Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

IV-Präsident Springer"Kein Lockdown mehr, sobald vulnerable Gruppen geimpft sind"

Kärntens Industriellen-Chef plädiert für eine "völlig neue Strategie" in bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie.

Providentia
Impfung vulnerabler Gruppen (Symbolfoto/Providentia) © LPD/FRITZ
 

Scharfe Kritik an der derzeitigen Corona-Politik kommt nun vom Präsidenten der Kärntner Industriellenvereinigung, Timo Springer. Er plädiert für eine "völlig neue Strategie". Die Stimmen der Wissenschaft, die den generellen Lockdown als geeignete Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie ablehnen, nähmen zu, europaweit wachse der Widerstand bedrohlich, so Springer, der sich auf ein Interview mit Primarius Rudolf Likar in der Kleinen Zeitung bezieht-

Kommentare (15)
Kommentieren
ilselampl
4
7
Lesenswert?

Da hat sich

jetzt aber, nachdem Statement - der Virus gefürchtet.................

KarlZoech
11
25
Lesenswert?

So wie Timo Springer sehe ich das auch!

Es muss auch auf die "normale", jüngere, arbeitende Bevölkerung geachtet werden, nicht nur auf die ach so vulnerablen 85- bis 95-Jährigen in den Pflegeheimen!

Geschützt gehört vor allem medizinisches Personal und die 18- bis 65-Jährigen, welche die Wirtschaft - das ganze System! - am Laufen halten! Und die Jungen sollen die Chance haben, erst einmal 80 oder 90 Jahre zu werden!

Ich erlaube mir den Hinweis, dass wir alle einmal sterben werden und dass es keinen Sinn macht, zu glauben, dass sehr alte "vulnerable" Gruppen ohne andauernde Lockdowns ewig leben würden! Nein, so ist das nicht, alte Menschen sterben irgendwann, auch ganz ohne Corona!

Ein PS, um manchen Protestposting zu sparen: Ich bin bald 69.

Lodengrün
23
7
Lesenswert?

Ihre

Ansichten muss man einmal haben. Versetzen Sie sich in die Lage 90 zu sein und aufgegeben zu werden. Argument, sorry: wir müssen auf die 18 - 65 Jährigen schauen, die Wirtschaft muss boomen. Um es brutal auszudrücken. Wenn Sie dem Sterben so positiv gegenüberstehen, warum treten Sie nicht heute schon ab. Sie nehmen vielleicht einem 18-Jährigen der Ihre Arbeit genauso gut machen kann den Platz weg, verbrauchen Ressourcen ohne Ende. Die oft zitierte Pille die Leute Ihres Kalibers fordern braucht es nur. Ich dachte, wir sind schon so weit, dass wir alles managen können und wissen was Priorität haben sollte.

KarlZoech
2
15
Lesenswert?

@ Lodengrün: Nein, es geht nicht um das "Boomen" der Wirtschaft, es geht darum diese nicht kaputt zu machen.

Und es geht - auch mir - darum, die richtigen Prioritäten zu setzen. Dabei muss man an die ganze Gesellschaft, an alle ihre Gruppen denken, nicht nur an die Uralten. Der Staat soll auf alle achten, auf umfassendes Gemeinwohl, jedoch eben nicht nur auf eine Gruppe, in diesem Fall um die sehr Alten. Natürlich soll man sich auch fürsorglich um alte Menschen kümmern, jedoch nicht nur um diese. Und ich fordere auch keine "Pille" für alte Menschen, diese Unterstellung weise ich strikt zurück! Es geht mir einfach um die richtigen Prioritäten. Was mich selber anlangt, sollte es so weit sein: Ja, ich will (für mich selbst!!!) das Recht und die Freiheit, Siechtum abzukürzen!

Einem 18-Jährigen kann ich als Pensionist wohl keine Arbeit wegnehmen. Und wenn, ob der meine Arbeit hätte tun können mit wenig Arbeits- und Lebenserfahrung? Ich hätte das mit 18 nicht gekonnt.

Sie werden sich wundern, ich werde gerne gesund alt, habe noch viel vor, und erlaube mir, auch Ressourcen zu verbrauchen. Trotzdem habe ich aus verschiedenen Gründen ein entspanntes Verhältnis zum Tod, vor allem verdränge ich nicht die Tatsache des Todes, wie es (zu) viele tun. Und ja, sollte ich alt und sehr krank sein, dann kann der Tod ein guter Freund, ein Erlöser sein. Ich würde dann nicht jahrelang dahinsiechen wollen.

Lodengrün
3
4
Lesenswert?

@Karl

ich danke Ihnen für die sehr schöne Schilderung was Sie denken und was Sie für richtig halten. Und, ich kann auch gar nichts dagegen sagen. Alles richtig, - meine Einstellung ist halt eine andere. Ich denke wir werden vor eine echte Probe gestellt. Worauf verzichten wir? Natürlich muss das Leben weitergehen, die Wirtschaft muss aufrechterhalten bleiben, doch es gibt auch Bereiche die überhitzt sind und auf die, gerade die, will man nicht verzichten. Stichwort Tourismus. Ich freue mich zu lesen wie sehr Sie im Reinen mit sich und der Umgebung sind. Ich wünsche Ihnen vom Herzen das Sie sich das erhalten. Mein Weg ist in etwa gleich, musste aber nicht durch die Tragödie gehen, die Sie gegangen sind. Danke nochmals

KarlZoech
0
0
Lesenswert?

