Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

BurgenlandMattersburg-Bank am Ende: Lage "dramatisch"

In Österreich hat die Bankenaufsicht wieder eine kleine Bank zugedreht. Deren Chef ist zugleich Clubchef des SV Mattersburg. Die Einlagensicherung wurde aktiviert, LH Doskozil rechnet dennoch mit großem Schaden. Die Frequentis AG bangt um Einlagen in der Höhe von 31 Millionen Euro.

Geldscheine
© (c) APA/zb/Monika Skolimowska (Monika Skolimowska)
 

Bei der burgenländischen Commerzialbank Mattersburg ging es nach Unregelmäßigkeiten, die jetzt bei einer Vorort-Prüfung der Bankprüfer offenkundig geworden sind, ganz schnell. Der Vorstandschef Martin Pucher hat nach einer ersten Befragung gestern per sofort seinen Job zurückgelegt. Es soll auch eine Selbstanzeige geben.

Die Aufseher haben die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingeschaltet.

Verdacht der Bilanzfälschung

Der Verdacht lautet dem Vernehmen nach auf Basis des bisherigen Kenntnisstands auf Bilanzfälschung und Untreue.

Kunden der kleinen Bank (Bilanzsumme: rund 800 Millionen Euro) müssen sich indes um ihre gesicherten Spareinlagen keine Sorgen machen, ein FMA-Sprecher verwies am Mittwoch darauf, dass Einlagen bis zu 100.000 Euro pro Person (auch für Kleinunternehmen) gesichert sind. Die Einlagensicherung ist schon aktiv, der Einlagensicherungsfall bereits eingetreten. Dafür muss nicht erst ein Konkurs einer Bank abgewartet werden, heißt es zur APA.

Der Bank wurden heute Nacht die Geschäfte zur Gänze untersagt, es sind damit keine weiteren Einzahlungen, Abhebungen oder Überweisungen möglich. Der Chef der kleinen Regionalbank, Martin Pucher, ist auch Clubchef des SV Mattersburg.

Bank vor der Liquidation

"An einen Fortbestand ist in keinster Weise zu denken. Die Bank ist zu liquidieren", betonte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Das Land richtet nun Hotlines für Betroffene ein.

Viele Unternehmen und Privatpersonen würden durch den Bilanzskandal "höchstwahrscheinlich am Ende des Tages sehr viel Geld verlieren", sagte Doskozil.

Sowohl in der Landesregierung als auch in der Wirtschaft Burgenland (WiBuG) werde eine Hotline eingerichtet, die Privatpersonen beziehungsweise Unternehmen zur Verfügung stehen wird. Zudem werde ein Jurist engagiert, der kostenlose Rechtsberatung bieten werde.

Energie Burgenland betroffen

Das Land selbst ist laut Doskozil nicht betroffen. Es habe keine Geschäftsbeziehung zur Commerzialbank gegeben.

Die Energie Burgenland habe allerdings rund 5 Millionen Euro dort veranlagt. "Ich gehe davon aus, dass das Geld weg ist", sagte Doskozil.

Die Höhe des Schadens sei derzeit noch nicht absehbar. Die Finanzmarktaufsicht habe ihm jedoch mitgeteilt, dass die Lage "dramatisch" sei, so der Landeshauptmann.

Frequentis: 31 Millionen Euro weg

Schweren Schaden nimmt auch die börsennotierte Wiener Technologiefirma Frequentis. Das Unternehmen hat 31 Millionen Euro an Einlagen bei der Commerzialbank, in der Folge rutsche der Börsenkurs von Frequentis um bis zu 12 Prozent ab. Das Unternehmen versuchte zu beruhigen und versicherte, dass der Fall keinen Einfluss auf das operative Geschäft, auf Kunden und Mitarbeiter habe. Die Frequentis AG verfüge bei anderen Banken über Einlagen in der Höhe von 56 Millionen Euro.

Das sagen die Wirtschaftsprüfer

Indes hält die TPA Wirtschaftsprüfung, die die Prüfungen bei der Commerzialbank Mattersburg von 2006 bis 2018 durchgeführt hatte, fest: "Es wurde das Vertrauen der Prüfer in die Korrektheit der zur Verfügung gestellten Unterlagen offensichtlich missbraucht, die Ermittlungen dazu laufen bereits und werden voraussichtlich in den kommenden Tagen durch die Behörden veröffentlicht." Der Bestätigungsvermerk des Jahresabschlusses der Commerzialbank Mattersburg für das Geschäftsjahr 2019 sei nicht erteilt, der Grund dafür liege in der schleppenden bzw. fehlenden Übergabe von prüfungsrelevanten Unterlagen seitens der Bank. Die nun durch die FMA aufgedeckten Unregelmäßigkeiten "haben natürlich einen sofortigen Widerruf von Bestätigungsvermerken der Vergangenheit zur Folge".

