Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

BilanzskandalMattersburg-Bank: Wohnbaugenossenschaft vermisst rund 30 Millionen Euro

Auch die Wohnbaugenossenschaft EGW hatte Millionen auf Konten der Commerzialbank gelagert.

Symbolbild
Symbolbild © APA/ROBERT JAEGER
 

Ein weiteres heimisches Unternehmen bangt in der Commerzialbank-Mattersburg-Affäre um 30 Millionen Euro. Es geht um die Erste gemeinnützige Wohnungsgesellschaft Heimstätte GesmbH (EGW) aus dem Umfeld von Vienna Insurance Group (VIG) und Sozialbau, wie Sozialbau-Vorstand Bernd Rießland zur APA sagte. Als eigener geschlossener Wirtschaftskreis sei dies für die VIG ökonomisch nicht relevant, betont er.

Die Geschäftsbeziehung der EGW mit der Cb Mattersburg bestehe bereits seit dem Jahr 2005 und sei bisher immer in einer unproblematischen Form gelaufen, so Rießland, der auch im Aufsichtsrat der EGW sitzt. Die Gesellschaft verfüge über mehr als 150 Millionen Euro Eigenkapital. Allenfalls könne man dort Projekte nur noch mit 45  Prozent Eigenkapitalquote realisieren. Das sei noch immer das Doppelte der sonst üblichen Eigenkapitalquoten vieler Immo-Finanzierungen. So viel Geld bei der Bank liegen gehabt habe die EGW, um es laufend für Grundstückskäufe und Baufinanzierungen abrufen zu können.

Kein Einfluss auf VIG

Aufgrund der Bestimmungen des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes (WGG) sei die EGW "ein geschlossener Wirtschaftskreislauf, der zum Eigentümer hin abgeschirmt ist". Insofern sei der mögliche Verlust der Einlage bei der Cb Mattersburg auch für die VIG nicht wirtschaftlich relevant, betonte Rießland am Nachmittag im Gespräch mit der APA. Parallel berichtete auch "Der Standard" über die EGW-Gelder in Mattersburg. Die EGW, die voriges Jahr 18 Mio. Euro Gewinn schrieb, gehört zu fast 68 Prozent der VIG und zu 32 Prozent der Sozialbau, umgekehrt steht die Sozialbau zu 45 Prozent im Eigentum der EGW.

Auch die gemeinnützige Sozialbau-Tochter Neuland hatte laut Rießland bei der Cb Mattersburg Geld liegen, aber viel weniger, nämlich 1,95 Mio. Euro. "Da sind wir glimpflich davongekommen", meinte er. Denn über die Jahre - Neuland steht seit 2017 in Geschäftsbeziehung mit der Commerzialbank - seien dort auch höhere Beträge gelegen, jeweils zwischen 10 Mio. Euro und Null. Das Veranlagungssystem bei der Cb zum Abrufen von Liquidität im Bedarfsfall habe "bisher immer klaglos funktioniert". Auch in den letzten Tagen vor Mitte dieser Woche habe man noch "problemlos Geld abgerufen", so Rießland.

Die Neuland gemeinnützige Wohnbau-GesmbH gehört zu etwas mehr als 50 Prozent der Sozialbau. Der Sozialbau-Gruppe gehören vier Genossenschaften und drei Kapitalgesellschaften an. Gesellschaftsrechtlich sind die Genossenschaften gänzlich unabhängig, auch mit eigener Geschäftsführung, die Obleute rekrutieren sich aus dem Sozialbau-Vorstand. Die Sozialbau ist der größte gemeinnützige Bauträger und der größte private Hausherr im Land. Man verwaltet an die 52.000 Wohnungen.

Durch die Vorkommnisse bei der nun durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) geschlossenen Bank sei man "sehr betroffen" und "wirklich überrascht", meinte Rießland. Denn es liege immerhin für das Jahr 2018 eine (im August 2019 hinterlegte) geprüfte Bilanz vor. Freilich seien schon damals die Forderungen der Mattersburger Bank Prüfungsschwerpunkt gewesen, also die angeblichen Einlagen des Instituts bei anderen Banken. "Wir werden in der Causa unsere Rechtsposition zu wahren wissen."

Kommentare (15)

Kommentieren
blick
0
0
Lesenswert?

