AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aufsichtsrats-Beschluss Sidlo als Finanzvorstand der Casinos Austria abberufen

Der Aufsichtsrat der Casinos Austria AG hat sich am Montag getroffen und beschlossen, Peter Sidlo wegen Imageschadens als Finanzvorstand abzuberufen. Der Prüfbericht sei aber positiv ausgefallen.

Casino-Finanzvorstand Peter Sidlo vom Aufsichtsrat abberufen © CASINOS AUSTRIA/CHRISTOF WAGNER
 

Der Aufsichtsrat der Casinos Austria hat am Montag "mit großer Mehrheit" Finanzvorstand Peter Sidlo vorzeitig abberufen. Dabei hatte ein interner Prüfbericht, der dem Gremium vorgelegt wurde, dem Aufsichtsrat bescheinigt, bei der Bestellung Sidlos und der Trennung der Vorstände Alexander Labak und Dietmer Hoscher "im Rahmen des vorhandenen Ermessensspielraums korrekt" vorgegangen zu sein.

Der Aufsichtsrat machte aber geltend, dass Umstände nach der Bestellung Sidlos zu diesem Schritt geführt haben, der "zum Wohle des Unternehmens" sei. Anders formuliert: Der Aufsichtsrat machte Reputationsschäden für die Casinos Austria geltend.

Sidlo war auf Initiative der Novomatic bestellt worden. Später gab es eine anonyme Anzeige, wonach die FPÖ im Gegenzug für die Bestellung Sidlos der Novomatic Entgegenkommen bei den Glücksspiellizenzen versprochen habe. Es hat dazu eine Reihe von Hausdurchsuchungen gegeben, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf Beschuldigte.

Belegschaftsvertreter gegen Sidlo

Laut "Standard" verwies die Casinos-Vorstandsvorsitzende Bettina Glatz-Kremsner in der heutigen Sitzung auf "die prekäre Situation im Unternehmen" und forderte rasche, klare Entscheidungen des Aufsichtsrates. Die Belegschaftsvertreter im Aufsichtsrat hätten dann den Antrag gestellt, Sidlo abzuberufen, schreibt auch der "Kurier". Die beschuldigten Aufsichtsratsmitglieder haben sich der Stimme enthalten, ein von Novomatic entsandtes Mitglied votierte gegen die Abberufung, die Mehrheit stimmte allerdings dafür, schreibt der Standard.

Aus Sicht des Unternehmens heißt die heutige Abberufung "aus wichtigem Grund", dass Sidlo mit sofortiger Wirkung und ohne weitere Ansprüche ausscheidet. Sollte dies Sidlo anders sehen, kann er jedenfalls zu Gericht gehen.

Sidlo sagte auf APA-Anfrage, ob er auf die Einhaltung des Vorstandsvertrags pochen werde, dass er sich zuerst den Abberufungsbeschluss im Detail ansehen möchte.

Aktionäre zurückhaltend

Von den drei Großaktionären wollte sich Novomatic auf APA-Anfrage nicht zur Aufsichtsratssitzung äußern. Die ÖBAG, die die Anteile der Republik Österreich verwaltet, schob alle Verantwortung von sich. Die ÖBAG "hat keine näheren Kenntnisse zu den Erwägungen des Aufsichtsrates, da unter Berufung auf das Aktienrecht keine Aufsichtsratsunterlagen an die ÖBAG weitergeleitet werden" teilte sie in einer Aussendung mit. "Die ÖBAG gehe davon aus, dass es sich bei der Abberufung um eine faktenbasierte Entscheidung handelt, die der Aufsichtsrat sorgfältig abgewogen und zum Wohl der CASAG getroffen habe". Die Staatsholding wolle sich nun mit den anderen Aktionären darum bemühen, "dass sich die CASAG in ruhigeren Zeiten wiederfindet und sich die volle Leistungsfähigkeit des Unternehmens entfalten kann".

