Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, weil Projektwerber etwa Bescheide für Umweltverträglichkeitsprüfungen selbst verfasst haben sollen, sind Wasser auf die Mühlen der Kritiker des Windparks Stubalpe. Der war im Frühjahr 2018 vom Land Steiermark genehmigt und erst vor einem Monat vom Bundesverwaltungsgericht (BVwG) unter weiteren Auflagen bewilligt worden. "Uns verwundert das alles überhaupt nicht. Man hat von Anfang an gemerkt, in welche Richtung es laufen wird", meint Ökologe Gerd Brunnegger vom Arbeitsforum zum Schutz der weststeirischen Almen. Er glaubt nicht, dass Beamte alleine Fehler begangen haben, "ich vermute eher, dass es politischen Druck gegeben hat".