Kompetenzzentrum Voestalpine und Infineon beim virtuellen Fahrzeug mit an Bord

Moderne Verkehrssysteme, Fahrassistenten oder selbstfahrende Autos brauchen Simulationen. Das ist die Stärke von Virtual Vehicle, das zwei neue Miteigentümer hat.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Forschung trifft Wirtschaft: Jost Bernasch (Virtual Vehicle), Stefan Rohringer (Infineon), Günter Neureiter (Voestalpine), Gerd Holzschlag (SFG), Andreas Wildberger (FFG) und TU-Rektor Harald Kainz
Forschung trifft Wirtschaft: Jost Bernasch (Virtual Vehicle), Stefan Rohringer (Infineon), Günter Neureiter (Voestalpine), Gerd Holzschlag (SFG), Andreas Wildberger (FFG) und TU-Rektor Harald Kainz © Wolfgang Wachmann
 

Wie lernen autonome Autos fahren, ohne eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer zu sein? Wie soll man Ampelsystem und Verkehrssteuerung testen, ohne Staus zu verursachen? Indem man die Situationen simuliert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!