Die Sazka-Gruppe, die sich bei der Sidlo-Bestellung nach heftigem Widerstand letztlich der Stimme enthalten hatte, begrüßt die heutige Entscheidung "als einzige und bestmögliche Entscheidung im Interesse des Unternehmens und seiner Mitarbeiter". Die Sazka-Gruppe bedanke sich für die breite Zustimmung der Initiative der Belegschaftsvertreter zur Abberufung des Vorstandsmitglieds Sidlo.

U-Ausschuss soll Causa klären

SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer begrüßte die Abberufung Sidlos in einer Aussendung. Er will in dem von SPÖ und NEOS einberufenen Untersuchungsausschuss aufklären, wer die politische Verantwortung dafür trage, dass Sidlo in diese Funktion gekommen ist. "Dass der für die Koordination der Regierungsarbeit zuständige Kanzleramtsminister Blümel und in weiterer Folge Altkanzler Kurz davon nichts wussten, erscheint mir, euphemistisch gesagt, wenig glaubhaft", so Krainer.

Der freiheitliche Generalsekretär Christian Hafenecker spekulierte in einer Aussendung, ob an Stelle des früheren FPÖ-Bezirksrates Sidlo nun die frühere Grüne Parteichefin Eva Glawischnig in den Casinos Vorstand entsandt werden könnte. Glawischnig ist Nachhaltigkeitsbeauftragte der Novomatic.

Ein Überblick über die Ereignisse:

28. März 2019: Der Aufsichtsrat der Casinos Austria kürt in einer außerordentlichen Sitzung einen neuen Dreiervorstand. Vorstandsvorsitzende wird Bettina Glatz-Kremsner (ÖVP), bisher Finanzvorständin des Unternehmens. Ihr zur Seite stehen werden als Kandidat der Sazka-Gruppe der frühere Erste-Banker Martin Skopek als COO sowie auf Vorschlag der Novomatic Peter Sidlo (FPÖ) als Finanzvorstand.

1. Mai 2019: Der neue Dreiervorstand nimmt seine Tätigkeit auf.

Ende Mai 2019: Kurz nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos und Platzen der ÖVP-FPÖ-Koalition langt bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwalt (WKStA) eine anonyme Anzeige ein. In dieser Sachverhaltsdarstellung heißt es, es habe im Gegenzug zu Sidlos Bestellung eine Absprache zwischen der FPÖ und Novomatic zu Glücksspiellizenzen gegeben.

13. August: Es wird bekannt, dass am Vortag unter anderem bei Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ), Ex-FPÖ-Klubchef Johann Gudenus und Novomatic-Chef Harald Neumann Hausdurchsuchungen stattfanden. Die WKStA erklärt: "Es geht um den Verdacht, dass zwischen Verantwortlichen eines Glücksspielunternehmens und Amtsträgern der Republik Österreich im Gegenzug für die Besetzung eines bestimmten Kandidaten einer Aktiengesellschaft die parteiische Vergabe von Glücksspiellizenzen vereinbart wurde."

4. September: Im Finanzministerium werden Unterlagen des früheren FPÖ-Finanzstaatssekretärs Hubert Fuchs beschlagnahmt.

5. September: Sidlo erklärt "zur besseren Wahrung seiner Rechte und zum Schutz des Unternehmens" bis zur Klärung der Vorwürfe auf Urlaub zu gehen. Casinos-intern läuft eine Untersuchung der Vorstandsbestellung, diese wird ausgeweitet.

12. November: Es kommt zu einer zweiten Welle an Hausdurchsuchungen, unter anderem bei Ex-Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP). Casinos-Aufsichtsratschef Walter Rothensteiner und seinem Stellvertreter Josef Pröll. In der Folge gelangen Ermittlungsergebnisse der WKStA an die Öffentlichkeit. So hat Casinos-Aufsichtsratschef Walter Rothensteiner in einer Aktennotiz Anfang Februar 2019 festgehalten, dass Löger ihm gesagt habe, dass Novomatic-Eigentümer Johann Graf "irgendeinen Hintergrunddeal mit den Blauen" habe.

28. November: Nachdem die Causa politisch hohe Wellen schlägt, verständigen sich SPÖ und NEOS auf einen U-Ausschuss, der Vorgänge ab dem Antritt der türkis-blauen Regierung am 18. Dezember 2017 untersuchen soll.

