Gefälschte KaufargumenteAchtung vor Fake-Bewertungen: Worauf Konsumenten achten sollten

Für Online-Shopper gibt es kaum Anreiz, nach dem Kauf Bewertungen zu verfassen. Gute Nutzerbewertungen sind aber oft Voraussetzung, um überhaupt von Verbrauchern wahrgenommen zu werden. Eine Einladung zur Manipulation.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Online-Online-Bewertung mit dem Smartphone
Online-Bewertung mit dem Smartphone © (c) chinnarach - stock.adobe.com
 

Das Deutsche Kartellamt warnt in einer aktuellen Erhebung zu Nutzerbewertungen vor Fake-Bewertungen und nimmt Suchmaschinen und Online-Portale in die Pflicht: Die Technologien zur Verhinderung von gefälschten Bewertungen seien zu wenig modern, das Engagement allgemein zu gering. Zudem wurde beobachtet, dass teilweise eher negative Bewertungen im Zuge der Filterung von Bewertungen benachteiligt werden. Leidtragende sind Verbraucher, die echte von unechten Bewertungen kaum unterscheiden können. Für ein mittelmäßiges Produkt finden sie viele sehr gute Bewertungen, die letztendlich als Kaufargument dienen.

Ein weiterer Kritikpunkt der Wettbewerbshüter ist, dass es zu wenig echte Nutzerbewertungen gibt. Das liegt daran, dass Anbieter im Internet wenig bis gar keine Anreize für ihre Kunden schaffen, überhaupt eine Bewertung zu verfassen. Das österreichische Pendant zum Deutschen Kartellamt, die Bundeswettbewerbsbehörde, sieht Fake-Bewertungen als globales Phänomen. Es wurde aber von der österreichischen Behörde keine Untersuchung durchgeführt, da sie keine Kompetenzen zur Überprüfung von verbraucherrechtlichen Angelegenheiten hat.

Hinweise für Verbraucher

Worauf sollte man beim Lesen von Nutzerbewertungen laut Bundeskartellamt achten?

  • Lesen Sie immer mehrere Bewertungen zu einem Produkt.
  • Nutzen Sie die Möglichkeit, auffällige Bewertungen zu melden.
  • Lesen Sie die Richtlinien des jeweiligen Portals, in denen Bedingungen und Maßnahmen in Bezug auf Bewertungen erläutert werden.
  • Geben Sie auch Produkten und Dienstleistungen eine Chance, die noch keine oder wenige Bewertungen haben.
Aus gutem Grund vertrauen immer weniger Personen beim Online-Shopping den Nutzerbewertungen, deren Zuverlässigkeit als wichtiges Informations- und Wettbewerbsinstrument gefährdet ist. Michael Nikolajuk, Leiter Marketing & Kommunikation des Online-Preisvergleichsportal Geizhals, räumt ein: "Man kann agiler Sachen unternehmen, muss aber auch fair bleiben. Neue Technologien zur Prävention von Fake-Bewertungen sind oft nicht günstig und bringen vergleichsweise wenig." Das Deutsche Kartellamt nennt spezielle Dienstleister, bei denen positive Bewertungen gekauft werden können, und Bots, das sind eigens dafür kreierte Computerprogramme, als Erzeuger künstlicher Bewertungen.

Fake-Bewerter sind meistens einen Schritt voraus.

Michael Nikolajuk
Die Versandhandelsgruppe Unito, die Teil der international agierenden Otto Group ist, verwendet eine automatische Textanalyse, um schon im Vorfeld Bewertungen auf ihre Echtheit zu überprüfen: Bewertungen werden vom System vorgefiltert und auf gewisse Schlüsselwörter überprüft. "Im Einzel- und Ausnahmefall wird auch manuell eingegriffen", so Georg Glinz, Bereichsleiter der Unternehmenskommunikation. Wenn Bewertungen abdriften und nicht mehr der Artikel, sondern beispielsweise die Lieferung bewertet wird, schreitet man ein. Das dient der Sicherstellung, dass Nutzerbewertungen auch tatsächlich für andere Kunden eine Hilfe bei der Produktauswahl sind.

Keine Bewertung ohne Gegenleistung

Nutzerbewertungen sind für Verbraucher von großer Bedeutung. In einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom gaben 56 Prozent der Online-Shopper an, Kundenbewertungen als Entscheidungshilfe zu nutzen. Insbesondere Jüngere sehen nach, welche Erfahrungen andere Käufer gemacht haben. 66 Prozent der 16 bis 29 Jährigen lesen Online-Bewertungen vor dem Kauf. Portale sollen daher ihre Kunden motivieren, echte Bewertungen zu verfassen. Das Deutsche Kartellamt schlägt monetäre Anreize wie kleine Belohnungen, Gutscheine oder Gewinnspiele vor, wenn diese entsprechend gekennzeichnet werden. Automatisierte Mails, die an die Möglichkeit einer Artikelbewertung erinnern, seien zu wenig Ansporn für Käufer.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.