Hoch hinaus - tief gefallen

Schon niemand seiner Bankkunden hat so einen Abgang erwartet.
Pucher hatte einen guten Leumund, seinen Tatendrang folgte nicht nur
leere Wort - nachgesagt hat man Pucher was er anfängt hat Hand und Fuß das bewies er nicht einmal. Pucher vertraute man egal ob in der Bank, für den Fußvallverein-/Fußballsport Akdademie, Hotel-Restaurantbesitzer und in sein letztes Lebenswerk das Impulszent-
rum in der Innenstadt sollte in Kürze der Baubeginn sein. Auf diesem Areal wollte er seine neue Bank bauen und nicht nur das den es gibt genug Baugrund um auch ein neue Rathaus und Wohnungen, Geschäftslokale ein zuplanen - diese Baukosten werden von Pucher nicht getragen. Ich war in meiner aktiven Berufszeit für die interne Revision verantwortlich Frisiert man mit Scheinkredite Aktiva und
fingierte Sparkonten, Beteiligungen an andere Banken um die die Bilanzsumme zu verschönern fehtl das jedem geübten Prüfer nach kurzer Zeit auf der Prüfer glaubt nur das was er sieht wenn die
Gegenseite den Eingang sowie die Verzinsung nicht bestätigen kann heulen die Sirenen los.

masterchristl
5
0
Lesenswert?

Bilanzskandal Mattersburg-Bank:

Kann mir irgendwer sagen, wozu die das gemacht haben?
Persönliche Bereicherung war ja anscheinend nicht das Ziel.
Und das heute, wo doch alles aufkommt.

picciona1
2
10
Lesenswert?

was solls, bankenplündern gehört in ö doch zum guten ton.

ö macht seinem ruf, der balkanstaat, wieder mal alle ehre

wopa
1
14
Lesenswert?

Wirtschaftsprüfer ?

Schon wieder die TPA!
Wieso fällt den Prüfern der TPA so wenig auf?
Sollte man vielleicht die Zeiträume für die Wirtschaftsprüfertätigkeit auf ein bis zwei Jahre verkürzen.
Wieso viel der Bankenaufsicht nichts Essentielles auf.
Es sind doch geschulte und geprüfte Personen am Werk.
Wenn Prüfer der Finanzverwaltung so agieren, sind die Tage gezählt.

Don Papa
4
1
Lesenswert?

@wopa

Finanzverwaltung? Wieso hat diese dann auch über Jahre nichts mitbekommen? Passiert ja on Firmen auch immer wieder.

Trieblhe
1
16
Lesenswert?

@KleineZeitung

Sehr geehrtes Redaktionsteam, vielleicht könnte man als Qualitätsmedium wieder damit anfangen, essentielle Informationen in einem Satz nicht einfach wegzulassen. „Allenfalls könne man dort Projekte nur noch mit 45 statt (?) Prozent Eigenkapitalquote realisieren“. Ist mir in letzter Zeit oft aufgefallen. Danke.

Hausberger
1
16
Lesenswert?

Liebe Genossen,

die Commerzialbank ist nicht die Commerzbank!

Freundschaft!

blick
0
0
Lesenswert?

Commerzbank hieß sie am Anfang

Pucher beging unlauteren Wettbewerb den in Deutschland gibt es die Commerzbank - er änderte den Name auf Commerzialbank.

plolin
8
9
Lesenswert?

WIE

ist so was möglich? Das ist für uns Kleinen unvorstellbar.

pregwerner
2
13
Lesenswert?

Wo ging Geld hin?

Geld verschwindet nicht einfach, sondern wandert nur von Seite A nach B.

Meist ist dann Seite A pleite oder hat diesbezügliche Konsequenzen zu tragen. Dahingehend wäre es sehr sinnvoll, sich nicht so sehr auf die Seite A zu konzentrieren sondern vielmehr auf die Seite B!

Welches Geld ist dort und unter welchen Umständen dort hin gekommen?

Selbst wenn "unsauberes" Geld an eine Seite C usw. weitergereicht wird: (Eventuell) betrügerisch erlangtes Kapital kann nicht rechtsgültig weiter übertragen werden! Es bleibt betrügerisches, unrechtmäßiges und daher nie erworbenes sowie rückforderbares Kapital! Auch von Seite C usw...

VH7F
0
27
Lesenswert?

Bankraub

Im großen Stil. Da müssen einige ins Gefängnis.

GordonKelz
2
39
Lesenswert?

Die einen wissen nicht .....

....wie sie ohne Einkommen über die Pandemie kommen, andere bedienen sich an den Einlagen gutgläubiger Kunden einer Bank...da werden Prioritäten gesetzt!
Gordon Kelz

Stubaital
4
65
Lesenswert?

Pucher

Gehört sofort hinter Gittern.
Hoffe die Staatsanwaltschaft reagiert rasch.
Wahrscheinlich nicht möglich, weil Herr Pucher angeblich schwer erkrankt ist.
Die vielen Kunden sind leider die Geprellten.

Peterkarl Moscher
3
58
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Ja gebe ich Dir recht, das ist Wahnsinn hoch 3, nicht nur
Pucher sondern alle Stellvertreter und Co-Geschäftsführer
in Haft nehmen. Ob krank oder nicht da gehört aufgeräumt
bevor im Ausland Gelder versichern !!!!!

blackpanther
5
21
Lesenswert?

Grassers Anwalt

wird das halt mit aller Gewalt verhindern wollen, die Krankheit von Pucher wird laaaaange dauern, dann wird er burnout haben - Verschleppungstaktik wie bei KHG