2. Dezember: Der Aufsichtsrat der Casinos kommt zu einer Sondersitzung zusammen. Auf der Tagesordnung steht der interne Abschlussbericht und damit die Frage, wie es mit dem beurlaubten Finanzvorstand Sidlo weitergehen soll.

10. Dezember: Eine außerordentliche Hauptversammlung auf Antrag des tschechischen Großaktionärs soll sich mit der Abberufung von Sidlo befassen. Im Anschluss ist eine Aufsichtsratssitzung geplant.

Von der Staatsanwaltschaft als beschuldigt geführt werden: Heinz-Christian Strache, Johann Gudenus, Hubert Fuchs, Peter Sidlo, Johann Graf, Harald Neumann, Hartwig Löger, Thomas Schmid, Walter Rothensteiner, Josef Pröll sowie die Novomatic AG. Für alle genannten gilt die Unschuldsvermutung.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Naja, das interessiert mich weniger,

ob der kommt oder geht ist mir einerlei, ich bin ein Umstandsmeier und interessiere mich mehr für die Umstände des Geschehens.Und da vor allem ob da eine Absprache war,mit Privaten zum Nachteil der öffentlichen Hand. Und dann will ich noch wissen was dieser mysteriöse Seb den keiner kennt davon wußte. Und dann naja,möchte ich das sich die Helden stellen die jetzt in einer mir völlig unbekannten Art von Logik,schräg wie nur was,aus der Tatsache daß da der Verdacht eines Schadens für die öffentliche Hand im Raum steht wegen dem Versuch Geschäftsinteressen von Privaten durchzusetzen messerscharf danebenschließen, daß Problem sei die öffentliche Hand und dem Anspruch der Verdächtigen deshalb zu willfahren wünschen,durch Privatisierung,anders als sonst in Gehirnen malt sich in diesen die Welt.

Antworten
Charly911
8
4
Lesenswert?

Gott sei Dank

Gibt's in Österreich seit Wochen keine anderen Probleme als die Personalie vom Sidlo und ob der Strache seinen Pool mit Parteigeld repariert hat. Das muss man sich einmal vorstellen, die Medien agieren, wie ein Dorfblattel in der Ukraine. Traurig, traurig dieses Parteipolitische Kinderspiel.

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@Charly911

Es hilft dir nichts, du kannst die Bläulinge verteidigen wie du willst, es sind geschaffene Tatsachen über die hier berichtet wird. Und wenn eine Vorgangsweise nicht bewiesen ist dann wird sich das Gesetz darum kümmern.

Die Medien sind die Überbringer der (für die jeweilige Partei/Person) schlechten Botschaft, und sie tun gut daran zu berichten. Auch wenn es den Anhängern nicht gefällt - ich als Österreicher habe das RECHT über (mögliche) Machenschaften informiert zu werden!
EGDUSV.

Antworten
schteirischprovessa
10
6
Lesenswert?

Der Krainer ist auch nicht ernst zu nehmen.

Ob Blümel oder Kurz von der Bestellung von Sidlo gewusst haben, ist so was von Wurst.
Das einzige, was zu bewerten wäre ist, ob sie von einem Deal gewusst haben, mit dem Inhalt, dass Gesetze zu Gunsten von Novamatic beschlossen werden sollten, wenn Sidlo den Vorstandsjob bekommt.
Das ist äußerst unwahrscheinlich, insbesondere da ja Vorstände nicht von der Regierung sondern vom Aufsichtsrat bestellt werden.
Aber nur weiter so, Herr Krainer, der Stil mit den unbewiesenen Verdächtigungen ist mit ein Grund, warum die Wähler nichts mit der SPÖ zu tun haben wollen.

Antworten
mapem
1
4
Lesenswert?

