AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Dubrovnik, Venedig und Co.''Übertourismus'': Wenn Beliebtheit zur Belastung wird

Wenn alle Dämme brechen: Beliebtheit ist vielen Tourismuszentren zur Belastung geworden. Jetzt wird versucht, den Übertourismus zu stoppen. Die Erfolgsaussichten sind trüb.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
© APA/AFP/Tiziana Fabi
 

Eine nicht abreißende Menschenschlange schiebt sich über den schmalen Holzsteg, der entlang senkrechter Felswände, über türkisgrüne Teiche, vorbei an rauschenden Wasserfällen führt. Zeit, stehen zu bleiben, ein Foto zu machen, das Naturerlebnis zu genießen, gibt es nicht. Die Schlange schiebt, staut (und schimpft) weiter. An den Haltestellen der Busse und Anlegestellen der Boote, mit denen die Besucher durch den Park geschleust werden: Trauben von Wartenden. Vor den Kassa-Schaltern auf dem Parkplatz dasselbe Bild. Der Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien ist zu einem Paradebeispiel für das in der Fachsprache der Fremdenverkehrswirtschaft „Overtourism“ genannte Phänomen: zu viele Gäste auf zu engem Raum.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

crawler
1
3
Lesenswert?

Dieser Übertourismus

geht leider immer auf Kosten derer die im Tourismus arbeiten. Wenn man sich kundig macht was jene verdienen die auf den grossen Cruiserschiffen arbeiten kann man nur den Kopf schütteln. Das selbe betrifft natürlich auch FlugbegleiterInnen, Saisonalkräfte usw.

Antworten
penunce
0
5
Lesenswert?

Nicht nur die Passagierschiffe machen das Weltiklima welches "neue Steuern" erfordert!

Sondern auch die Containerschiffe, welche mit Schweröl durch die Weltmeere fahren/schwimmen!

Eines dieser stößt mehr als die Autos von ganz Österreich an Schadstoffen aus, Busse und Baufahrzeuge inbegriffen und davon gibt es 50-70.000.

Sie schwimmen/fahren unter der Flagge wo es am billigsten ist und ihre Eigner sind meist unbekannt!

Ein Flug von Wien nach Amsterdam kostet nur 26,-- Euro, billiger als ein Taxi von Wien Mitte - Wien Stadtrand!
Das gehört schleunigst abgeschafft, denn ein Flugzeug stößt auch unmengen an Schadstoffen aus!

Ein E-Auto kostet ungeheuer viel, aber die Erzeugung dieses Autos, kostet dem Klimawandel sehr viel an Schadstoffen und außerdem stecken zumeist bei den Batterien Kinderarbeit in Asien drinnen!

Aber bei uns wird das nicht berücksichtigt, neue Steuern brauch die jeweilige Regierung damit sie die Abgaben an die EU leisten können! 😱

Antworten
lapinkultaIII
9
16
Lesenswert?

...

Und gleichzeitig wird in Graz ein "Tourismusgipfel" abgehalten, weil im letzten Jahr ein paar Prozent weniger Nächtigungen zu verzeichnen waren.....

Anscheinend wollen die hohen Herrn in Graz das gleiche Chaos wie in den oben angeführten Städten.

Antworten