Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Immer nur vertröstet"Stimmung in Gastronomie wird immer verzweifelter

Branche drängt auf fixes Datum fürs Aufsperren. Pulker: Es geht um Existenzen. Lockdown seit 2. November nicht mehr vertretbar.

© APA/Helmut Fohringer
 

Die Lage für die Wirte werde immer dramatischer, es gehe um Existenzen, sagte Gastronomie-Sprecher Mario Pulker von der Wirtschaftskammer am Montag. Die Gasthäuser und Restaurants sind in Österreich zur Eindämmung des Coronavirus seit 2. November 2020, also seit 15 Wochen, geschlossen. Abholung und Zustelldienste sind erlaubt.

Unmut wird von Tag zu Tag größer

Der Unmut in der Branche werde von Tag zu Tag größer. "Wir wollen endlich ein Datum und das muss dann picken". Die Dauer der Schließungen und das Vertrösten um immer zwei Wochen seien einfach nicht mehr vertretbar.

Sollte die Gastronomie tatsächlich erst nach Ostern aufsperren dürfen, dann brauche es dafür klare Ansagen und eine Sperrstunde um 23 Uhr und Tische mit bis zu zehn Personen. Pulker forderte auch eine Inzidenzzahl, ab der die Gastronomie öffnen dürfe.

Pulker und auch Peter Dobcak vom Wiener Gastronomie-Fachverband forderten vom Gesundheitsminister eine Strategie, wie mit den inzwischen kostenlosen Schnelltests in Apotheken ein Öffnen der Wirte vonstatten gehen könnte. Es brauche eine digitale Testkontrolle und eine rechtliche Grundlage dafür. Denn wenn es nur "Zu" und "Auf" gebe, "dann haben wir noch lange zu", sagte Dobcak "Wenn es keine Zwischenlösungen mit Tests gibt, bis wir mit den Impfungen durch sind, sehe ich kein Licht am Ende des Tunnels."

Kritik am generellen Umgang mit der Pandemie

Pulker übte auch Kritik am generellen Umgang mit der Pandemie. So würden die Neuinfektionszahlen wegen der massiv steigenden Tests steigen. Außerdem verstünden seine Mitgliedsbetriebe nicht, warum sie geschlossen bleiben müssen, obwohl die Intensivstationen nicht ausgelastet seien und Covid-Patienten aus Portugal in Österreich behandelt werden.

Auch die Freiheitlichen legen sich für die Wirte ins Zeug. Der steirische FPÖ-Wirtschaftssprecher Ewald Schalk forderte am Montag eine sofortige Lockerung der Maßnahmen für die Gastronomie.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ninaki
0
6
Lesenswert?

arbeitslose

Hat schon einmal jemand über die Tausenden Beschäftigten in der Gastronomie nachgedacht? Der Kollektivlohn ist sehr niedrig, weil viele Kellner vom Trinkgeld profitieren.
Jetzt sitzen sie seit Monaten daheim, bekommen 65 % vom ohnehin schon niedrigen Kollektivlohn als Arbeitslosengeld und kein Trinkgeld.
Ich kenne viele KellnerInnen in meinem Bekanntenkreis, die völlig verzweifelt sind weil sie ihre Lebenskosten nicht mehr zahlen können und Woche für Woche auf eine Öffnung hoffen, damit sie endlich wieder arbeiten können.
Bei den meisten gibt es auch keine Kurzarbeit weil wo soll ein Kellner 30 % Mindestarbeitsleistung erbringen?

Vielleicht denken sie auch einmal an diese Menschen und nicht nur an die "Gastronomen". An der Öffnung hängen so viele Schicksale dran. Und ich möchte auch an diese Leben einmal erinnern!

rouge
17
7
Lesenswert?

Schäbiger Vergleich

eine Gastro-Öffnung mit der Aufnahme von ein paar Intensiv-Patienten aus Portugal gegenzurechnen.

haumioh
25
22
Lesenswert?

wieso halten nicht alle Gastros zusammen

UND ÖFFNEN ALLE AM 1.3. - möchte sehen was die Polizei und Basti machen

DannyHanny
11
11
Lesenswert?

Haumioh

Fordern Sie andere zum Bruch der Verordnungen auf?
Sie übernehmen wahrscheinlich dann auch die Strafzahlungen für die Intelligenzbestien, die einem solchen Aufruf folgen!

glashaus
6
6
Lesenswert?

Die Förderungen und Privilegien

sofort streichen. Und auch rückwirkend zurückfordern.

freeman666
4
39
Lesenswert?

Speiselokale unter Auflagen öffnen,

Bars geschlossen lassen.
Fast jeder feiert Parties im Keller oder hinter geschlossenen Vorhängen. Vollkommen ohne jede Maßnahme oder gar Abstand und gelüftet wird erst recht nicht könnte ja der böse Nachbar draufkommen.
Wäre besser die Gastronomie vorsichtig zu öffnen, statt alles zu zerstören.

Expat
9
19
Lesenswert?

Martin Ho der Basti Freund

wusste das schon Anfang Januar.

visw1
27
14
Lesenswert?

Gastronomie öffnen ja.....

bis 22 Uhr, aber vorerst mit
Alkoholverbot!
Wäre besser als gar nichts!
Man kann auch gut frühstücken und essen ohne Alkoholkonsum!

Expat
13
19
Lesenswert?

Trinken Sie zum Frühstück Alkohol ?

Wie sonst kommt man auf so einen Kommentar.

felixus
0
0
Lesenswert?

