Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Alplog Nord"In Villach soll "Österreichs grünstes Logistikzentrum" entstehen

Auf 46 Hektar Fläche: „Alplog Nord“ in Villach-Federaun vor Umsetzung. Mit Grundstückswerb wurde ein "Meilenstein" erreicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
In der Nähe des Verschubbahnhofs in Fürnitz soll in Villach-Federaun das Logistikzentrum "Alplog Nord" entstehen
In der Nähe des Verschubbahnhofs in Fürnitz soll in Villach-Federaun das Logistikzentrum "Alplog Nord" entstehen © Markus Traussnig
 

Die Bemühungen, im Raum Fürnitz ein großes Logistikzentrum zu errichten, sind schon über zehn Jahre alt. Mit der Inbetriebnahme der Koralmbahn Ende 2025 drängt die Zeit. Nun vermeldet die Stadt Villach einen Meilenstein: Die Einsprüche gegen den Erwerb eines 24 Hektar großen Grundstücks durch die Stadt seien jetzt vom Tisch.
Damit verfügt Villach im Raum Federaun über 46 Hektar, die seit 2009
sukzessive angekauft wurden, berichtet Bürgermeister Günther Albel (SPÖ).

Kommentare (7)
Kommentieren
Wuffzack3000
1
10
Lesenswert?

Schnell?

Schnelle Durchführung ist fraglich. Bei der Größe von 46 ha ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen! ... und das ist zeitlich aufwendig!

LSNY6G2GZ7D4N1D0
8
2
Lesenswert?

Wichtiges Projekt

Bravo Villach !!!

dude
3
8
Lesenswert?

Definitiv ein wichtiges Projekt!

Nur gehört halt auch die Zufahrt zu diesem Logistikzentrum geplant, sonst ist es sicher nicht mehr so "grün". Wenn die tonnenschweren Güterzüge durch die Stadtgebiete von Villach und Klagenfurt donnern, mitten durch die Wohn- und Tourismusgemeinden Krumpendorf, Pörtschach, Velden und Wernberg und unmittelbar und ungeschützt am Wörtherseeufer entlang wie am Friedelstrand, in Pritischitz gegenüber von Ma. Wörth oder in Tösching, dann kann ich von einem "grünem Logistikzentrum" nichts erkennen!
Gleichzeitig mit diesem Logistikzentrum gehört die Gütertrasse durch den Kärntner Zentralraum geplant! Nicht Jahrzehnte später!

LSNY6G2GZ7D4N1D0
5
0
Lesenswert?

Wichtiger Hinweis

Völlig richtig! Aber da hat Villach leider keine Umsetzungsmöglichkeit.

dude
0
6
Lesenswert?

Selbstverständlich hat auch Villach die Chance, LSNY-----

... vom Transitgüterverkehr erlöst zu werden. Zumindest von jenem, der über die Koralmbahn kommt, also über die Baltisch-Adriatische-Achse, also über die neue Seidenstraße.
Sehen Sie sich einfach die Verbindung

dude
3
7
Lesenswert?

Hat sich selbständig auf den Weg gemacht....

Sehen Sie sich einfach die Verbindung Grafenstein - Fürnitz auf der Landkarte an. Im Bereich Sattnitz, Rosental Richtung Faaker See gibt es so viele Passagen, wo man eine neue Gütertrasse untertunnelt führen könnte und obendrein gibt es viele dünn besiedelte Bereiche, wo man hervorragend Unterflurtrassen bauen könnte, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen. Und der aktuell benutzte Teil südlich des Faaker Sees stellt auch jetzt ein massive Lärmbelastung dar, die dringendst behoben gehört. Dort bieten sich Unterflurtrassen und Tunnelpassagen regelrecht an!

joektn
1
6
Lesenswert?

Tunnel

Das kostet ernsten ein Vermögen und zweitens wenn man heute Anfangen würde mit der Planung wäre eine Fertigstellung der Trasse nicht vor 2045 möglich. Mal abgesehen davon, wer so ein Milliardenprojekt finanzieren soll.
Fakt ist dass die Bahn zuerst da war und laut einer Studie vom Land rund 94% aller Bauten entlang des Wörthersees erst nach Eröffnung der Bahn errichtet wurden.