Ligist, St. Martin am WöllmißbergGeplanter Steinbruch sorgt für Aufschrei in der Bevölkerung

Der südoststeirische Unternehmer Hannes Leicht will zwischen Ligist und St. Martin am Wöllmißberg in der Weststeiermark einen Steinbruch errichten. Ungeklärte Fragen um Zufahrt und Umweltverträglichkeit sorgen für Aufruhr in der Bevölkerung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Gemeinde Ligist befürchtet mit einer Zufahrt über Ligist eine massive Verminderung der Lebensqualität für Anrainer © Simone Rendl
 

Lärm, Staub, Umweltbelastung - davor fürchten sich derzeit die Ligisterinnen und Ligister aufgrund des Plans des südoststeirischen Unternehmers Hannes Leicht, der mit seiner Firma "Leicht Landwirtschafts GmbH" an der Gemeindegrenze von St. Martin am Wöllmißberg und Ligist einen Steinbruch errichten möchte. Während sich 90 Prozent der Fläche des geplanten Steinbruchs auf St. Martiner Gemeindegebiet befinden, müsste Ligist die Zu- und Abfahrtsstraße in Form der Grabenstraße I und der Milchstraße über Unterwald liefern. "Dass dort jährlich 400.000 Tonnen Gestein transportiert werden sollen, können wir zum Wohle der Bewohner einfach nicht unterstützen", stellt der Ligister Bürgermeister Johann Nestler klar. "Außerdem ist die Straße für diese Art von Verkehr nicht ausgerichtet, es gibt mehrere enge Stellen und wenig bis keine Ausweichmöglichkeiten."

Kommentare (7)
calcit
0
7
Lesenswert?

Welchen Steinbruch in Salla meint Herr Leicht?

Meines Wissens betreibt er selbst dort keinen… Vor allem wieso will er das abgebaute Material bis zu seinem Firmensitz in Pichla bei Mureck transportieren? Dort aufbereiten, brechen und sieben und dann von dort weiter verkaufen? Das rechnet sich betriebswirtschaftlich bei „normalem Schotter“ doch gar nicht, da müsste schon eher die Aufbereitung direkt vor Ort erfolgen, der Verkauf und Anlieferung auch direkt ab Steinbruch und vor allem ist bei „normalen Schotter“ das Liefergebiet auch eher km-mäßig begrenzt. Vor allem sind 400.000t für dieses Gebiet schon eher eine sehr hoch angesetzte Menge. Ausser Herr Leicht hat da irgend jemanden als Abnehmer fix an der Angel. Vor allem gibt es im Voitsberger Raum noch einige Steinbrüche die Kapazitätsmässig sehr viel liefern könnten und bereits die Genehmigungen und auch die Anlagen dazu haben…

petzi2307
7
8
Lesenswert?

Steinbruch ???

Wenn man in Unterwald ein Haus bauen will (wenn man überhaupt einen Baugrund bekommt), muss man sich an einige Vorgaben des Landschaftsschutzes halten und dann geht ein Steinbruch durch?????? , das wäre sehr zu hinterfragen.
Wegen den LKW muss man ja gar nicht diskutieren, die Stassen sind nicht ausgelegt für 100 LKW am Tag und dass mit der Asfinag Auffahrt ist ein faules Argument man muss bis zur Auffahrt auch hinkommen. Bis jetzt haben für gewisse Grundstückbesitzer Radfahrer zu viel Lärm gemacht, jetzt würden bis zu 100 LKW am Tag keinen Lärm machen????

Christian67
8
7
Lesenswert?

abgesehen davon....

dass die Umsetzung von diesem Projekt in dieser Region ein ökologischer "Wahnsinn" wäre,ist auch die Stellungnahme vom Hr.Leicht falsch,wenn er behauptet dass er sich durch die Verwendung der Autobahnauffahrt in Unterwald nach Mureck 1,5Std. erspart!
Wer sich da a bisserl auskennt weiß dass man von der geplanten Abbaustelle bis zur alternativen Auffahrt Mooskirchen keinen 1,5Std. benötigt!!!
Ebenso die Argumentation mit dem CO2-Ausstoss ist eine Farce,man kann daher nur hoffen dass dieses Bauvorhaben keiner UVP Stand halten kann!

grundner10
7
7
Lesenswert?

CO2 einsparen?

Was heißt, dass bei einer Verkürzung der Wegstrecke CO2 eingespart wird? Am meisten würde gespart werden, wenn gar kein CO2 emittiert würde! Greenwashing mit faulen Argumenten ...

calcit
5
8
Lesenswert?

Ja und die Baustoffe für ihr Haus für die Strassen…

…in dem sie wohnen und fahren fallen vom Himmel. Ja, wenn sie im Wald in einer Höhle leben, dann emittieren auch SIE kein CO2…

Christian67
0
2
Lesenswert?

vom Himmel fällt der Regen...

und der wird aufgrund der bekannten Ereignisse immer mehr...
Thema Bodenversiegelung ist hier sicherlich ein Begriff,hierzu zählt auch die unnütze Waldrodung...daher sollte grundsätzlich Mal drüber nach gedacht werden !!!!

calcit
4
4
Lesenswert?

Natürlich bedeuten Rohstoffabbau eine Belastung…

…aber wir alle benötigen diese. Und natürlich müssen die gesetzlichen Vorgaben und Verträglichkeiten eingehalten werden. Aber solch pauschale Aussagen sind einfach nur dumm… „Not in my backyard“ aber die Vorteile und Annehmlichkeiten möchte ich schon haben…