
Kommentare 1-26 von 35