Ooooh ja – es ist so schön, dass er da ist … unser proveeeeesa …

denn immer,
wenn die Zweifel groß und größer werden …
wenn die Unschuld am Wege über die irdische Fehlbarkeit zu entfliehen droht …
wenn der Heilige Schein schon gänzlich droht nur mehr zum Schein zu werden – ja dann,
dann suche ich ihn,
und mache mich auf, in die Gefilde der Heiligen Eiermark …
und irgendwo zwischen Groß-Klein und Klein-Klein,
dort, wo sich der Hödl und der Moser gute Nacht sagen,
wo auf einem Feld im Kürbis der Kern der Wahrheit reift,
ja dort – dort erscheint er mir, der proveeeesa,
der erste Apostel des Heiligsten der Heiligen!
Und wer, wenn nicht er, vermag die Zweifel wohl mehr zu zerstreuen,
wenn den Schäfchen diese - an diesem einzigen Gott - so quälen?
Und er poste nur ein einziges Wort – und meine Seele wird wieder gesund!
Und just erstrahlt das Firmament wieder im strahlendsten Türkis der Reinheit,
der Unfehlbarkeit
und der göttlichen Unschuld!
Halleluja!

Antworten
Planck
3
11
Lesenswert?

Aber sicher.

Eines ist völlig klar.
Der Messias ist unschuldig.
Wie soll er auch wissen, was in seiner Sekte abgeht, nachdem er sie erst durch einen Putsch übernommen und dann quasiabsolutistisch diszipliniert hat.
Wie soll er dann wissen (wollen), was in seiner Reichweite passiert, ist ja absurd. Lieber will er wissen, was in Zeitungsredaktionen passiert, ist völlig logisch *lol*
Tja.
"Noli me tangere", sagte die Schwangere.
Um den ollen Wrobel zu zitieren *gg

Antworten
SoundofThunder
4
10
Lesenswert?

😏

Laut Chat-Protokoll hat KurzIV davon nichts wissen wollen. Ohne Sidlo hätte KurzIV keine Zustimmung der FPÖ zur FMA-Neu bekommen. Steht ja nur im Chat -Protokoll von Straches Handy. Aber was interessieren ÖVP‘ler Fakten 😏

Antworten
himmel17
0
5
Lesenswert?

No na

In der beinharten Geschäftswelt haben politische Spielereien eine kurze Halbwertszeit.

Antworten
beobachter2014
14
5
Lesenswert?

Amtsverschwiegenheit

Aufsichtsräte sind zur Verschwiegenheit verpflichtet! Woher haben die Medien Details aus der Sitzung? DAS ist der eigentliche Skandal ...

Antworten
SoundofThunder
4
11
Lesenswert?

🤔 Opfer-Täter Umkehr!

Die Täter ist das Opfer. Haltet den Aufdecker!! Genau deswegen können die Politiker alles machen weil sie vom Wähler keine Konsequenzen befürchten müssen. Für viele Bläulinge war Ibiza "a b‘soffene G‘schicht,Postenschacher ist nur dann ein Skandal wenn es die Roten machen,usw. Inhalte! Dass halb Österreich verkauft werden sollte und die Presse Orbànisiert wird interessiert niemanden.Das einzige was von Interesse ist ist der Aufdecker. Es läuft einiges schief in Österreich.

Antworten
mapem
3
11
Lesenswert?

Ja eh – die sollen …

schalten und walten, wie sie wollen … kann ruhig den Manderln was kosten … a bisserl Posten schachern – a bisserl rumkorrumpieren … und solche Überdrüber-Beobachter möchten dafür gleich mal den Persilschein blanko austellen?!

Dir geht´s eh gut – du observer – oder?!

Antworten
Planck
3
16
Lesenswert?

Nein

Der Schwachsinn wird nicht wahrer, wenn Sie ihn andauernd wiederholen.
Der Skandal ist, den Staat als Beute zu betrachten.
Punkt.

Antworten
ronny999
19
8
Lesenswert?

In diesem Fall

geht es nicht um die Verteidigung eines Hrn. Sidlo oder der Verteidigung der FPÖ. Ich brauche beide nicht und zum Glück auch nicht die SPÖ, wo diese Partei dies in Staatsbetrieben mit tausenden Besetzungen so getrieben hat - wie VÖEST, KONSUM und BAWAG. Die SPÖ ist nur nicht so gnädig, wenn sie selbst zahlen muss, wie man es jetzt merkt. Bonzenknödel solidarisieren sich nicht - dies sollen andere mit Zwang tun.

