AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Absagen häufen sichCoronavirus: Weltgrößte Mobilfunk-Messe vor Aus

Nachdem immer mehr namhafte Aussteller wegen des Coronavirus nicht zum MWC fahren wollen, wird nun über eine Absage der Fachmesse beraten.

Der Mobile World Congress ist die wichtigste Fachmesse für Mobilfunk-Themen
Der Mobile World Congress ist die wichtigste Fachmesse für Mobilfunk-Themen © APA/AFP/JOSEP LAGO
 

Die Veranstalter der weltgrößten Mobilfunkmesse MWC in Barcelona wollen einem Medienbericht zufolge an diesem Freitag über eine Absage der Veranstaltung wegen der Coronavirus-Gefahr beraten. Zuvor hatten viele wichtige Aussteller angekündigt, in diesem Jahr der Messe fernzubleiben.

Das Thema solle bei einer rasch einberufenen Notfallsitzung am Mittwoch thematisiert werden, schreibt das Technik-Portal Wired. Ein reguläres Meeting ist für Freitag geplant. Die Entscheidung könnte auch erst dann fallen. Zuvor hatte bereits die spanische Zeitung "La Vanguardia" von einer drohenden Absage berichtet. Wie Reuters berichtet, will die GSMA vorerst am Kongress festhalten, doch die Veranstalter "beobachten die Lage genau". Nochmals wird auf die zusätzlichen Schutzmaßnahmen verwiesen. Am Freitag soll es ein weiteres Treffen geben.

Wie Wired berichtet, geht es im Hintergrund um die Frage, wer im Fall des Falles für Schadenersatz aufkommt. Die GSMA will die Behörden davon zu überzeugen, einen Gesundheitsnotstand auszurufen. In diesem Fall könnte die GSMA einen Versicherungsfall anmelden und wäre finanziell abgesichert. Die Behörden sind allerdings abwartend, immerhin bringt der MWC rund 14.000 temporäre Jobs.

Viele Absagen

In den vergangenen Tagen häuften sich aber weitere Absagen. Allein am Dienstag kündigten der Chipriese Intel, der US-Telekomkonzern AT&T und der chinesische Smartphone-Anbieter Vivo an, dass sie in diesem Jahr dem Mobile World Congress (MWC) angesichts der Coronavirus-Risiken fernbleiben. Auch Nokia, die Deutsche Telekom und Vodafone sagten die Teilnahme am Mittwoch ab.

Zuvor hatten bereits große Aussteller wie Sony und Amazon, der Telekom-Ausrüster Ericsson, der südkoreanische Elektronikkonzern LG und der Chiphersteller Nvidia abgesagt.

Mehr als 100.000 Besucher

Der MWC gilt als die weltweit wichtigste Veranstaltung der Mobilfunkbranche und ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Die GSMA erwartete zu der Messe in diesem Jahr wieder mehr als 100.000 Besucher und mehr als 2.800 Aussteller. Für Barcelona ist sie auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor - der Effekt für das Gastgewerbe und andere Branchen wird von der GSMA auf nahezu eine halbe Milliarde Euro geschätzt.

Die Organisatoren hatten nach den ersten Absagen unter anderem zusätzliche Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen angekündigt. Außerdem soll allen Reisenden aus der chinesischen Krisenprovinz Hubei der Zugang zum MWC verwehrt werden. Personen, die sich in China aufhielten, müssen den Nachweis erbringen, dass sie das Land vor mindestens 14 Tagen verlassen haben.

 

Kommentare (4)

Kommentieren
fans61
9
9
Lesenswert?

Und die Panikmache

geht fröhlich weiter.
Kopfschüttel...

Antworten
huetteka1
5
1
Lesenswert?

???

Hab ich was verpasst? Wer verbreitet Panik? Schon mal den Standard gelesen?
Sogar da Rudi sagt die Grippe ist viel, viel, viel, viel, viel, viel schlimmer, wir sehen doch gerade das die Fälle der Grippe rasant ansteigen in Österreich...
Hatte die ganze Familie vor knapp 2 Wochen schon und sind nicht in der Statistik für Grippe...

Antworten
erstdenkendannsprechen
1
4
Lesenswert?

da sind sie wieder, die ahnungslosen:

die grippe ist nicht "viel, viel schlimmer". schlimmer in auswirkungen, mortalität und ansteckung ist das coronavirus, soviel weiß man. nur: wenn man nicht ganz, ganz strenge maßnahmen ergreift, wird sich das - bisher sehr begrenzte - coronavirus so ausbreiten, dass es - ähnlich wie die grippe - einfach zu den viren gehören wird, mit denen wir leben müssen (nur mit einer höheren ansteckungsrate und einem mindestens dreimal so hohen risiko, daran zu sterben). und die maßnahmen kann man nur ergreifen, wenn man jetzt handelt (wenn also die gruppe der infizierten noch verhältnismäßig gering ist). bei einigen viren ist das gelungen. wenn aber alle sorglos sind und von "panikmache" sprechen, wir das nicht gelingen (schwierig wird es auch angesichts der langen inkubationszeit).

Antworten
huetteka1
0
1
Lesenswert?

Sorry

ich dachte wenn ich 5x viel schreibe wird mein Sarkasmus ersichtlich. Wer meine älteren Posts ließt wird sehen das ich schon vor Wochen Bedenken bezüglich der sehr besorgniserregenden Zustände in China gepostet habe.
Ich möchte noch ausführen das ich keinerlei Bedenken bei SARS, MERS, Ebola, Schweine/Vogelgrippe usw. Hatte, hier verhält es sich aber etwas anders.

Alle die immer Panik schreien haben eben diese selber, weil sie es sich nicht vorstellen können was da los sein KANN und wenns soweit kommen würde haben sie keinen Plan was zu tun ist und sind 0 darauf Vorbereitet...

Antworten