AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

CoronakriseSchließungen im Kärntner Handel treffen 2300 Läden und 10.000 Mitarbeiter

Corona-Schließung im Non-Food-Bereich trifft Kärntner Handel ins Mark. Bangen um Ostergeschäft. Viele Fragezeichen für 10.000 Mitarbeiter. Handelssprecher erhoffen Hilfspaket, um Insolvenzen abzuwehren.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Spartenobmann Raimund Haberl, Gremialgeschäftsführer Nikolaus Gstättner
© Fritzpress
 

In Kärnten sind von den Schließungen im Non-Food-Bereich rund 2300 Ladengeschäfte mit rund 10.000 Mitarbeitern betroffen. „Ohne öffentliche Hilfe besteht eine massive Insolvenzgefahr, weil schon ohne Corona ein Drittel der Betriebe keine Gewinne geschrieben hat“, warnt der Gremialgeschäftsführer des Kärntner Handels, Nikolaus Gstättner. „Ohne rasche Unterstützung droht die Handelslandschaft zusammenzubrechen.“

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

go
2
1
Lesenswert?

Arbeitgeber und finanzielle Erfordernisse

Und jetzt sind alle Arbeitnehmer so still ... wer von Ihnen möchte jetzt in der Haut der KMU Arbeitgeber mit all Ihren finanziellen Sorgen stecken ? Kleinunternehmen die einen Finanzrahmen nur durch private Sicherheiten bekommen haben und jetzt viele vor dem Nichts stehen werden ?!
Wir werden alle noch sehen wie sehr die Regierung hilft .

Antworten
joektn
0
0
Lesenswert?

🤔

Also in meinem Stamm Cafe wurden Freitag bereits alle Mitarbeiter gekündigt und dürfen erst Mitte April wieder arbeiten...

Antworten
GustavoGans
4
8
Lesenswert?

Notkredite für die Firmen werden nicht helfen

Wenn der Virus bei uns so lange anhält wie in China, werden bei uns viele in die Insolvenz schlittern.
Ich denke um den entgegenzuwirken, müsste man andere Maßnahmen gehen.

1. Mieten komplett aussetzen (Firmen und Privat)
2. Kreditrückzahlungen aussetzen (eventuell) bis auf Zinsen.

Da wäre schon vielen geholfen.
Vermieter die ihre Immobilie finanziert haben, würden so auch nicht den Bach runter gehen.
Und Vermieter mit Eigentum haben halt mal keine Einnahmen (Vermieter die sonst keine Einnahmen haben müssten halt von staatlicher Stelle (Ams) unterstützt werden, damit sie Geld zum Leben haben. Die hätten die aber auch nicht, wenn die Mieter die Pandemie wirtschaftlich nicht überleben.

Der (normalen) Bevölkerung würde so hingegen in nächster Zeit Geld übrig bleiben, welches die Wirtschaft nach der Krise wieder in Schwung bringen würde.

Antworten