Antworten
voit60
1
6
Lesenswert?

Trottel hätte Behauptung

wann war der Konsum oder die BAWAG ein Staatsbetrieb.

Antworten
mapem
7
11
Lesenswert?

Jetzt brauchst uns nur noch den Code …

zum Dechiffrieren deiner Schreiberei nachreichen, dann schauma mal, was du meinst, ronny …

Antworten
X22
3
13
Lesenswert?

?

?
Vielleicht hilft ein Bier oder besser gleich zwei

Antworten
mapem
5
15
Lesenswert?

Jetzt posten hier schon ein paar Leute jahrelang,

was und wie die Blauen so sind – und dann liefern die auch noch am laufenden Band – Einzelfall für Einzelfall – Skandal um Skandal – Beweise und Bestätigungen ab – toppen selbst die kühnsten fatalen Prognosen – machen die Republik quasi zu einer Bananenrepublik … eine Frage:

Was wollt ihr denn noch verteidigen, bagatellisieren, whataboutisieren … WAS denn?!

Antworten
ronny999
16
7
Lesenswert?

Wenn Sidlo

laut Aufsichtsrat fachlich in Ordnung ist und seine Abberufung nur wegen seiner politischen Besetzung erfolgte, müsste man sofort Klatz-Kremsner rausschmeißen, weil auch nur aufgrund der ÖVP dort und vom Hrn. Hoscher die Vorstandsgehälter der letzten drei Jahre rückfordern, weil laut Medien fachlich unfähig und von der SPÖ besetzt. EINE Haftung der Aufsichtsräte für die letzten 20 Jahre wäre auch zu überlegen. Hier ist die FPÖ Bauernopfer für ein SPÖ und ÖVP System, was die SPÖ jetzt anzeigt, da sie es aufgrund der Wählerstimmen nicht mehr treiben kann.

Antworten
X22
2
3
Lesenswert?

fachlich, sachlich

es geht ja nur um die sachlich korrekte Abfolge die der Aufsichtsrat einhalten soll, um die fachliche Kompetenz geht es gar nicht

"dem Aufsichtsrat bescheinigt, bei der Bestellung Sidlos und der Trennung der Vorstände Alexander Labak und Dietmer Hoscher "im Rahmen des vorhandenen Ermessensspielraums korrekt" vorgegangen zu sein"

Antworten
mapem
6
15
Lesenswert?

Gell, ronny – is blöd …

wenn die Blauen jetzt alles zur Potenz alles toppen, was sie seit Entstehung der Erde aber sowas immer kritisiert und zerlegt haben – gell?!

Antworten
Balrog206
10
3
Lesenswert?

Naja

Die Blauen glauben die roten diesbezüglich überholen zu müssen , sind dabei aber zu verbissen 😂 od über ehrgeizig !

Antworten
mapem
3
9
Lesenswert?

Ah schau … lieb …

s`Balli ist wieder mal da … und schreibt was … irgendwas halt …

Antworten
Balrog206
1
1
Lesenswert?

Liab

Freu mich immer wenn ich von dir was hör !

Antworten
mapem
1
1
Lesenswert?

Ja Balli,

ich werf immer wieder gern a Wurstblattl runter … und schon ist´s da und wedelt …

Antworten
ronny999
13
4
Lesenswert?

Find ich super,

da dadurch auch die Schweineren der SPÖ nochmals ins Gedächtnis der Wähler kommen und die Leute merken wer braucht die FPÖ oder die SPÖ - wie dies die letzten Wahlen gezeigt haben und die zukünftigen Wahlen noch zeigen werden.

Antworten
mapem
2
15
Lesenswert?

Uuuups, ronny …

und jetzt sind dir die schwarzen Postenschacheranten – der effektivsten seit der Erfindung des raikanischen gelben Giebelkreuzes – doch tatsächlich aus den Fingern gerutscht und genau in den Gulli runtergekullert – a so a Pech aber auch … !

Soll ich dir suchen helfen, dass es nicht vergisst? … Wir wollen doch niemanden vergessen oder gar nicht berücksichtigen – oder, ronny?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 66