@ Lodengrün: Danke für Ihre Antwort, und ich denke, dass wir beide gar nicht sooo weit auseinanderliegen.

Und jedem - Ihnen, mir und allen anderen - steht eine, oft sehr persöniche, Meinung zu den Dingen des Lebens zu. Es kommt darauf an, mit gegenseitigem Respekt Meinungen auszutauschen, und ich denke, dass uns beiden dies hier gelungen ist. Und ich hier oder woanders diskutiere, Meinungen und Ansichten austausche, so geschieht das ja nicht und schon gar nicht primär, weil ich dächte, dass Andere meine Meinung übernehmen sollten. Ich lege meine Ansicht dar, und mag durchaus gerne, wenn andere Diskutanten mit ihren anderen Ansichten mir helfen, meine Standpunkte kritisch zu hinterfragen. Denn ich will ja nicht stehen bleiben, sondern mich und meine Standpunkte weiter entwickeln, mein Wissen erweitern. Und ich denke, dass doch viele Leute es so halten, bei Ihnen bin ich mir da sicher.
Auch Ihnen herzlich danke + alles Gute!

Zur Sache nochmals: Ich bin durchaus der Meinung, dass es nach der Corona-Pandemie nicht genau so weiter gehen kann, wie vorher - und das soll es auch gar nicht! Immer weiter "more of the same", das braucht es nicht. Wir müssen z.B. nicht alle Berge mittels Seibahnen zu Riesenskigebieten erschließen usw. usw. Da gilt es, im Wirtschaftssystem an vielen Schrauben und Schräubchen zu drehen.

Lodengrün
0
1
Lesenswert?

Nochmals @Karl

danke und ich finde Ihre Einstellung wunderbar. Ich schreibe, warum ich auf Ihr erstes Post so reagierte. Es kam für mich so durch als würden Sie zu der Gruppe gehören, die mir sagen will, dass man alte Menschen uns volkswirtschaftlich in dieser Situation nicht mehr leisten können. Alles, was dann kam, war so stimmig wie ich es, so glaube ich, nicht tun kann. Tragen Sie diese Gedanken hinaus, kitschig ausgedrückt, säen Sie diese Harmonie.

KarlZoech
0
10
Lesenswert?

@ lodengrün: Ein sehr persönliches PS noch:

Vor bald 21 Jahren verunglückte unser damals 19-jähriger Sohn tödlich bei einem Verkehrsunfall; er war an diesem völlig unschuldig. Der Unfall geschah ein paar Tage nachdem er eine hervorragend gute Matura abgelegt hatte. Glauben Sie mir: Wenn es möglich gewesen wäre, so hätte ich mich damals gerne an seiner Stelle in den Sarg begeben, hätte er dafür weiterleben können.

Bobby_01
9
12
Lesenswert?

Herrn

Springer Kommentar fehlt jeder sachliche Hintergrund.
Es ist unbekannt ob die Impfung eine Übertragung verhindert.
Einmal erkrankte können sich wieder infizieren.
Aktuell getestete können am nächsten Tag bereits infiziert und somit übertragen sein.
Also Schwachsinn pur.

derschwarze
8
19
Lesenswert?

Na endlich, die Menschen mit Sach- und Hausverstand

treten nun langsam hinterm Vorhang hervor. Vor allem wird einmal die Digitalisierung in den Vordergrund gestellt, damit mit dieser aus der K&K Zeit stammenden Verwaltung, frischer Wind einziehen kann.

madermax
11
47
Lesenswert?

Lockdown zu Lockdown…

Ist einfach keine Lösung. Irgendwann spielt keiner mehr mit. Sieht man doch in den Niederlanden.

Wenn die „Alten“ und die Risikogruppe durch ist, spricht nichts mehr für den Lockdown. Defacto war der Hart-Lockdown immer nur bei einem Kollaps des Gesundheitssystem vorgesehen. Wir sind aktuell schon weit davon entfernt, erst recht, wenn die gesamte Risikogruppe durchgeimpft ist.

Die Belegung der Intensiv- und Normalstationen interessiert anscheinend sowieso keinen mehr. Vor ein paar Monaten hat sich ALLES nur darum gedreht. Aber mittlerweile sind alle anscheinend nur mehr auf zwei Zahlen blind fixiert: 700 Neuinfektionen/Tag Basti und auf die 50er Inzidenz…

Patriot
49
32
Lesenswert?

Der Herr Springer hat 0 (in Worten: null) Ahnung von der Materie!

.

Immerkritisch
8
32
Lesenswert?

Ist vor kurzem nicht veröffentlicht

worden, dass Geimpfte auch die Krankheit weitertransportieren können?

lapinkultaIII
8
12
Lesenswert?

Im Gegenteil

Es ist laut Wissenschaftler extrem unwahrscheinlich, daß Geimpfte die Krankheit verbreiten können.

Es gibt nur noch keinen handfesten Nachweis dafür, weil dazu noch keine Studien/Untersuchungen im großen Stil möglich waren.

umo10
3
20
Lesenswert?

Klingt logisch

Mal schaun wann der Impfstoff von biontech od Moderna kommt. AstraZeneca ist nur eine Auffrischungsvariante fürs nächste Jahr, sagte Dr. Kremsner gestern im ORF III