Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ab 3. November Flixbus stellt auch in Österreich den Betrieb ein

Der deutsche Fernreise-Anbieter Flixbus stellt aufgrund der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen seinen Betrieb vorübergehend ein.

Flixbus
Ab 3. November fahren keine Flixbusse mehr © APA/dpa/Fabian Sommer
 

Der deutsche Fernreise-Anbieter Flixbus stellt aufgrund der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen seinen Betrieb vorübergehend ein. Das gilt neben dem Heimatmarkt Deutschland auch für Österreich und die Schweiz. Die Busse sowie Flixtrain in Deutschland pausieren ab dem 3. November. Das Unternehmen hofft, den Betrieb bald wieder aufnehmen zu können, "am liebsten zu den Festtagen", wie in einer Aussendung am Freitag hieß.

Der Mitgründer und Geschäftsführer von FlixMobility, André Schwämmlein, verwies in der "Welt am Sonntag" auf die von der Politik gewünschten Reiseeinschränkungen. "Deswegen fahren wir unseren Bus- und Zugbetrieb jetzt im November auch komplett runter in der Hoffnung, an Weihnachten mit Flixbus für unsere Kunden im Einsatz sein zu können."

Auch Flixtrain macht Winterpause

Auch Flixtrain mache vorübergehend Winterpause. Wenn Kanzlerin Angela Merkel darum bitte, "nicht zu reisen, hat das natürlich Einfluss auf die Nachfrage", sagte Schwämmlein. Schon im Frühjahr hatte das Unternehmen angesichts der Corona-Auflagen vorübergehend keine Fahrten mehr angeboten.

"Im Sommer konnten wir dann wieder etwa die Hälfte unseres Netzes bedienen. Wir folgen dabei sehr stark der Nachfrage", sagte Schwämmlein. Schon im Oktober habe man aber wieder "eine gebremste Reiselust" gesehen. "Im Moment liegen wir etwa bei 30 Prozent, werden aber wieder komplett reduzieren, weil der politische Wunsch ist, dass man nicht reist", so der Flixbus-Chef.

Kommentare (6)
Kommentieren
Helmut67
11
7
Lesenswert?

Alles

Privatisieren da können wir zu Fuß gehen. Und das Land kommt zum erliegen. Das gleiche beim Wasser auch. Da können wir es teuer kaufen bei sinkender Qualität. Der Staat muss für das das Wohl der Bürger da sein. Sonst hat nur ein kleiner Teil eine gute Lebensqualität und der Rest kann schauen wo er bleibt. Zb USA

Lodengrün
2
8
Lesenswert?

Gut @Helmut

das Du das ansprichst. War in Kalifornien. Da gibt es oft über Stunden keinen Strom. Überlastet. Kühlgeräte, Klima, .........alles läuft nicht. Sie müssten investieren tun es aber nicht. Sagen das auch offen. Da kann man dann zur Milchfrau gehen und sich beschweren.

georgXV
6
1
Lesenswert?

Liebe(r) Lodengrün,

daran ist doch sicher der Donald oder der Arnie schuld ...

Lodengrün
15
22
Lesenswert?

Man stelle

sich vor das ganze Streckennetz wäre privatisiert. Da fährt dann nichts mehr. Gut das Herr Lopatka & Co sich dahingehend nicht durchsetzten. Jetzt werden all die von der ÖBB zu Flixbus wechselten wohl oder übel zur furchtbaren Bahn zurückkommen.

Balrog206
3
6
Lesenswert?

Loden

Soll er leer fahren ? Da würdest du Ober Greta aber auch schreien ! Auch die öbb und alle Linien Öffis haben im lockd ihre Fahrpläne angepasst !

Lodengrün
0
3
Lesenswert?

Wer ist Ober Greta?

Angepasst ja @Bali, aber nicht aufgehört zu fahren. Und das macht den Unterschied. Du bist ja gegen alles Staatliche. Und Deine Meckerei gegen jegliche Institution ist nicht mehr ertragbar. Sind Dir die Identitären wirklich lieber? Hat ja ein Forumsmitglied bei Dir vermutet.