Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-Krise5,7 Milliarden Euro: So viel Hilfsgeld wurde bisher abgerufen

Rechnet man die Kurzarbeit hinzu, summiert sich die Summe laut Angaben des Finanzministeriums auf 8,7 Milliarden Euro.

Finanzminister Gernot Blümel
Finanzminister Gernot Blümel © APA/Helmut Fohringer
 

Mitte März ist das erste Milliardenpaket in der Corona-Krise präsentiert worden. Rasch zeigte sich, dass die damals vorgesehenen 4 Mrd. Euro nicht reichen - und das nächste mit 38 Milliarden vielfach schwerere Paket wurde vorgestellt. Bereitgestellt wurden nun bisher Hilfen und Liquidität im Ausmaß von 5,7 Milliarden Euro. Zählt man die Kurzarbeit dazu, kommt man auf 8,7 Milliarden Euro.

"Wir haben einen Schutzschirm in Höhe von 38 Milliarden Euro über die Wirtschaft gespannt, um Gesundheit, Arbeitsplätze und Unternehmen zu schützen", sagte Finanzminister Gernot Blümel im Gespräch mit der APA. "Die ersten Maßnahmen wurden innerhalb kürzester Zeit aufgesetzt, um möglichst rasch und unkompliziert zu helfen. Gleichzeitig haben wir auch langfristige Instrumente etabliert, damit der gesamte Standort Österreich gut durch die Krise kommt."

Als Soforthilfen flossen bisher rund 800 Millionen Euro. Gut die Hälfte davon entfiel auf medizinische Produkte, ein Achtel auf Zweckzuschüsse für die Pflege. In Forschung und Studien wurden 22 Millionen Euro gesteckt, 30 Millionen Euro in den Familienhärtefonds.

Fast 120.000 Anträge auf Steuerstundungen

Aus dem mit zwei Milliarden Euro gefüllten Härtefallfonds sind bisher 110 Millionen Euro geflossen - etwa damit Kleinstunternehmen laufende Kosten decken können. Summen aus dem mit 15 Milliarden Euro Corona-Hilfsfonds gibt es vorerst noch nicht, der startet jetzt.

An Garantien und Haftungen wurden bisher 1,57 Milliarden Euro genehmigt. Bei der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) wurden 807 Anträge erledigt, die gut 132 Millionen Euro schwer sind. Bei der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) waren es 64, die sich auf 545 Millionen Euro belaufen und beim Austria Wirtschaftsservice (aws; Förder- und Finanzierungsbank der Republik) 4692 Anträge im Gesamtwert von 890 Millionen Euro.

Anträge auf Steuerstundungen trudelten bisher 118.075 Mal beim Finanzministerium ein. Positiv erledigt wurden bisher 115.336 Anträge. "Damit bleiben den Unternehmen mehr als 3,17 Milliarden Euro an Liquidität", so Blümel.

"Hilfspaket beginnt zu wirken"

Zum Erhalt von Arbeitsplätzen wurde auch die Corona-Kurzarbeit eingeführt. Sie wird auch aus den 38 Milliarden Euro finanziert und ist mit Milliarden Euro dotiert worden, nachdem sich zeigte, dass die ursprünglich vorgesehene Summe von 400 Millionen Euro nicht reichen wird.

"Wir haben, auch im internationalen Vergleich, sehr schnell reagiert und vor allem rasch mit der Auszahlung für unmittelbare Härtefälle und dringend notwendige Anschaffungen gestartet", ist Blümel überzeugt. "Nach der ersten Phase sehen wir, dass unser Hilfspaket bereits zu wirken beginnt. Wir tun, was notwendig ist. Wenn es mehr Geld braucht, wird es zusätzliche Mittel geben."

Stichtag für die Berechnungen des Finanzministeriums war Freitag, der 10. April.

Kommentare (3)
Kommentieren
selbstdenker70
0
0
Lesenswert?

..

Und wer und wohin ? Die 500,-- aus dem Härtefalltopf wird diese Summe nicht ausmachen. Und Kredithaftungen werden nicht "ausbezahlt". Steuerstundungen werden auch nicht ausbezahlt und entfallen auch nicht, das Zahlungsziel wird ja nur verschoben. Die Kurzarbeit wird auch noch nicht ausbezahlt sein, da der shutdown erst vor 4 Wochen war. Also???

heri13
6
4
Lesenswert?

Wer hat das Geld bekommen?

Als Steuerzahler haben wir das Recht ,zu wissen, wer das Geld kassiert.

Balrog206
0
5
Lesenswert?

Und

Wie willst du beurteilen ob alles korrekt ist oder nicht ?
Übrigens weiß auch niemand wieviel .. Mindestsicherung od sonstige Beträge bekommst !