Kommentare (15)

Kommentieren
07ran
0
1
Lesenswert?

Leider ist

in diesen Fällen bei den Verantwortlichen nichts mehr zu holen.

Unser Steuergeld wirds schon richten. Teure Anwälte werden zur Verfügung gestellt und die Verfahren über Jahre dahingezogen und dann eingestellt. Diese Liste kann man durch hunderte Beispiele ergänzen. Dafür braucht man viele Dumme, die ins System einzahlen.

Mein Eindruck: Früher wurde man Politiker nachdem man sich in seinem Berufsleben qualifiziert hat, heute wird man in jungen Jahren Politiker um sich dann auf einem Spitzenposten einer Führungsetage wiederzufinden. Ein aufgeblähter Apparat ist anscheinend dafür da, die linke Hand nicht wissen zu lassen, was die rechte Hand tut. Der Datenschutz ist - es gilt die Unschuldsvermutung - dazu da, diese Machenschaften zu schützen.

Gute Nacht Österreich!

VH7F
0
7
Lesenswert?

Was sind das für Wirtschaftsprüfer?

Wenn das schon seit Jahren so geht? Gab es da kein funktionierendes internes Kontrollsystem?

zyni
0
3
Lesenswert?

Vermutlich hat Pucher seine

Bankguthaben wohl nicht bei der CB, sondern in Panama oder sonst wo gesichert.

pesosope
3
6
Lesenswert?

Nein nein, das Land, seit Jahren nur die SPÖ, hat damit nichts zu tun

es muss auch nie kontrollieren und die Energie Burgenland, die ja dem Land gehört, hat dort auch nur rein zufällig und ohne
Wissen des LH zig Millionen investiert. Das ist einer der oftmals zitieren Einzelfälle aus dem großartigen Wirtschaftsleben der SPÖ

Stubaital
0
13
Lesenswert?

Pucher

Viele Firmen und Privatpersonen werden viel Geld verlieren.
Herr Pucher hat immer einen seriösen Eindruck gemacht. So kann man sich täuschen.
Damit dürfte auch Mattersburg von der Fußballbühne verschwinden.
Danke Herr Pucher.

Peterkarl Moscher
1
6
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Herr Pucher anscheinend jahrelang auf großem Fuß
gelebt, den Fußballclub künstlich am Leben gehalten ?
Wie viel haben sie kassiert ? Da gibt es nur eines dem
Fußballclub die Teilnahme an der 1. und der 2. Division
verweigern und sie in Untersuchungshaft !

Peterkarl Moscher
2
4
Lesenswert?

Bundesliga

Ich habe leider was vergessen, damit kann Klagenfurt und
Ried aufsteigen , was aus wirtschaftlichen Gründen besser wäre
2 gesunde Vereine als eine getürkte Partie.
Denn Gläubigern der Bank mein tiefstes Mitgefühl !

Peterkarl Moscher
2
4
Lesenswert?

Bundesliga

Ich habe leider was vergessen, damit kann Klagenfurt und
Ried aufsteigen , was aus wirtschaftlichen Gründen besser wäre
2 gesunde Vereine als eine getürkte Partie.
Denn Gläubigern der Bank mein tiefstes Mitgefühl !

redbaron
0
4
Lesenswert?

Gesunde Vereine?

😂😂😂

elloco1970
0
39
Lesenswert?

Eigentümer

Frage stellt sich schon wer sind die Eigentümer der Bank??

haumioh
1
26
Lesenswert?

Martin Pucher + Sv Mattersburg

Die beiden brauchen wir nicht - habe vor einiger Zeit für die versprochenen Autogrammkarten Geld überwiesen - Geld weg und keine Autogrammkarten trotz mehrmaligen Anruf bekommen - sitzt ja seine Tochter im Büro - der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Hausberger
2
41
Lesenswert?

Energie Burgenland

Und warum hat das Unternehmen bei einer soooo großen und renommierten Bank 5 Mio. liegen? Der Vorstand sollte zur Verantwortung stehen und dafür haften.

Trieblhe
1
26
Lesenswert?

Weil die BEWAG

ein Händchen dafür hat. Vor 3 Jahren hatten sie ihren eigenen Skandal. Eigentlich arg, was sich im Burgenland so abspielt.

undhetz
2
27
Lesenswert?

fussball und verkappte wirtschaftskapitäne ...

alle, die in irgendeiner form, mit einem gf-posten zu tun haben und sich gleichzeitig bei einem fussballclub anerkennung "kaufen", sollte man genauestens untersuchen. handelt es sich doch meistens, um verkappte kleine schrumplige seelenwesen die von minderwertigkeitskomplexen getrieben sind.

die liste ist lang ...

walter1955
2
24
Lesenswert?

sofort

einsperren wegen flucht u.verdunkelungsgefahr