Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Brauereien unter DruckIn der Pandemie bricht der Bierkonsum um bis zu 50 Prozent ein

Die Pandemie und die Beschränkungen für die Gastronomie lassen den Bierabsatz in Österreich erwartungsgemäß einbrechen. Der Brauereiverband fordert eine Senkung der Biersteuer.

anstoszen mit bier
© mhp - Fotolia
 

Von den seit Montag geltenden verschärften Corona-Maßnahmen sind nicht nur Gastronomen betroffen, sondern auch die österreichischen Brauereien. Einer aktuellen Mitglieder-Umfrage des österreichischen Brauereiverbandes zufolge werden durchschnittlich 35 bis 50 Prozent Umsatzeinbußen in der Gastronomie im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Totalausfälle, gerade auch im urbanen Bereich, seien nicht mehr aufzuholen. Für die kommenden Monate erwartet man weitere – teils massive – Umsatzrückgänge.

„Auch wenn der Sommer – dank Gastronomieöffnung und teils lebendigem Tourismus – verhältnismäßig gut für unsere Brauer war, sind die verlorenen Lockdown-Monate nicht mehr aufzuholen“, erklärt Brauereiverbandsobmann Sigi Menz in einer Aussendung.

„Hinzu kommt, dass es ein großes Gefälle zwischen ländlichem und städtischem Raum gibt. Wurde z. B. an den österreichischen Seen Bier zumindest in Maßen genossen, war dies in den urbanen Ballungszentren überhaupt nicht der Fall – auch, weil der Städtetourismus fast komplett zum Erliegen kam. Ebenso verschlechtern eingeschränkte oder gänzlich abgesagte Veranstaltungen – von Fußballspielen über Kirtage bis hin zu Kunst- und Kulturveranstaltungen – die Bilanz der Brauereien. Und daran wird sich auch so schnell nichts ändern“, so Menz.

Pleitewelle und Biersteuer

Vor allem die generelle Sperrstunde um 1 Uhr morgens wiege schwer. Diese wurde zudem in den Bundesländern Tirol, Salzburg und Vorarlberg nochmals auf 22.00 Uhr vorverlegt. Man blicke einem äußerst kritischen Herbst und Winter entgegen und erwarte Umsatzrückgänge bis 50 Prozent. "Nicht nur eine mögliche zweite Corona-Welle bereitet uns Sorgen, sondern auch eine große Schließ-Welle von Gastronomiebetrieben, Hotels und weiteren Dienstleistern, die nun endgültig nicht mehr über die Runden kommen."

Menz fordert neben der geplanten Verlängerung der Mehrwertssteuersenkung weitere Hilfsmaßnahmen, so wäre es an der Zeit, "endlich über eine Senkung der Biersteuer zu reden". Österreichs Brauer seien nach wie vor mit einer der höchsten Abgabequoten in Europa belastet. Während unsere Brauereien im Schnitt 24 Euro pro Hektoliter an das Finanzministerium überweisen müssen, sind es z. B. in Tschechien nur knapp 14 Euro und in Deutschland gar nur 10 Euro.

Kommentare (10)

Kommentieren
Ragnar Lodbrok
8
5
Lesenswert?

Die Biere der Brauunion sind zum Vergessen.

schmecken alle gleich - die Gàrung unterbrochen und künstlich Kohlensäure zugesetzt...🤮 Wer wirklich gutes Bier trinken will, weicht auf eine der unzähligen kleinen Privatbrauereien aus. Zum Saufen reicht natürlich auch die Plörre der Brauunion.

ylvie12052013
0
0
Lesenswert?

Absolut Richtig...

Da kann ich dir nur zustimmen. Bin leider auch viel zu spät auf den Geschmack von guten Bier gekommen. Ein hoch auf Craft Bier!!!!!

Amadeus005
6
1
Lesenswert?

Logisch

Trinke dann auch eher Härteres. 🤪

melahide
0
12
Lesenswert?

WAAAASSS?

Um 50 %? Meine Frau und ich haben während der Pandemie mehr Bier getrunken als sonst ... also ein Gläschen am Tag halt oder so. Aber - eben auch nur regional. Zuerst von Flecks Bier :) und dann halt Murauer ...

hk1957
10
23
Lesenswert?

endlich über eine Senkung der Biersteuer zu reden

Ist kompletter Blödsinn. Die Steuer wird nur beim Verkauf des Bieres fällig. Sollte Alkohol generell billiger werden das mehr getrunken wird. Wer zahlt dann die Auswirkungungen "Alkoholiker" ?

hk1957
2
12
Lesenswert?

Ich bin mitschuldig!

Trinke am ehesten Wein aus Österreich.

Immerkritisch
12
27
Lesenswert?

Vorschlag

Also ich schlage vor, dass jeder Österreicher 50 Prozent seines Nettolohnes der notleidenden Wirtschaft spendet und den Rest, der ihm bleibt, in Konsumgüter investiert. Denn, geht's der Wirtschaft gut, geht's uns allen gut.

Starfox
0
42
Lesenswert?

Also

an mir soll es nicht gelegen haben 😅

Liverpudlian88
0
30
Lesenswert?

@starfox

an mir kann's auch nicht liegen! ;)

zweigerl
20
2
Lesenswert?

Krombacher blühe und gedeihe!

An mir auch nicht - weil ich selten Bier konsumiere. So gesehen geht mir auch das Münchner Oktoberfest nicht wirklich ab. "Krombacher" Bier ist mir aber als Hauptsponsor der ARD-Sportschau ein Anliegen.