Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mehrarbeit "schwarz" gezahltKärnten: Securityfirma hinterzog Abgaben in großem Stil

Razzia am Dienstag in Villach-Land: Die 537 Mitarbeiter der Securitafirma waren offiziell geringfügig beschäftigt, sie arbeiteten aber viel mehr. Die Bezahlung lief über gefälschte Fahrtenbücher.

© Juergen Fuchs
 

Die Finanzpolizei hat in Kärnten bei einer Security-Firma Sozial- und Abgabenbetrug in großem Stil aufgedeckt. Bei einer Hausdurchsuchung am Dienstag wurden Unterlagen sichergestellt, aus denen hervorgeht, dass alle 537 Mitarbeiter offiziell geringfügig beschäftigt waren, aber weit mehr arbeiteten. Die Mehrarbeit wurde schwarz gezahlt, teilte das Finanzministerium am Dienstag mit. Fast 500 Mitarbeiter kassierten außerdem auch noch Arbeitslosengeld.

Kommentare (7)
Kommentieren
wernbergerbua
1
8
Lesenswert?

Das einzige was hier gerecht wäre..

...ist es den namen der Firma auch hinzuschreiben.

Hildegard11
2
18
Lesenswert?

Verhaften, zahlen...

...und lebenslanges Gewerbeverbot.

dude
1
25
Lesenswert?

Und wegen dem jetzt folgenden Konkurs...

... wird sicher Corona und die fehlenden Veranstaltungen schuld sein und nicht die jahrelange Misswirtschaft!

kritik53
0
15
Lesenswert?

Konkurs

Konkurs ist sicher anzunehmen. Trotzdem sollten die Verantwortlichen mit Haftstrafen aus dem Verkehr gezogen werden.

klaxmond
1
26
Lesenswert?

Woher

kommt das Schwarzgeld dafür?

kritik53
0
9
Lesenswert?

Schwarzgeld

Als erstes arbeiten die meisten Veranstalter teilweise am Fiskus vorbei, wodurch sie auch diese Firma mit Schwarzgeld bezahlen konnten.
Zweitens wird erwähnt, dass für nicht gefahrene Kilometer Kilometergeld als Aufwand - ganz normal aus dem Geldbestand des Betriebes - bezahlt wurde. Das Kilometergeld wäre steuerfrei gewesen, da es aber als versteckter Lohn bezahlt wurde, wäre alles mit allen Konsequenzen - Krankenkassenpflicht, Lohnsteuerpflicht -zu erledigen gewesen.
Außerdem würde ich sämtliche Mitarbeiter, die solche Vergütungen zu Unrecht bezogen, zur Steuernachzahlung verpflichten und würde das erhaltene Arbeitslosengeld zurückfordern.

gmirakel
0
48
Lesenswert?

Schwarz gezahlt!

Muss ja ein interessantes Geschäftsmodell sein. 537!!!Mitarbeiter und alle lassen sich auf diese Weise bezahlen. Es fehlen einem die Worte.