Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Polit-Aufregern in DeutschlandStolperfalle Bewerbung: Worauf es beim Lebenslauf ankommt

Ein lukrativer Job? Ein begehrtes Amt? Wer stellt sich da nicht bestmöglich dar, um auserwählt zu werden. Nicht wenige verfälschen dafür sogar ihren Lebenslauf. In der deutschen Spitzenpolitik sorgten derartige Fälle zuletzt für Aufregung. Doch worauf kommt es bei einem Lebenslauf an? Ein Überblick.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) contrastwerkstatt - stock.adobe.com
 

Es ist die kleine Schwester des akademischen „Titel-Mogelns“: Weniger aufwendig, keine Konflikte mit dem Urheber-, Universitäts- oder gar Strafrecht aufgrund von illegalem Plagiieren, etwas leichter zu korrigieren – aber nicht minder unlauter, unangebracht und unschön. Gemeint sind aufgemotzte Lebensläufe, wie sie Spitzenpolitikern in Deutschland gerade zur Stolperfalle werden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joe1406
8
7
Lesenswert?

Datenschutz

Was ich mich immer schon frage ist ob bei einer Bewerbung für einen Job Datenschutz keine Rolle spielt? Da ist es ganz selbstverständlich dass man einem völlig Fremden Infos liefert, die eigentlich keinem was angehen. Und von 9 von zehn Firmen bekommt man nicht mal eine Antwort.

Guccighost
10
7
Lesenswert?

Dann bewirb dich in der Gastro

Da bekommst sicher eine Antwort

glashaus
2
13
Lesenswert?

Sollte

es nicht schon aus Respekt gegenüber der bewerbenden Person in jeden Fall eine kurze Absage geben. Aber Respekt gegenüber den Arbeitern scheint es leider nicht zu geben. Die Ansage von Gucci scheint das zu untermauern.

kropfrob
2
9
Lesenswert?

Natürlich tut er das.

1. Müssen Sie in der Bewerbung nur jene Daten angeben, die den möglichen Arbeitgeber etwas angehen, alles andere können Sie weglassen. 2. Ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, die Daten vertraulich und nur für den vorgesehenen Zweck (= Bewerbung) zu verwenden und 3. darf er die Daten nur so lange speichern, wie es unbedingt notwendig ist, also für den aktuellen Bewerbungsprozess. Rückmeldungen wie "leider diesmal nichts, aber wir halten Ihre Daten in Evidenz für eine spätere Kontaktaufnahme" sind heute nicht mehr möglich.

ich.daheim
0
0
Lesenswert?

geht schon

"Jetzt, nicht, aber wir würden sie gerne in Evidenz halten" ist weiterhin erlaubt