Erlebnisregion GrazDiskussion um die Kommissäre der neuen Tourismusregion

Mit 1. Oktober sind die weststeirischen Tourismusverbände ebenso wie jene aus Graz und Graz-Umgebung Geschichte. Die Kommission der neuen Erlebnisregion Graz wird erst am 4. November gewählt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Adi Kern, Dieter Hardt-Stremayr Susanne Haubenhofer
Dieter Hardt-Stremayr, Susanne Haubenhofer und Adi Kern im Tourismusbüro in der Köflacher Passage © Simone Rendl
 

Mit dem heutigen 1. Oktober sind die Tourismusverbände Lipizzanerheimat und Rucksackdörfer, Graz-Tourismus und Tourismusregionalverband Graz sowie Graz-Umgebung Geschichte, weil diese laut Vorgabe des Landes zur Erlebnisregion Graz reformiert und fusioniert wurden. Weil die Neuwahl der künftigen Kommission erst am 4. November stattfinden wird, ist zwischenzeitig ein Kommissär am Zug. „Siegfried Nagl hat nach der Wahl ja nur seine Parteifunktionen ruhend gestellt, die Neuwahl des Bürgermeisters in Graz findet erst am 17. November statt. Also lässt sich die Frage einfach beantworten, wer als Kommissär zuständig ist. Nämlich Nagl“, klärt Dieter Hardt-Stremeyr (Graz) auf, der gemeinsam mit Susanne Haubenhofer (Graz und Graz-Umgebung) als Koordinator der drei Regionen eingesetzt wurde. Der Kommissär solle ja nur verwalten und nicht gestalten, daher sei das kein Problem.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!