Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Start Anfang 2021Kärntner Industrie-Flaggschiffe gründen Einkaufs-Joint Venture

Fundermax und Alpacem (Wietersdorfer) kaufen künftig gemeinsam Ersatzroh- und brennstoffe ein. Ziel ist auch ein Fokus auf die Forschung.

Arnulf Penker (Fundermax), Bernhard Auer (Alpacem) © KK
 

Die Kärntner Industriekonzerne Fundermax und Alpacem (Wietersdorfer) gründen ein Joint-Venture, um Kräfte im Einkauf von Ersatzroh- und -brennstoffen zu bündeln. Fundermax mit Sitz in St. Veit setzt bereits zu 85 Prozent Biomasse als Brennstoff ein – etwa Schad- und Altholz. Alpacem mit Sitz in Klagenfurt, Dachgesellschaft für 19 Standorte im Bereich Zement und Beton der Wietersdorfer-Gruppe, ersetzt 80 Prozent der fossilen Brennstoffe, etwa durch die thermische Verwertung von Kunststoffabfällen. Aber auch Rohstoffe durch das Recycling von Betonabbruch.

Kommentare (1)

Kommentieren
Robinhood
0
4
Lesenswert?

Recycling

Kunststoffe sollen und können recycelt werden und nicht verbrannt.