AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Einnahmen halbieren sich Luftfahrtbranche stürzt weltweit in eine tiefe Krise

Die Passagiereinnahmen dürften sich 2020 fast halbieren. Der Luftfahrtsektor verliert mehr als 60 Milliarden. "Die Branche wird nach dem Wiederhochfahren nicht mehr dieselbe sein wie davor", sagen Experten.

Die Luftfahrtbranche kämpft mit Einbrüchen bis zu 70 Prozent © dpa/dpaweb
 

Die Luftfahrtbranche fürchtet wegen der Corona-Krise den Verlust von 25 Millionen Jobs und ruft Regierungen in aller Welt zu Finanzhilfen auf. Weltweit hänge der Lebensunterhalt von 65,5 Millionen Menschen von Fluggesellschaften ab, der Großteil davon in benachbarten Branchen wie dem Tourismus, teilte der Weltluftfahrtverband IATA am Dienstagnachmittag in Genf mit.

Sollten die starken Reisebeschränkungen drei Monate lang anhalten, sieht die IATA mehr als ein Drittel dieser Arbeitsplätze in Gefahr, darunter 11,2 Millionen in der Region Asien-Pazifik. Europa wäre mit 5,6 Millionen bedrohter Jobs am zweitstärksten betroffen.

Dabei geht die IATA davon aus, dass die Einnahmen der Branche im Passagiergeschäft 2020 weltweit rund 44 Prozent geringer ausfallen als 2019. Im zweiten Quartal dürfte die Nachfrage sogar um bis zu 70 Prozent zurückgehen. Dabei würden die Airlines Geldmittel in Höhe von 61 Milliarden US-Dollar (56,5 Milliarden Euro) praktisch verbrennen.

"Verheerende Folgen"

"Es gibt keine Worte, die die verheerenden Folgen von Covid-19 auf die Luftfahrtbranche angemessen beschreiben", sagte IATA-Chef Alexandre de Juniac. Der Verband rief die Regierungen auf, Fluggesellschaften "umgehend" in Form direkter Finanzhilfen, Kredite, Bürgschaften und einer Unterstützung des Markts für Unternehmensanleihen unter die Arme zu greifen. "Eine Rettungsleine für die Airlines ist jetzt entscheidend", sagte er. Wenn die Pandemie eingedämmt sei, müssten Fluggesellschaften überlebensfähige Unternehmen sein, die die Erholung der Wirtschaft anführen könnten.

Für das Wiederhochfahren des Flugbetriebs sind aus Sicht der IATA noch weitere Hürden zu nehmen. "Wir haben darin keine Erfahrung", sagte Juniac. So könnten Lizenzen und Zulassungen zwischenzeitlich ihre Gültigkeit verloren haben, so dass man hier neue Regelungen brauche. "Um erfolgreich zu sein, müssen sich Branche und Regierungen abstimmen und zusammenarbeiten." Allerdings dürfte die Luftfahrtbranche nach der Krise nicht mehr dieselbe sein wie davor, stellte Juniac klar.

 

Kommentare (4)

Kommentieren
Miraculix11
0
10
Lesenswert?

Diese Branche war schon vorher in der Krise

Schon seit Jahrzehnten voll von Pleiten und wie die AUA vom Steuerzahler subventioniert. Zudem idiotischer ruiniöser Preiskampf. Das Autoparken am Flugplatz war oft teurer als die Flugreise. Und nun jammerns...

Antworten
ronin1234
8
16
Lesenswert?

Reaktion

Ich kann das nur gutheißen. Es wird sowieso zuviel in der Gegend herumgeflogen, vor allem In Europa.

Antworten
Mezgolits
5
6
Lesenswert?

Luftfahrtbranche stürzt weltweit in tiefe Krise

Ich meine: Tut mir sehr leid für die betroffen
Beschäftigten aber ohne Reduzierungen, wird
es leider nicht gehen. Erfinder Stefan Mezgolits

Antworten
pero53
8
14
Lesenswert?

die Sonne im Tiefblauen Himmel

welch ein Genuss,es gibt nichts negatives wo es nicht auch etwas positives gibt.

Antworten