AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

USA und GroßbritannienTrump und Johnson planen "großen Handelspakt"

Nach dem Brexit ist vor dem Handelspakt mit den USA: Auf dem G7-Gipfel in Biarritz betonten die Staatschefs der USA und Großbritanniens, bald die Verhandlungen zu einem Handelsvertrag starten zu wollen.

TOPSHOT-FRANCE-G7-SUMMIT
Boris Johnson, Donald Trump © APA/AFP/POOL/ERIN SCHAFF
 

Vor Beginn einer Debatte über die US-Handelspolitik auf dem G-7-Gipfel haben US-Präsident Donald Trump und der britische Premierminister Boris Johnson ihren Willen zu einem baldigen britisch-amerikanischen Handelsvertrag betont. "Wir werden bald ein Handelsabkommen abschließen können", sagte Trump am Sonntag am Rande des G-7-Gipfels in Biarritz zum Auftakt eines Gesprächs mit Johnson.

Man werde einen "sehr großen" Pakt abschließen. Dasselbe stehe auch mit Japan bevor, so der US-Präsident. "Es gibt riesige Gelegenheiten für Großbritannien auf dem US-Markt", sagte auch der britische Premierminister. Er räumte allerdings ein, dass die Verhandlungen mit Washington schwierig würden.

Trump unbeeindruckt

Die verhängten und angedrohten US-Strafzölle gegen China und die EU werden am Vormittag Thema der Beratungen auf dem G-7-Gipfel sein. Die EU-Staaten, Japan und Kanada wollen Trump dabei nach Angaben von G-7-Diplomaten zur Zurückhaltung mahnen, weil die Handelskonflikte zunehmend die Weltwirtschaft belasten.

Trump zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt. Er verteidigte die neuen Strafzölle gegen China. Er erwarte keine negativen Marktreaktionen, sagte er in Biarritz. Der Handelsstreit mit China helfe vielmehr beim Abschluss eines Abkommens mit Japan. Johnson betonte dagegen, dass er für Freihandel sei. Großbritannien setze auf friedliche Handelsbeziehungen.

Russland nicht in den G-7

Ein möglicher Schulterschluss zwischen Trump und dem Brexit-Befürworter Johnson hatte im Vorfeld des G-7-Gipfels Spekulationen ausgelöst, ob sich die beiden gegen die anderen G-5-Partner stellen würden. Diese Sorgen wurde jedoch etwa in der deutschen Bundesregierung mit Hinweis auf die breite Übereinstimmung mit Johnson in fast allen außen- und klimapolitischen Fragen zurückgewiesen. Auch Trump räumte nach den Beratungen über außenpolitische Themen am Samstagabend ein, dass er nicht wisse, ob Russland wie von ihm gefordert wieder in den Kreis der G-7 aufgenommen wird. Die anderen G-7-Partner lehnen dies mit Hinweis auf die russische Intervention in der Ukraine ab.

 

Kommentare (7)

Kommentieren
Stefan123
1
6
Lesenswert?

Sehr gut

Amerika hat große finanzielle Probleme, welche bei der nächsten Krise zum tragen kommen. Aktuell 8% Neuverschuldung. Das Pfund hat einen seiner niedrigsten Stände erreicht und die Verschuldung geht rasende voran. (In 10 Jahren wurden die Schulden verdoppelt)
Wer Trump kennt weiß, es geht um einen Vorteil Amerikas. Dem sind die Briten egal.
Die Menschen z.B. in London (wo meine Tochter lebt) wollen keinen Brexit!
Der Politik ist dies egal.

Antworten
schulzebaue
3
4
Lesenswert?

Aber

Die Menschen haben doch mehrheitlich für den Brexit gestimmt, oder?

Und die Politik versucht jetzt den Willen des Volkes umzusetzen, oder?

Antworten
Stefan123
2
6
Lesenswert?

sie haben Recht, aber

... es wurde den Menschen vieles Vorgelogen, was so nicht stimmt.
Vor allem ältere Menschen und Menschen welche am Land leben, haben mehrheitlich für einen Austritt gestimmt.
Jetzt wo bekannt wird, welche negativen Auswirkungen das ganze nach sich zieht, wäre ein zweites Referendum sicher fair!

Antworten
Horstreinhard
0
2
Lesenswert?

Hab da meine Zweifel

Wenn man sich das Ergebnis der EU-Wahl in GB ansieht, zweifle ich stark daran, dass ein zweites Referendum gegen den BREXIT ausgehen würde...

Antworten
marluk40
0
4
Lesenswert?

Bilder sprechen

Das Bild sagt doch mehr als 1.000 Worte !

Antworten
Hildegard11
2
10
Lesenswert?

Blender

Zwei solche Egomanen und Blender: wie lange soll denn das gut gehen? Also zurücklehnen und genießen

Antworten
Lamax2
2
11
Lesenswert?

Twitter

Da freut sich der Boris aber zu früh; per Twitter wird er nächste Woche informiert werden,dass alles wieder anders ist.

Antworten