AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Firmenpleiten stabilDeutliches Plus bei Privatinsolvenzen

Von Jänner bis September gab es in Österreich laut AKV mehr als 8000 Privatinsolvenzen. Die Durchschnittsverschuldung lag bei 134.700 Euro.

Die Privatinsolvenzen sind in Österreich deutlich angestiegen © Markus Traussnig
 

8060 Privatinsolvenzen gab es in den ersten neun Monaten des heurigen Jahres. Das ist zwar um 7,9 Prozent weniger als noch im Jahr zuvor, die Zahlen sind aber nur bedingt vergleichbar, da es im Jahr 2017 eine Novelle im Insolvenzrecht gab. Diese erleichterte die Privatpleite, weil die Mindestquote gesenkt wurde, die der Schuldner zurückzahlen muss.

"Das Jahr 2017 mit lediglich 4758 eröffneten Privatkonkursen dokumentiert das damalige Zuwarten auf die Novelle, mit welcher ab 01.11.2017 die zehnprozentige Mindestquote im Abschöpfungsverfahren abgeschafft wurde und dieses zudem von sieben auf fünf Jahre verkürzt wurde", schreibt dazu der AKV Europa in einer Aussendung.

Die Durchschnittsverschuldung der Privaten lag heuer bei 134.700 Euro. Das ist ein Viertel über dem Wert von 2016, aber um ein Fünftel unter dem Wert von 2018, rechnet der AKV vor.

Im Bundesländervergleich sticht Salzburg hervor, wo die Privatkonkurse sogar gegenüber dem Rekordjahr 2018 um neun Prozent zugenommen haben.

2252 Firmeninsolvenzen

Bei den Firmeninsolvenzen ist die Lage mit 2252 eröffneten Pleiten bundesweit annähernd unverändert. Hierbei verzeichnete Tirol mit einem Plus von über 30 Prozent einen dramatischen Anstieg, während in Kärnten ein Rückgang der Pleiten um über neun Prozent aufweist.

Von der Pleite der Handelskette Charles Vögele (Austria) waren heuer alleine 394 Mitarbeiter betroffen, es folgte die zur HTI-Gruppe gehörige Gruber & Kaja High Tech Metals mit 201 Dienstnehmer.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

tenke
0
1
Lesenswert?

War die gesenkte Mindestquote

als Motivation gedacht?

Antworten
eleasar
1
1
Lesenswert?

Man sollte in der Schule ein Fach "wirtschaftlich leben" einführen.

Dort lernt man, nicht mehr auszugeben als man besitzt bzw einnimmt.
Mögliche Teilnehmer:

- Staat Österreich
- Finanzminister
- Parteien
- Stadt Graz
- Firmenchefs
- Banken
- Private...

Antworten