Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Läuft Ende März aus Gewerkschaft fordert: Aufstockung der Notstandshilfe weiterführen

381.000 Personen arbeitslos und 76.000 in AMS-Schulungen sowie 487.000 Menschen zur Kurzarbeit angemeldet. Gewerkschaft fordert die Aufstockung der Notstandshilfe weiterzuführen.

THEMENBILD: ARBEITSMARKTSERVICE
THEMENBILD: ARBEITSMARKTSERVICE © (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
 

Seit Mitte Jänner sinken die Corona-bedingt sehr hohen Arbeitslosenzahlen im Wochenvergleich. Derzeit sind 381.177 Personen arbeitslos, um 5261 weniger als in der Vorwoche. 76.000 Menschen befinden sich in AMS-Schulungen, um 500 Personen mehr als letzte Woche, wie das Arbeitsministerium am Dienstag mitteilte. Insgesamt haben 457.000 Menschen derzeit keinen Job. Die Anmeldungen zur Kurzarbeit liegen aktuell relativ unverändert bei rund 487.000 Kurzarbeitenden.

"Wir starten aus Beschäftigungssicht aus einer recht konstanten Ausgangslage in die Karwoche", kommentierte Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) die aktuellen Arbeitsmarktdaten in einer Aussendung. Die nach wie vor angespannte epidemiologische Situation, vor allem im Osten Österreichs, berge angesichts notwendiger Schließungen aber noch Herausforderungen für den Arbeitsmarkt.

Zum Vergleich: Ende März 2020 befand sich Österreich im ersten harten Corona-Lockdown. Viele Betriebe kündigten ihre Mitarbeiter und die Arbeitslosenzahlen schossen nach oben. Derzeit gibt es rund 108.000 Arbeitssuchende weniger als im Vorjahr.

ÖGB: Aufstockung der Notstandshilfe weiterführen

Die Gewerkschaft forderte am Dienstag angesichts der hohen Arbeitslosenzahlen erneut, die Aufstockung der Notstandshilfe auf die Höhe des Arbeitslosengeldes weiterzuführen. Die Regelung läuft Ende März aus. "Die Menschen in dieser schwierigen Situation auch noch damit zu bestrafen, dass sie noch weniger als das Arbeitslosengeld bekommen, ist nicht nachvollziehbar", so die leitende ÖGB-Sekretärin, Ingrid Reischl, in einer Aussendung. Die Erhöhung der Notstandshilfe wurde wegen der Coronakrise im Frühjahr 2020 beschlossen und seitdem mehrfach verlängert.

Am Donnerstag veröffentlichen das Arbeitsministerium und das Arbeitsmarktservice (AMS) die März-Detailzahlen zum Arbeitsmarkt.

Kommentare (3)
Kommentieren
beneathome
2
3
Lesenswert?

Ja sicher!

Zahlen tuns eh die fleißigen Idioten.

unterhundert
1
9
Lesenswert?

Da kündigt heute..

ein Junger Mensch, in einer Krisensicheren Fa, einen guten und gut bezahlten Posten, weil... Er sich in den Aussendienst, der gut besetzt ist, versetzen lassen wollte, aber dies derzeit nicht machbar ist. Hat KEINEN Nachfolgejob, aber er kommt ja eh mit der 'Lose' durch.! Für mich UNFASSBAR..

Goofy17
1
10
Lesenswert?

ÖGB

Es gibt dzt kaum Baumaterial. Keine Chips für die Autoindustrie. Sie bekommen keinen Handwerker - alle total ausgelastet. Alle die arbeiten wollen wissen nicht wo sie zuerst angreifen sollen. Was ist los in dem Staat?