AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona-Paket der EUMilliardenhilfe auf dem Weg, Coronabonds weiter tabu

EU-Finanzminister einigten sich im dritten Anlauf auf Details der Coronahilfe. Umstrittene Coronabonds vorerst nicht dabei. Wilhelm Molterer appelliert für "Paneuropäischen Garantiefonds" der EIB, der 200 Milliarden Euro aktiviert.

Finanzminister Gernot Blümel
Finanzminister Gernot Blümel © APA/Helmut Fohringer
 

Im Ringen um Milliardenhilfe zur Bewältigung der Coronakrise kam es gestern zur Einigung. Wegen bilateraler Gespräche gingen die EU-Finanzminister mit über vier Stunden Verspätung in die dritte Video-Verhandlungsrunde, dann ging es umso schneller; schließlich wurde die Übereinkunft über das eine halbe Billion Euro umfassende Paket mit Applaus begrüßt. Die EU-Staaten kamen überein, dass ungenutzte Gelder des Euro-Rettungsschirms ESM angezapft werden sollen. Demnach sollen bis zu 240 Milliarden Euro an ESM-Krediten gezahlt werden.

Kommentare (8)

Kommentieren
biker8530
1
5
Lesenswert?

Kapieren des die Leute nicht !

Die von mir geliebten Franzosen,die von mir geliebten Italiener können von uns und den Deutschen verlangen:
1.Rentenantritt mit 67
2.Arbeitslosen/Notstandshilfe 55%
3.Hartz IV
4.wenig Schwarzarbeit
5.hohe Abgaben an Sozialversicherungsträger
Z.b.zahlen Arbeiter und Angestellte an die GKK auch
für. Den 13.+14.Gehalt ihre Beiträge!
6.Abgabenquote 55%
7.niedriges Preis/Lohnniveau!
Etc. etc !
Der Wohlstand des Nordens beruht darauf, dass unsere Pensionisten,Angestellten ,Arbeiter ,Bauern und Unternehmer mit allen Mitteln der Repression ausgequetscht werden, im Gegenzug der Club Med ein angenehmes Leben führt , italienische Fiskal+Geldpolitik betreibt (Draghi sei Dank ,EZB kauft eh alle Staatsanleihen) und ihre Targetsalden nie und nimmer ausgleicht !
Und wer is heute für die Vergemeinschaftung der Schulden!
Die üblichen Verdächtigen!
Kulturmarxisten=Sorosglobalisten=humanistische Freimaurer
EU–Beamten und Politiker mit obszönen Gehältern!
Grüne BOBO‘S die nicht kapieren wer und wo den Wohlstand schafft, der unter allen gerecht aufzuteilen ist !
Ich will gerecht teilen,aber mit unseren Pensionisten,Arbeitern ,Angestellten,Bauern ,Unternehmern und Beamten aber sicher nicht mit der italienischen MAFIA!

Antworten
voit60
20
10
Lesenswert?

Hoffentlich sind wir Österreicher

nie auf Solidarität der anderen Staaten angewiesen.

Antworten
SoundofThunder
0
2
Lesenswert?

Tja

In der Not erkennst du deine wahren Freunde!

Antworten
Balrog206
1
1
Lesenswert?

Meinst

Das im Ernst schulden für andere bezahlen od haften usw !? Dein Nachbar fährt zb bmw , du einen Opel er kommt dann ins straucheln und du bezahlst seine Leasingrate dafür weiter ?

Antworten
SoundofThunder
27
13
Lesenswert?

Der nächste Egomane

Soll er halt ablehnen. Ist für uns ja viel populärer,Hilfe für Italien abzulehnen.Geht Italien halt den Bach runter und in Folge unsere Wirtschaft mit. Dann dürfen bzw. müssen wir Österreichische Staatsanleihen kaufen bzw. bezahlen. Aber Hauptsache für Blümchen ist dass er von sich sagen kann dass er hart geblieben ist.Man sollte halt über seine Nasenspitze hinaus sehen können.

Antworten
rontin
11
24
Lesenswert?

Die Illusion von der uneingeschränkten Union

Die EU war ursprünglich als gemeinsamer Wirtschaftsraum gedacht um Vorteile beim Handel zu haben - dabei hätte es auch bleiben sollen ... Die Entwicklung der letzten Jahre war früher so nie vorgesehen, eine Vision von "einem großen Staat" mit weniger nationalen Gedankengut ... in einem Europa wo sich so viele Länder nicht an Spielregeln halten ist das nicht möglich, daher MUSS es ein nein zu gemeinsamen Schulden geben ...Gut so derzeitige Bundesregierung ... weitermachen ...

Antworten
SoundofThunder
1
1
Lesenswert?

Wissen‘S!

Unsere Wirtschaft lebt zum größten Teil vom Export. An erster Stelle liegt Deutschland. An der zweiten Stelle die USA und dann kommt schon Italien. Ist doch offensichtlich dass auch unsere Wirtschaft immensen Schaden nimmt wenn der drittwichtigste Handelspartner wegfällt,oder? Es liegt in Interresse Österreichs Wirtschaft das Italien nicht untergeht. Viele österreichische Arbeitsplätze wären weg.Und die EU war als europäisches Friedensprojekt gedacht.

Antworten
Lodengrün
11
8
Lesenswert?

Die Italiener

werden vielleicht im Agrar- als auch im Instustriebereich uns, und wenn sie das subventionieren müssen, unterbieten das die Balken krachen. Und dann gibt es niemanden der das unterbindet. Der Traum der EWG, wie er dieser Tage da und dort ventiliert wird ist ausgeträumt. Ich sehe das Schiff durch das nationale Denken sinken. Die Großen wird es freuen, wir sind dann wirtschaftlich nicht einmal mehr eine Randerscheinung. Eine Buchempfehlung dazu. Menasse, die Hauptstadt, der dort diese Konstellation herrlich am Beispiel von Schweinebauern skizziert. Und nun Leute, fest rot gedrückt.

Antworten