Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schaden für WirtschaftWK-Präsident Mahrer warnt vor weiterem Corona-Lockdown

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer hat sich gegen einen zweiten Corona-Lockdown in Österreich ausgesprochen.

Harald Mahrer
Harald Mahrer © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

"Es geht um die richtige Balance aus gesundheitlicher Verantwortung und wirtschaftlicher Vernunft", sagt  Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer am Donnerstagvormittag zur APA. Ein weiterer Lockdown wie im Frühjahr würde die heimische Wirtschaft massiv schädigen.

Österreich dürfte in den nächsten Tagen vor einer deutlichen Verschärfung der Corona-Maßnahmen stehen. Laut Medienberichten wird in der Regierung über lockdownähnliche Maßnahmen diskutiert, auch eine Ausgangssperre steht im Raum.

Der Wirtschaftskammer-Chef appelliert an die Regierung, nur Maßnahmen umzusetzen, die "der Gesundheit nützen und Arbeitsplätze schützen". "Die Wirtschaft muss maximal laufen." Mahrer lobte die Anti-Corona-Bemühungen der heimischen Betriebe. Sie hätten in den vergangenen Monaten "sehr, sehr viel richtig gemacht" und dürften jetzt nicht wirtschaftlich bestraft werden.

Sozialpartner noch nicht eingeweiht

Sollte in Österreich ein Quasi-Lockdown wie in Deutschland umgesetzt werden, fordert der WKÖ-Präsident eine unbürokratische "maximale Entschädigung". Diese müsse über die aktuellen Corona-Hilfsmaßnahmen für Unternehmen und Selbstständige hinausgehen. Laut Mahrer wurden die Sozialpartner noch nicht in mögliche Corona-Maßnahmen der Bundesregierung eingeweiht. Die Regierung berät am Nachmittag angesichts der steigenden Corona-Neuinfektionen über die Bettenkapazitäten. Nach dem Experten-Gespräch sollen auch die Sozialpartner eingebunden werden.

Kommentare (10)
Kommentieren
wischi_waschi
1
1
Lesenswert?

Mahrer

"Go Home"

Patriot
2
6
Lesenswert?

Mahrer soll sich um seine Kurzarbeitbetrüger

... kümmern!

AIRAM123
4
14
Lesenswert?

Mahrer soll sich um die Leugner

... kümmern

Mezgolits
6
10
Lesenswert?

Der Wirtschaftskammer-Chef appelliert an die Regierung, nur

Maßnahmen umzusetzen, die "der Gesundheit nützen und Arbeitsplätze
schützen". "Die Wirtschaft muss maximal laufen". - Vielen Dank, ich meine:
Für mich - gibt es den gewaltigen Unterschied - zwischen: Lebenswichtiger
= Kranken-, Pflege- und Versorgungswirtschaft und NICHT lebenswichtiger
(Freizeit)Wirtschaft. Staatmitfinanzierter Erfinder und Erstkläger Mezgolits

einmischer
2
16
Lesenswert?

MAHRER

Bei den vielen Warnern und Mahnern darf natürlich der ausgewiesene Experte für eh Alles Mahrer nichtfehlen

Genius
4
25
Lesenswert?

Wirtschaft ist wichtig....

Wirtschaft bedeutet Arbeitsplätze, das verstehe ich und ist überaus wichtig für unseren Wohlstand....aber was macht die Wirtschaft ,wenn ihre Arbeiter und Angestellten mit Covid im Spital liegen...? Hat sich das schon mal jemand gefragt????

wischi_waschi
1
1
Lesenswert?

Genius

Was macht die Wirtschaft , wen es keine Unternehmer mehr gibt ?Richtig , Abschaffung der Wirtschaftskammer, Herr Mahrer dann haben Sie leider keinen Job mehr...…..
Schade......

ronin1234
6
19
Lesenswert?

Reaktion

Was sollen sie sonst auch sagen. Stimme mit dem Vorposter überein. Viele Unternehmer dachten sich , noch schnell Geld scheffeln bis der nächste Lockdown kommt und kümmerten sich nichts um etwaige Hygienevorschriften. Vom Missbrauch der Förderungen um die Kurzarbeit ganz schweigen

Lodengrün
7
15
Lesenswert?

Warum

erzählt er uns das? Er ist doch der spiritus rector des Herrn Kurz. Ganz einfach. Man soll uns auf die Konsequenzen einstimmen.

cockpit
9
32
Lesenswert?

ja Herr Mahrer,

dann achten Sie darauf, dass Ihre Mitgliedsbetriebe sich an die Regeln halten. Wie kommen wir dazu, in Geschäfte zu gehen, wo sich nicht einmal die Inhaber und deren Angestellte einen Dreck um Regeln scheren?