Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

26.700 Hybrid-Autos zurückgerufenBMW kämpft mit Brandgefahr in Batteriezellen

Wegen Unregelmäßigkeiten bei einem Zulieferer könnten Verunreinigungen in der Batterie zu einem Kurzschluss führen. Deswegen ruft BMW jetzt 26.700 Autos mit Hybridantrieb retour.

Den Absatz steigerte BMW bei Elektro- und Hybridwägen jüngst um 50 Prozent
Den Absatz steigerte BMW bei Elektro- und Hybridwägen jüngst um 50 Prozent © Oliver Wolf
 

Wegen eines Brandrisikos in Fahrzeugbatterien ruft der Münchner BMW-Konzern 26.700 Autos mit Hybridantrieb zurück. Davon seien 8000 Fahrzeuge bereits in Kundenhand. Wegen Unregelmäßigkeiten bei einem Zulieferer könnten Verunreinigungen in der Batteriezelle zu einem Kurzschluss und einem Brand führen, bestätigt BMW einen Bericht des "Handelsblatt". Eine technische Lösung für das Problem in den betroffenen Fahrzeugen gebe es noch nicht.

Einstweilen sollten Kunden auf die Ladefunktion verzichten und sich für individuellen Ersatz an ihre Händler wenden.

Wirtschaftlich geht der deutsche Autohersteller nach der Erholung seines Absatzes vom Coronaschock indes für das Gesamtjahr weiterhin von einem Betriebsgewinn aus. "Wir sind auf dem Weg, die Ziele zu erreichen", sagte Finanzvorstand Nicolas Peter letzte Woche bei einem Pressegespräch.

Hohe Nachfrage nach Luxusmodell

Vor allem die hohe Nachfrage nach dem Luxusmodell 8er oder dem großen SUV X7 und der Absatzsprung in China sorgten dafür, dass der Münchner Autobauer gut durch die Coronakrise komme.

Nach dem Einbruch um ein Viertel im zweiten Quartal war der BMW-Absatz im dritten Quartal um 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen auf knapp 676.000 Fahrzeuge. Das Minus im Jahresverlauf verringerte sich bis Ende September auf 12,5 Prozent bei 1,6 Millionen Fahrzeugen. Auch am europäischen Markt konnte BMW den Vorjahresabsatz von Juli bis September übertreffen, und zwar um sieben Prozent. Der US-Markt dagegen lag knapp 16 Prozent unter dem Vorjahr. "Die Krise ist noch nicht ganz vorbei", mahnte Peter zur Vorsicht.

Den Absatz von E-Autos und Hybridwagen konnte BMW im dritten Quartal um knapp die Hälfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern. Der Autobauer könne deshalb die Vorgabe der EU zur Reduktion des CO2-Ausstoßes in diesem Jahr sogar übererfüllen und sei auch "gut unterwegs für 2021", sagte der Finanzchef.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren