Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ausblick Immobilien: In diesen Lagen ziehen die Preise weiter kräftig an

Immobilienpreise steigen heuer weniger stark, sagen die Makler von Re/Max, das gilt aber nicht überall. Baugründe und Einfamilienhäuser sind aber heiß begehrt. Corona stoppte die Landflucht. So entwickeln sich die Preise in Kärnten und der Steiermark. Ein Überblick.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© goodluz - Fotolia
 

Die Finanzkrise ab 2008/09 sorgte für einen massiven Auftrieb bei Immobilien und Preisen. Was aber macht die Pandemie mit Grund, Haus und Wohnung? 2020 schrumpfte in Österreich erstmals seit Langem die Zahl der Käufe und Verkäufe im Vergleich zu den Vorjahren – konkret von 139.000 (2019) auf die Zahl 135.000. Die Transaktionssumme ging von 34,3 auf 33,5 Milliarden Euro zurück. Das ist freilich doppelt so viel wie 2010, zeigt die Analyse des Makler-Netzwerkes Remax, die traditionell zum Jahresbeginn präsentiert wird.

Kommentare (3)
Kommentieren
petera
2
23
Lesenswert?

Gefragt ist noch immer der Grund / das Haus

in guter Lage in der Stadt bzw. im Speckgürtel.

Mit mehr Homeoffice wird der Radius des Speckgürtels weiter steigen - und dort ziehen die Preise weiter an.

Due Immobilienpreise sind echt schon "Wahnsinn". Der Westen Österreichs ist eh schon unbezahlbar und auch der Osten zieht in guten Lagen weiter stark an.

Wir haben vo 10 Jahren gebaut, inzwischen haben die Preise in guten Lagen sich fast verdoppelt. Und es wird so weitergehen.

Ohne Erbe ist/wird es sehr schwierig. Die Gesellschaft wird sich dadurch weiter spalten.

VH7F
1
14
Lesenswert?

Es liegt soviel Geld auf den Banken,

dass die Anleger weiter Objekte im Betongold suchen werden. Egal wie schwer es ist "gute" Mieter zu finden. Für einen Wertpapierkauf braucht man keinen Kredit und man kann mit kleinen Beträgen anfangen.

petera
5
7
Lesenswert?

Ich habe beides (gemacht)

Bis jetzt ist mir die Vermietung sympathischer. Voraussetzung ist natürlich, dass man eine schöne, günstige Wohnung in guter Lage findet.

Ist einem das geglückt, braucht man ein wenig Menschenkenntnis bei der Mietersuche. Wenn man kein Wucherer ist und eine gute Beziehung zu den Mietern hat, kann es auch etwas "befriedigendes" sein, jemanden eine schöne Wohnung zu bieten über die sich die Mieter freuen und gerne darin wohnen.

Wertpapiere sind im Gegensatz etwas äußerst Unpersönliches (ausgenommen man ist tatsächlich Gesellschafter einer bekannten Firma). Man muss auch laufend am Ball bleiben und es ist am Ende deutlich aufwendiger und risikoreicher als die Vermietung.