Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schuschnig-SpruchEx-Chef der Österreich-Werbung kritisiert "Ischgl"-Sager scharf

Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig eckt mit Warnung vor „Sommer-Ischgl“ bei Ex-ÖW-Chef Höferer an.

Maskenkontrolle in Velden © Raunig
 

Velden dürfe kein „Sommer-Ischgl“ werden, warnte jüngst Tourismus-Landesrat Sebastian Schuschnig. Der Tiroler Skiort wurde zum Hotspot im europäischen Corona-Infektionsgeschehen.

Kommentare (7)

Kommentieren
fans61
6
4
Lesenswert?

Das Leichtgewicht Schuschnig...

was kann man von einem ÖVP-Landesrat schon erwarten. Nichts!

ber
1
19
Lesenswert?

Marke

Ischgl, eine Marke, etwa so wie Disneyland, das passt.
Zuerst kommt das Geschäft, auf biegen und brechen, dann lange nichts und zum Schluß alles andere. Und darauf ist man sogar noch stolz.

dude
4
51
Lesenswert?

Die negative und verzichtbare Aufmerksamkeit...

.... hat sich Ischgl ganz alleine "erarbeitet"! Aufgrund des unverzeihlichen Zögerns aller Verantwortlichen entwickelte sich dort ein europäischer Corona-Hotspot mit weltweitem Bekanntheitsgrad. Sehr, sehr viele Krankheitsverläufe in ganz Europa fanden in Ischgl ihren Ausgang. Ob jetzt ein kleiner Kärntner Landesrat eine Metapher in Zusammenhang mit Ischgl verbereitet oder nicht, ist hinsichtlich des internationalen, negativen Rufes so etwas von egal!
Recht hat Hr. Höferer damit, dass mit Ischgl tatsächlich eine int. touristische Marke geschaffen wurde. Ob man sich am "Modell Ischgl" als Touristiker aber orientieren sollte, wage ich mehr als zu bezweifeln!

Musicjunkie
0
2
Lesenswert?

Guter Beitrag. 👍

--

Don Papa
10
12
Lesenswert?

Entbehrlich

Beide Wortmeldungen sind eigentlich entbehrlich oder geht's da eher um Eigenwerbung...

joektn
5
48
Lesenswert?

Tja

Die Marke Ischgl ist so oder so international ruiniert und das auch ganz ohne Zutun von Schuschnig.

mrbeem02
2
42
Lesenswert?

GROSSES LICHT WAR JA DER HÖFFERER GRAD KEINES

Seine Grosstagen waren vor allem von der AUA nicht mehr gebrauchte Mitarbeiter bei der ÖW unterzubringen.
Es wäre besser, er würde seine (ob wohlverdiente?) Rente zu geniessen, und still zu bleiben.