Alkohol am Vormittag

Sie würden sich wundern, wie viele sich zum Brunch einen Prosecco gönnen! ;-)

visw1
1
9
Lesenswert?

Alkohol zum Frühstück!

Habe in der Gastronomie gearbeitet, ja es gibt Ausnahmen ,welche Café mit Cognac trinken!
Natürlich in der Regel nicht!

wkarne2
13
27
Lesenswert?

Gastronomie

Sollte sofort geöffnet werden. Unglaublich noch bis Ostern. Das sind dann 20 Wochen.

Civium
5
23
Lesenswert?

Montag bis Freitag geschlossen,

Samstag und Sonntag Ruhetag!!

Wer soll das noch stemmen?

Hausverstand100
6
39
Lesenswert?

Frage mich wirklich

Warum Restaurants, Cafes, Hotels nicht aufsperren dürfen.
Dort wären die Leute leichter leichter zu kontrollieren als bei den Treffen und Parties im privaten Bereich.
Eventgastronomie (Disco's etc) sehe ich ein.
Nebenbei: Denkt niemand an die Menschen, die beruflich bedingt auswärts übernachten müssen und sich groß teils kalt verpflegen müssen? Nur wenige Hotels tun es sich an, wegen der paar beruflichen Übernachter auch ein warmes Abendessen anzubieten.

redlands
2
3
Lesenswert?

Hausverstand ist aber keine Kategorie...

...zumindest nicht seit Frühling 2020...leider

Hausverstand100
0
1
Lesenswert?

Ach, ich glaube

Wenn ihn alle besitzen würden, wären wir aus dem Dilemma schon draussen ..
Aber mittlerweile gibt es ihn ja nicht einmal mehr beim Billa....

Civium
6
17
Lesenswert?

Ganz richtig!

Demonstrationen verbieten und Restaurants öffnen!!

Gerhard818
30
27
Lesenswert?

Gastronomie

Als die Regierung Anwesenheitslisten verlangt hat, gab es einen Aufschrei. Meine Gäste wollen das nicht, tun das nicht... etc. Wenn alles nicht geht, dann eben ein Lockdown.
Mutationen, mehr Infizierte, mehr Tote, immer jüngere schwer Kranke ... vielleicht sollte man an Ischgl erinnern. Lokal? Also Gastronomie. Weil man dumme Partyspiele im Rausch einfach mitmacht und der Wirt das vielleicht noch lustig findet, gibt es vielleicht sogar Amtshaftungsklagen. Schade, dass viele leiden müssen, was wenige verantworten müssen.

zappa1
10
31
Lesenswert?

selbstdenker70

Zulieferer, 20 mitarbeiter
Kein umsatzersatz, nix
unsatzeinbruch ca. 90 %
vorher ein bluehendes unternehmen
allein in der zulieferbranche,
Brauerei etc, sind 1000e jobs
betroffen
sie nennen sich selbstdenker und sollten einige Gedanken wirklich fuer
sich behalten
Liebe Grüße

glashaus
14
13
Lesenswert?

1000e

noch hat keine Brauerei geschlossen und im Handel gibts Rekordumsätze bei Alkoholika. Wie jetzt?

lombok
4
13
Lesenswert?

@glashaus

Schwachsinn! Fragen Sie mal bei Murauer Bier nach. Der Einbruch ist enorm ... Es ist fraglich, ob es weitergeht.

glashaus
7
1
Lesenswert?

Ah, ge

und im Sommer werden wieder Umsatzrekorde gemeldet.

Possan
13
6
Lesenswert?

Na, Bierfässer wie halt sonst in der

Gastro üblich werden halt grad net so in den üblichen Mengen verkauft. Aber da scheinst Du ja besser informiert zu sein, wie es z.b. Den Brauereien und Zulieferern von Getränken geht....

plolin
26
37
Lesenswert?

Ich kenne einige Lokale,

die auskochen und auch spezielle Menüs anbieten. Wie gestern, zum Beispiel, ein Valentinstagsmenü.
Die Wirte krempeln ihr Ärmel hoch, arbeiten und werden dafür auch belohnt.
Dann gibts die Wirte, die nur jammern aber nichts tun.
Die tun mir überhaupt nicht leid.

Ninaki
0
2
Lesenswert?

was tun die Kellner?

Ist schon richtig, aber was tun die tausende Kellnerinnen, die seit Monaten arbeitslos sind und du auch kein Trinkgeld bekommen? Das Arbeitslosengeld ist extrem niedrig und denen hilft es nichts dass sich die Leute das Essen abholen. Ihren Job gibt es schlicht und ergreifend durch die Schließung nicht mehr.
Hat schon einmal jemand an diese Menschen ein Wort verschwendet anstatt immer nur eine möglichst lange Schließung zu fordern?

Possan
6
30
Lesenswert?

Bei einigen funktioniert das gut,

Da gebe ich dir recht. Aber kleine lokale, die halt vor corona grad amal 20 oder 30 Menüs verkauft haben, Sind halt jetzt schon am überlegen ob sich das auszahlt wenn sie auskochen zum mitnehmen. Die Ware muss eingekauft werden, die älteren Stammgäste trauen sich halt nicht mehr so hinaus und mit gut Glück verkauft der Wirt dann grad zehn Menüs?! Einkauf, Betriebskosten, etc.... solche kleinen Wirte als mehr oder weniger faule Jammerlappen zu bezeichnen, empfinde ich schon als etwas befremdlich ! Da muss schon a bissl über das ganze Drumherum auch nachdenken 😉

 
Kommentare 1-26 von 43