AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Corona-BaugipfelWeiter warten auf klare Regelung für Baustellen

Gipfel der Bausozialpartner mit der Regierung brachte Montagabend vorerst kein Ergebnis. Ringen um Lösung geht weiter. „In den nächsten Tagen“ soll es so weit sein.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© APA/Herbert P. Oczeret
 

Einige wenige Baustellen sind noch in Betrieb, darunter etwa die – eingeschränkte – Fortführung des Baus der gigantischen Chipfabrik des Halbleiterherstellers Infineon in Villach. Doch die Bauriesen Strabag und Porr haben bereits Mitte letzter Woche angekündigt, den größten Teil ihrer Baustellen vorübergehend zu stoppen. Man sehe sich nicht in der Lage, den Mindestabstand von einem Meter einzuhalten, lautete die Kernbotschaft. Darf in Österreich überhaupt noch gebaut werden? Seit Tagen ruft die Bauwirtschaft nach klaren Regeln, wie trotz verordneter sozialer Distanz weitergearbeitet werden soll. Ein Gipfel im Gesundheitsministerium Montagnachmittag sollte endlich Klarheit bringen.

Kommentare (9)

Kommentieren
crawler
0
1
Lesenswert?

Ich versteh nicht

warum die Firmen klare Regelungen brauchen. Klarer als dass man mindestens einen Meter Abstand halten muss spricht doch eine deutliche Sprache. Anscheinend wollen diese Firmen (Konzerne) ihre Verantwortung auf den Staat abschieben. Die Chefs selbst werden sicher mittels Homeoffice arbeiten um nicht angesteckt zu werden, für die Arbeiter verlangen die aber Regelungen vom Staat? Geht es darum, sich eventuell am Staat schadlos zu halten, wenn sich im Nachhinein irgend eine Massnahme für die Firma als nachteilig heraus stellt? Der Staat muss in erster Linie auf seine Bürger schauen und nicht auf börsenorientierte Firmen und Konzerne die mit ihrem Handeln Kleingewerken das Leben schwer machen. Ausserdem können die mit ihren Gewinnen lange überleben. Der DAX- Index steigt!!

Antworten
marckoe
15
16
Lesenswert?

Jeden Tag vor meinem Fenster!

Ich will niemanden seinen Job wegnehmen! Mir wurde er genommen! Veranstaltungstechniker und Vortragender (beides selbständig).
Uns wurde die Sozialversicherung gestundet, heißt wir werden zu einem späteren Zeitpunkt voll zur Kasse gebeten. DANKE, dass war eine "SUPER Hilfe". Aber jetzt darf ich mir jeden Tag vor meinem Fenster ansehen, wie "systemrelevante Investorenbaustellen" einfach ohne Einschränkung weiterbetrieben werden? Das ist unfair und frustrierend! Ich bin echt SAUER!!!

Antworten
Hazel15
1
3
Lesenswert?

Unfair und frustrierend!

Und die ganzen Lebensmittelangestellten, Krankenhausangestellten usw. die alle arbeiten einfach, unfair, meine Frau als Kindergärtnerin OHNE Schutzausrüstung mit engstem Kontakt zu den Kindern. wie unfair. Pflegekräfte, Polizisten .....Ich bin echt sauer!! Wenn ich keine arbeit habe, sollen auch andere nicht arbeiten.

Antworten
marckoe
0
0
Lesenswert?

Solidarität?

Ja ich verstehe die Situation ihrer Frau und von Ihnen! Es tut mir Leid, dass ich Ihren Unmut erweckt habe, das war nicht meine Absicht! Ich bitte Sie trotzdem den Bezug auf den Artikel nicht zu verlieren. Wir könnten hier jetzt alle Branchen diskutieren, aber ich habe mich ausschließlich auf den Artikel bezogen und der Frage, warum jene Branche so weitermachen darf wie immer! Ich verneige mein Haupt vor all jenen, die weiter machen MÜSSEN und ihren Aufgaben nachkommen!
Danke, Danke, Danke!!!!!!

Antworten
vitruvius
1
5
Lesenswert?

Ihr Frust...

...ist verständlich. Wir sind auch Bauausführende, und müssen feststellen dass der vorgebene Mindestabstand der Mitarbeiter durchgehend einfach nicht einhaltbar ist. Wir haben unsere Tätigkeiten daher auch eingestellt weil es mMn wirklich sinnvoll ist hier gesamt solidarisch zu sein, um den Virus abschwächen zu können.
Und wir kämpfen auch gerade mit einem Bauherrn, der dafür wenig Verständnis hat. Leider kommt gerade von dieser Seite oft der Druck mit sofortigen Anwaltsdrohungen. Das Virus-Risiko tragen die ja nicht, diese Egoisten.
Hoffentlich kommen bald klare Vorgaben seitens der Politik, die diesem WischiWaschi am Bau dann ein Ende setzen.

Antworten
Hazel15
0
0
Lesenswert?

Solidarisch?

Mit wem? Mit den Bauarbeitern sicherlich nicht. Kennen Sie die Meinung der Bauarbeiter? Ich schon, ich war selber am Bau und habe noch viel Kontakt zu Bauarbeitern. Jeder WILL arbeiten. In Wirklichkeit haben NUR Sie angst, das Sie angesteckt werden!!!

Antworten
vitruvius
0
0
Lesenswert?

Ja, solidarisch mit unserer Gesellschaft!

Lieber @Hazel15

1 - Ich habe KEINE Angst
2 - Ich WILL ebenso arbeiten, wie die meisten unserer Mitarbeiter.
3 - Und WIR sind jetzt solidarisch mit unserer Gesellschaft, bei der Einhaltung der nunmehrigen Sicherheitsmaßnahmen. Und Sie, ...nicht?

Antworten
altbayer
0
2
Lesenswert?

Lebensmittelhandel

Der Lebensmittelhandel sucht dringend Aushilfskräfte - damit könnten sie, bis sie endlich wieder VERANSTALTUNGEN (MENSCHANANSAMMLUNGEN) ORGANISIEREN können, ihr "täglich Brot" verdienen.

Antworten
marckoe
0
0
Lesenswert?

Lebensmittelhandel alle rein!

Ich lache seit Tagen nicht so! Also alle in den Lebensmittelhandel und alles ist gut? Bleiben wir beim Thema bitte! Im Artikel geht es um die Bauindustrie! Nicht um systemrelevante Berufe und bitte nicht um irgendwelche Anschüttungen von Personen oder Personengruppen!
Sachlichkeit wäre das Gebot der Stunde.

Antworten