steirischer herbstDiese Holzskulptur aus Edelschrott sorgt für Aufsehen

Der Edelschrotter Zimmerermeister Franz Kohlbacher hat für das Festivalzentrum vom "steirischen herbst" in Graz das Kunstwerk „Transegrity“ der Grazer Architektengruppe Studio Magic umgesetzt.

"steirischer herbst": Kohlbacher errichtete diese Holzinstallation © Rainer Brinskelle
 

Für Aufsehen sorgt derzeit eine riesige Holzkonstruktion vor dem Palais Attems nahe dem Kaiser-Franz-Josef-Kai in Graz, das den Eingang zum Festivalzentrum für den steirischen herbst markiert. Dabei handelt es sich um das Kunstwerk „Transegrity“ der Grazer Architektengruppe Studio Magic, dessen einzelne Elemente auf die Panzersperre „Tschechenigel“ Bezug nehmen, mit der seit dem Zweiten Weltkrieg temporäre Grenzen markiert werden.

„Es ist sehr angenehm, mit diesen Künstlern zusammenzuarbeiten. Da sie aus Graz kommen, ist auch die Verständigung einfach“, lacht Zimmerermeister Franz Kohlbacher, Chef der Rundholz Bau GmbH aus Edelschrott. Rund zehn Festmeter Fichtenholz mit einem Gesamtgewicht von rund sechs Tonnen wurden in „Transegrity“ verarbeitet.

Robert Cescutti
Zimmerermeister Franz Kohlbacher aus Edelschrott © Robert Cescutti

Holzbaupreis

„Je größer die Herausforderung, desto lieber setzen wir ein Projekt um“, erzählt Kohlbacher, der schon mehrmals für den „steirischen herbst“ tätig war und für eine dieser Arbeiten 2011 sogar mit dem Steirischen Holzbaupreis ausgezeichnet wurde. 2016 hatten Kohlbacher und sein Team die Einhausung für die Vergoldung des Zwiebelhelms der Bärnbacher St-Barbara-Kirche gebaut.

Kommentieren